Meshkov Brest komplettiert Kieler CL-Gruppe

Champions League
Sonntag, 07.09.2014 // 22:49 Uhr

Am Wochenende fanden die Qualifikationsturniere für die Gruppenphase in der „VELUX EHF Champions League“ statt. Dort lösten Besiktas Istanbul aus der Türkei, HC Motor Zaporozhye aus der Ukraine sowie HC Meshkov Brest aus Weißrussland die letzten drei Tickets für die Königsklasse. Brest komplettiert dabei die „Kieler“ Gruppe A.

Sechsfacher weißrussischer Meister

HC Meshkov Brest kennt die Champions League bereits: Von 2004 bis 2007 nahm man vier Mal in Folge als weißrussischer Meister an der Gruppenphase teil, wo aber jeweils Endstation war. In der Spielzeit 2005/06 traf man auch auf den THW Kiel, unterlag aber deutlich in Hin- und Rückspiel. In den vergangenen Jahren hatte Dinamo Minsk dem sechsfachen Meister aber national den Rang abgelaufen – bis sich der Verein aufgrund finanzieller Probleme im vergangenen Winter zurückzog. Meshkov Brest feierte daraufhin nach zwei Finalsiegen über SKA Minsk seinen sechsten Meistertitel und erreichte auch das Endspiel der internationalen SEHA-Liga.

Finalsieg über Tatran Presov

Vor heimischer Kulisse in der rund 3.700 Zuschauer fassenden Victoria-Sporthalle setzte sich Brest am Sonnabend im Halbfinale deutlich mit 36:23 (18:8) gegen den niederländischen Meister Targis Bevo HC durch. Im Endspiel kam es dann zum Duell mit dem SEHA-Liga-Konkurrenten Tatran Presov aus der Slowakei, das die Weißrussen vor 3.500 enthusiastischen Zuschauern nach umkämpften 60 Minuten mit 26:24 (12:12) für sich entschieden.

Erfahrene Truppe

Trainer Zeljko Babic kann auf eine erfahrene Mannschaft bauen. Der slowenische Spielmacher David Spiler kennt die Königsklasse aus seinen Jahren bei RK Celje und RK Zagreb, wo er bereits zwei Jahre lang zusammen mit Torhüter Ivan Pesic spielte. Kreisläufer Rastko Stojkovic (Nordhorn), Abwehrexperte Nikola Manojlovic (Göppingen, Rhein-Neckar Löwen) und Linkshänder Janko Bozovic (Berlin, Friesenheim, Emsdetten) kennen THW-Fans noch aus der Bundesliga, und auch der Nachname von Brests Rechtsaußen ist jedem Handballfan ein Begriff: Dzianis Rutenka ist der jüngere Bruder von Barcelonas Siarhei und war mit seinen sechs Treffern gegen Presov erfolgreichster Torschütze.

KN: Brest-Los beschert dem THW eine strapaziöse Reise

Kiel. Nach dem 32:29 (15:13)-Sieg bei der HSG Wetzlar schenkte Trainer Alfred Gislason seiner Mannschaft ein paar freie Tage. Spätestens im Oktober werden die Spieler des Handballmeisters sehnsüchtig auf diesen Kurzurlaub zurückblicken.

Ein Monat, zehn Spiele – zwei Zahlen, die nur im Ansatz beschreiben, was die Zebras tatsächlich erwartet. Seit Sonntag steht fest, dass der weißrussische Meister HC Meshkov Brest die Kieler Champions-League-Gruppe komplettiert, seit gestern, dass die Partie am 9. Oktober ausgetragen wird. Zwei Tage später erwarten die Füchse Berlin den Rekordmeister zum Spitzenspiel in der Bundesliga. „Dieser Monat ist eine extreme Herausforderung für alle Beteiligten“, sagt Geschäftsstellenleiterin Sabine Holdorf-Schust, die als Reisekoordinatorin beteiligt ist. Der Brest-Trip stellt auch sie vor eine echte Hürde, ist der Flughafen direkt doch nur mit einer Chartermaschine zu erreichen. Doch die, so Holdorf-Schust, würde aus Kostengründen (rund 40000 Euro) ausscheiden. Eine Zahl, die in keinem Verhältnis zu den Erfolgsprämien steht. Sollte der dreimalige Champion in der stark besetzten Gruppe A, in der außerdem Paris St.-Germain, Naturhouse La Rioja, RK Zagreb und Metalurg Skopje teilnehmen, den ersten Platz belegen, würde er von der Europäischen Handball-Föderation (EHF) mit lediglich 40000 Euro entlohnt werden.

Da das Brest-Spiel an einem Wochentag stattfindet, sei es, so Holdorf-Schust, ausgeschlossen, die Flugkosten durch mitreisende Fans und Sponsoren zumindest teilweise zu refinanzieren. Als Alternative blieben so lediglich Linienflüge nach Warschau oder Minsk, um von dort noch 200 bzw. 350 Kilometer mit dem Bus zu fahren. Im ursprünglichen Terminkalender war Brest als Gast der Kieler vorgesehen, doch da dem THW seine Halle wegen der Baltic Horse Show nicht zur Verfügung steht, musste er das Heimrecht tauschen. Dem Wunsch, das Berlin-Spiel auf den Sonntag zu verlegen, konnten die Füchse nicht nachkommen - die Max-Schmeling-Halle hatte bereits der Comedian Bülent Ceylan gebucht.

Mittwoch Brest, Sonnabend Berlin: Dieser Spagat hätte den Kielern bereits einen Spagat abverlangt, doch nun wurde das Auswärtsspiel in der Champions League auf Wunsch des TV-Senders Eurosport auf den Donnerstag verlegt. Ein Trost: Trotz der Ukraine-Krise hält das Auswärtige Amt Reisen nach Weißrussland für unbedenklich. In der vergangenen Saison musste der THW sein Punktspiel bei Motor Saporoschje im ungarischen Györ austragen, weil die Sicherheitslage einen Trip in die Ukraine nicht zuließ.

Mit Brest qualifizierte sich auch in sportlicher Hinsicht eine Herausforderung. Bekannte Gesichter sind der slowenische Spielmacher David Spiler (zuletzt RK Zagreb), Kreisläufer Rastko Stojkovic (ehemals Nordhorn) und Abwehrexperte Nikola Manojlovic (zuletzt Rhein-Neckar Löwen).

Für die Gruppenphase der Champions League hat der THW bereits 4500 Kombitickets verkauft, der Einzelverkauf beginnt am 17. September um acht Uhr.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 10.09.2014)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der "VELUX EHF Champions League" erstmals seit fünf Partien wieder verloren: Nur 45 Stunden nach der harten Bundesliga-Begegnung in Hannover lieferten die "Zebras" vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Arena dem polnischen Meister PGE Vive Kielce einen Kampf auf Biegen und Brechen. Selbst der Ausfall von Steffen Weinhold, der mit vier Treffern und etlichen Vorlagen bis zu...

24.02.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018