KN: Sky will Handball ganz neu erfinden

Champions League
Mittwoch, 24.09.2014 // 13:00 Uhr

Kiel. Am Sonnabend beginnt für den Handballfan in Deutschland ein neues Zeitalter: Wer das Heimspiel der Rhein-Neckar Löwen gegen Montpellier AHB sehen will, das erste Gruppenspiel eines der drei Bundesligisten in der Champions League, wird dafür bezahlen müssen. Die Europäische Handball-Föderation (EHF) verkaufte die Übertragungsrechte für die drei nächsten Spielzeiten an den Pay-TV-Sender Sky.

Eine Entscheidung, die Fans empört. Eine, die bei der EHF, Klubs und Spielern die Hoffnung schürt, endlich eine attraktive Plattform gefunden zu haben. Mit einer hochrangigen Delegation besuchten die EHF und Sky in der vergangenen Woche den THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt, neben den Löwen die weiteren Teilnehmer an der Champions League. In intensiven Gesprächen hinterließen die Gäste einen guten Eindruck. „Ich gehe davon aus, dass es eine super Sache wird“, sagt Kiels Trainer Alfred Gislason. „Ich habe bei fast allen Wünschen zugestimmt.“ Offenbar plant Sky eine völlig neue Darstellung der Spiele. Dabei will der Sender nicht nur einen hohen technischen Aufwand betreiben, sondern auch ganz dicht dran sein.

„Mir war nur wichtig, dass die taktischen Besprechungen tabu bleiben“, sagt Gislason, der auch kein Problem damit hat, eine Pulsuhr zu tragen. Er würde regelmäßig amerikanische Sportsendungen verfolgen, da sei es längst selbstverständlich, dass das Fernsehen mittendrin ist.

Der Isländer ist noch immer verwundert darüber, wie der NDR damit umging, als er zum letzten Mal bereit war, alle Türen aufzuschließen. Wochenlang begleitete Peter Carstens die Zebras, um für „THW Kiel hautnah“ hinter die Kulissen zu blicken. „Das war eine super Sendung“, sagt Gislason. „Aber dann strahlt der NDR das um kurz vor Mitternacht aus.“ Bei Sky werden die Sendezeiten besser sein, angepeilt sind feste Plätze am Mittwoch, Donnerstag (ab 19.30 Uhr), Sonnabend (21 Uhr) und Sonntag (19.30 Uhr), aber wer den THW auf internationaler Bühne sehen will, wird im Monat mindestens 24,90 Euro dafür bezahlen müssen.

„Free-TV gibt es schon jetzt nicht mehr“, argumentiert Dirk Grosse. „Jeder Haushalt zahlt knapp 18 Euro im Monat Rundfunkbeitrag.“ Der Leiter der Sportkommunikation bei Sky verspricht, die Fans zufrieden zu stellen. „Beachvolleyball hat durch unsere Übertragung eine enorme Aufwertung erhalten, die Verband und Spieler glücklich gemacht haben“, sagt Grosse. „Das erhoffen wir uns auch vom Handball.“ Klar ist, dass für Sky nicht nur die Quote und die damit verbundene Werbewirksamkeit wichtig ist. In Deutschland machte der Konzern im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro, angeblich stammten mehr als 90 Prozent der Einnahmen aus den Abo-Gebühren der 3,8 Millionen Kunden.

Was den Fans den Schritt ins neue Zeitalter erleichtern könnte, ist die Tatsache, dass es wohl keinen weiteren Interessenten gab. Eurosport hatte sich offenbar nur noch widerwillig bereit erklärt, in der vergangenen Saison ein letztes Mal zu übertragen. Wohl auch nur, weil MP & Silva, eine Agentur, die für die EHF die Rechte verhandelte, interessantere TV-Pakete als Gegenleistung versprach. „Eurosport hat den Handball lange gut in Szene gesetzt“, sagt Peter Vargo, Leiter der EHF-Marketing GmbH. „Aber was sie zuletzt gemacht haben, war an der unteren Akzeptanzgrenze.“ Vargo ist ein höflicher Mensch, deshalb kann er so nett umschreiben, wie der in Frankreich ansässige Sender tatsächlich mit den deutschen Top-Klubs umgegangen ist.

So war es die Regel, dass bei Auswärtsspielen kein Mitarbeiter vor Ort war. Selbst bei Heimspielen des HSV in der Alsterdorfer Sporthalle sollen sich Moderator und Experte nur für die Vorberichterstattung in der Arena getroffen haben. Bei Anpfiff saßen sie im Hamburger TV-Studio und kommentierten anhand der Fernsehbilder, um die aufwändigere Technik für Übertragungen aus der Halle einzusparen. Eurosport hätte jahrelang hochwertig berichtet, widersprach Pressesprecherin Heike Gruner dem Vorwurf, diesen Wettbewerb zuletzt nur noch auf Sparflamme begleitet zu haben. „Dass diese Liga künftig bei Sky zu sehen ist, ist einzig und allein die Entscheidung der EHF.“

Was wäre passiert, wenn Sky das Paket nicht gekauft hätte? Das Regelwerk der EHF sieht vor, dass dann die Vereine die Produktion ihrer Heimspiele hätten übernehmen müssen. Vargo bezifferte die Kosten auf rund 20000 Euro pro Spiel. Ein Bundesligist, der die lukrative Endrunde verpasst, hätte mit den Prämien nicht einmal die TV-Kosten bestreiten können.

Einen ersten Vorgeschmack bietet Sky Sport News HD heute ab 18.30 Uhr. Im Mittelpunkt von „Inside Report“ stehen Alfred Gislason und Dominik Klein. „Aus der Sicht eines Spielers ist das eine Abwechslung, die eine Chance bietet“, sagt der THW-Linksaußen. „Wir hoffen, dass wir so einige Fans dazugewinnen.“

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 24.09.2014)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018