Heimsieg gegen Zagreb ein hartes Stück Arbeit

Champions League
Mittwoch, 26.11.2014 // 20:15 Uhr

Der THW Kiel hat vorzeitig das Achtelfinale der "VELUX EHF Champions League" erreicht. Am frühen Mittwochabend gewannen die "Zebras" dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ihr Heimspiel gegen RK Zagreb mit 34:27 (16:16) und können drei Spieltage vor Schluss der Gruppenphase nicht mehr von einem der ersten vier Plätze verdrängt werden. Erfolgreichster Torschütze in der Sparkassen-Arena gegen den kroatischen Serienmeister war Steffen Weinhold mit neun Treffern, Welthandballer Domagoj Duvnjak steuerte sieben Tore zum Sieg über seine Landsleute bei.

THW ohne Sjöstrand

14 Pflichtsiege in Serie konnte der THW Kiel seit Anfang Oktober einsammeln. Die letzte Niederlage vom 28. September hatten die Spieler aber nicht vergessen, zum Auftakt in der Königsklasse kassierte der deutsche Rekordmeister eine 25:27-Pleite beim kroatischen. Die Zeit zur Revanche war also gekommen, doch nach einer anstrengenden Woche mit dem Champions-League-Doppelpack gegen Paris St. Germain und dem Bundesliga-Spitzenspiel in Göppingen hatte Alfred Gislason weiterhin mit personellen Problemen zu kämpfen. Neben Kapitän Filip Jicha musste auch Spielmacher Aron Palmarsson passen, kurz vor dem Anpfiff meldete sich zudem Torhüter Johan Sjöstrand krankheitsbedingt ab. Kim Sonne-Hansen aus der zweiten Mannschaft nahm daher genau wie Kreisläufer Finn Ranke wie schon gegen Paris auf der Bank Platz.

Schnelle 5:1-Führung

Patrick Wiencek wird von Teo Coric bearbeitet.

Vor rund 8.500 Zuschauern in der Sparkassen-Arena begann der THW Kiel aber stark: Domagoj Duvnjak holte gleich im ersten Angriff einen Siebenmeter heraus, den Joan Cañellas gewohnt souverän verwandelte. Weil Lovro Sprem und Luka Stepancic mit ihren ersten Würfen das von Andreas Palicka gehütete Tor verfehlten, erhöhten Steffen Weinhold und Duvnjak mit Sprungwürfen schnell auf 3:0. Zwar sorgte Lovro Mihic wenig später für den ersten Jubel unter den mitgereisten kroatischen Fans, doch der von Cañellas bediente Christian Sprenger und Duvnjak vom Kreis legten weiter vor. 5:1 für den THW Kiel nach sieben Minuten, dazu eine Zeitstrafe gegen Zagrebs Kreisläufer Leon Susnja – der Gastgeber schien früh für klare Verhältnisse sorgen zu können.

Zagreb findet ins Spiel

Doch langsam fand die Mannschaft von Trainer Veselin Vujovic besser in die Partie. Die offensive 3:2:1-Deckung der Kieler mit Duvnjak an der Spitze konnte dank Patrick Wiencek auf der Halbposition zwar Nationalspieler Stepancic weitgehend aus dem Spiel nehmen, doch der routinierte Josip Valcic riss das Spiel an sich und führte sein Team langsam wieder heran. Als Stepancic Susnja nach zwölf Minuten am Kreis bediente, war der Kieler Vorsprung beim 6:5 schon fast aufgebraucht. Zunächst aber blieben die „Zebras“ vorne: Wiencek leitete den Ball klasse an Dominik Klein weiter, der zum 7:5 vollstreckte; Weinhold legte in Überzahl zum 8:6 nach und bediente Sprenger, der mit einem feinen Leger zum 9:7 traf; und nach einer Palicka-Parade und einem weiteren Cañellas-Siebenmeter war der THW nach 18 Minuten zumindest wieder auf 10:7 davongezogen.

Remis zur Pause

Domagoj Duvnjak trumpfte gegen seinen früheren Verein groß auf.

Besonders mit ihren Abwehrreihen waren allerdings beide Trainer zu dem Zeitpunkt nicht zufrieden, so dass sowohl Gislason als auch Vujovic ihre 3:2:1-Deckung in eine 6:0-Formation zurückzogen. Dies kam vor allem den Gästen zugute: Zwar hielt Duvnjak mit zwei Treffern den Vorsprung der Kieler bis zum 12:9 konstant, doch in der Schlussphase der ersten Halbzeit bissen sich die Schwarz-Weißen an der Deckung Zagrebs mehr und mehr die Zähne aus. Ein Fehlpass von Cañellas auf Lauge, ein Block gegen Duvnjak, eine Ivic-Parade gegen Klein – und schon pirschten sich die Kroaten nicht nur wieder heran, sondern glichen durch einen Doppelschlag von Luka Sebetic aus, und nach einem weiteren technischen Fehler der Kieler traf Mihic per Gegenstoß gar zur ersten Zagreb-Führung. Zumindest gelangen Sprenger aus dem Rückraum und Duvnjak mit seinem bereits fünften Treffer bis zur Pausensirene noch wichtige Treffer, so dass es mit einem 16:16-Unentschieden in die Kabinen ging.

Kieler 7:1-Lauf nach Wiederanpfiff

Steffen Weinhold ließ sich von der harten Gangart Zagrebs nicht stoppen und erzielte neun Treffer.

Der zweite Durchgang startete kurios: Da Zagreb noch eine Minute in Unterzahl agieren musste, zog sich Kapitän Zlatko Horvat als sechster Feldspieler für den Angriff ein Leibchen über. Horvat schloss selbst ab, scheiterte aber an Palicka. Der Ball landete bei Dominik Klein, der direkt vom eigenen Torkreis auf das verwaiste Tor warf, doch der zurückgeeilte Josip Valcic konnte mit einem Sprung in den Kreis den Ball gerade noch abwehren.

Danach aber übernahm der THW die Kontrolle, auch weil Palicka auch beim nächsten Versuch von Tonci Valcic zur Stelle war. Horvat kassierte nach einem Foul an Klein die nächste Zeitstrafe, und in Überzahl sorgten Cañellas per Siebenmeter und Klein für das 18:16. In der Sparkassen-Arena war er mittlerweile hitzig geworden, nachdem Josip Valcic vehement eine Zeitstrafe gegen Wiencek gefordert hatte. Die portugiesischen Unparteiischen kamen dessen Wunsch zwar nicht nach, dafür erntete der Regisseur aber eine Menge Pfiffe aus dem Publikum, das den THW fortan nach vorne peitschte. Und dieser dankte es seinen Fans: Wiencek luchste Sandro Obranovic den Ball ab und traf beim ersten (!) Kieler Gegenstoß der Partie zum 19:16, Cañellas traf wenig später erstmals aus dem Spiel heraus, und nachdem Duvnjak Wiencek mit einem unglaublichen No-Look-Pass zum 21:17 bediente, stand die Halle Kopf. Da in dieser Phase auch Palicka mehrere starke Reflexe zeigte, waren die Kieler nach Treffern von Klein und Weinhold bis zur 39. Minute mit einem 7:1-Lauf auf 23:17 enteilt.

Letztes Aufbäumen Zagrebs

Rune Dahmke erzielte in der Schlussphase einen Doppelpack.

Vujovic nahm nun seine bereits dritte und letzte Auszeit und beorderte Stepancic zurück aufs Parkett. Dieser kam mit der Kieler 6:0-Deckung wesentlich besser zurecht als mit der 3:2:1-Formation im ersten Durchgang und weckte sein Team mit einem Doppelschlag wieder auf. Als der Linkshänder mit seinem vierten Treffer zum 21:24-Anschluss traf, waren die Gäste eine Viertelstunde vor Schluss wieder bedrohlich nah herangekommen.

Doch der THW Kiel blieb cool: Der starke Weinhold antwortete prompt mit einem frechen Schlagwurf, Duvnjak konterte einen Obranovic-Treffer, und nachdem Klein von außen und Sprenger per Konter auf 28:23 erhöhten, war auch das letzte Aufbäumen Zagrebs verpufft. So durften in den letzten zehn Minuten mit Finn Ranke, Rune Dahmke und Kim Sonne drei Talente ran, und sie nutzten die europäische Bühne: Sonne parierte mehrere Würfe, während Dahmke mit einem Doppelschlag kurz vor Schluss doch noch für ein deutliches Schlussresultat sorgte.

Am Sonntag kommt Gummersbach

Mit nun 12:2 Punkten haben die „Zebras“ ihre Tabellenführung in der Champions-League-Gruppe A gefestigt und stehen neben dem FC Barcelona, MKB-MVM Veszprém, KS Vive Tauron Kielce und Pick Szeged bereits drei Spieltage vor Schluss als Achtelfinal-Teilnehmer fest. Am nächsten Mittwoch steht beim spanischen Vizemeister Naturhouse La Rioja das letzte Auswärtsspiel der Gruppenphase auf dem Programm, ehe im Februar nach der WM-Pause noch die Heimpartien gegen Metalurg Skopje (15.2.) und Meshkov Brest (19.2.) anstehen. Doch zunächst ist der THW wieder in der DKB Handball-Bundesliga gefordert, wenn der wiedererstarkte Altmeister VfL Gummersbach am kommenden Sonntag an der Förde gastiert. Die Partie wird um 15.00 Uhr in der Sparkassen-Arena angepfiffen, Sport1 überträgt live.

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018