Spitzenspiel am Sonntag: Weltstar-Treffen in Paris

Vorbericht
Freitag, 14.11.2014 // 14:12 Uhr

Am Sonntag richten sich alle Augen der Handball-Welt auf die französische Hauptstadt Paris: Weltstars treffen auf Weltstars, wenn Paris Saint Germain den THW Kiel zum absoluten Topspiel der Vorrundengruppe A in der "VELUX EHF Champions League" empfängt. Anpfiff in der "Halle George Carpentier" in Paris ist um 19.30 Uhr, Sky Sport überträgt dieses Spitzenspiel ab 19 Uhr live. In Kiel kann man in zahlreichen Sky-Bars gemeinsam mit anderen THW-Fans die Daumen drücken.

Topmotivierte "Zebras"

Nach dem hart erkämpften 23:22-Sieg gegen den HC Erlangen in der DKB Handball-Bundesliga (siehe Spielbericht) haben sich die "Zebras" für den Königsklassen-Kracher bei Paris St. Germain eine Menge vorgenommen: "Wir wissen, dass wir gegen Erlangen nicht gut gespielt haben", sagt Marko Vujin. "Aber ich bin mir sicher, dass wir gegen Paris ganz anders auftreten werden." Denn beim bisher verlustpunktfreien Tabellenführer der Gruppe A geht es für den THW Kiel um zwei ganz wichtige Punkte: "Wir wollen den Gruppensieg, um in den weiteren Runden im Rückspiel Heimrecht zu haben", sagt Vujin. "Und für Platz eins müssen und wollen wir Paris schlagen."

Rückspiel bereits am 22. November

Gleichwohl weiß Vujin, dass die THW-Stars am Sonntag und am Sonnabend darauf, wenn Paris St. Germain zum Rückspiel in Kiel gastiert (jetzt noch Tickets sichern!), zwei ganz harte Nüsse zu knacken haben: "Paris hat eine super Mannschaft, die auf jeder Position doppelt mit starken Spielern besetzt ist. Aber wir haben auch eine starke Mannschaft, und wir haben zuletzt als Team immer mehr zusammengefunden. Wir wollen gegen Paris gewinnen!"

Final 4 ist das PSG-Ziel

PSG-Kapitän: Ex-"Zebra" Daniel Narcisse.

In der Tat trifft der THW Kiel mit seinen Handballstars am Sonntag auf eine ebenso prominent besetzte Weltauswahl: Mit einem geschätzten Etat von über 13 Millionen Euro investieren die katarischen PSG-Geldgeber so viel wie kein zweiter Club in Europa in den sportlichen Erfolg. Dabei hat sich die PSG-Weltauswahl in diesem Jahr vor allem die Teilnahme am "VELUX EHF Final4" zum Ziel gesetzt: "Das Final4 bleibt der große Traum von mir und unserer Mannschaft", sagt der inzwischen 34-jährige PSG-Kapitän Daniel Narcisse. Bruno Martini, Manager von PSG, ärgert sich noch immer über das letztjährige Viertelfinal-Aus gegen MKB Veszprem: "Letztes Jahr standen wir vor den Toren Kölns, dieses Mal wollen wir auch hinein." Der Angriff auf die europäische Spitze - er ist längst gestartet.

Prominente Neuverpflichtungen

Wechselte aus Montpellier in die Hauptstadt: Ex-"Zebra" Thierry Omeyer.

Deshalb konnte und wollte Jean-Claude Blanc, Geschäftsführer von Paris Saint Germain Handball, Mitte April seine Freude nicht verbergen. Soeben hatte der französische Club, der sich in den vergangenen zwei Jahren durch eine ganze Reihe von spektakulären Verpflichtungen zu einer mit Stars gespickten Adresse im Welthandball gemausert hatte, die Vertragsunterschriften der beiden Weltmeister Thierry Omeyer und William Accambray bekannt gegeben. "Wir sind ganz besonders erfreut, zwei großartige französische Spieler begrüßen zu dürfen", sagte Jean-Claude Blanc. "Die Ankunft von Thierry und William zeigt unseren Anspruch, Paris Saint Germain zu einem der angesehensten und erfolgreichsten Teams in Europa zu machen." 

Ziele im vergangenen Jahr nicht erreicht

Das – und nicht weniger – ist der Anspruch an der Seine, seit die katarische Investorengruppe "Qatar Sports Investments" 2012 beim damaligen Abstiegskandidaten "Paris Handball" einstieg, den Verein in Paris Saint Germain umbenannte und ihn quasi über Nacht zu einem der finanzstärksten Clubs in Europa machte. Doch trotz zahlreicher Transfers von Weltstars hinkten die Franzosen in der vergangenen Saison ihren Zielen hinterher: In der französischen Liga holte man erst im Schlussspurt Platz zwei hinter dem Titelverteidiger US Dunkerque, und in der "VELUX EHF Champions League" musste man im Viertelfinale MKB Veszprem aus Ungarn den Vortritt lassen. Immerhin reichte es noch zum Sieg im "Coupe de France", dem nationalen Pokal. 

Startprobleme in der Liga

Welthandballer Nummer drei in Diensten von PSG: Mikkel Hansen.

Mit Accambray, Omeyer und dem dritten Neuzugang Xavier Barachet soll nun endgültig der Angriff auf Europas Spitze erfolgen. "Ich hoffe, dass wir auf dem Briefkopf mehrere Zeilen hinzufügen können. In der Liga kämpfen wir wieder um den Titel, in der Champions League wollen wir das Final4 erreichen und unseren Titel im Coupe de France verteidigen", nennt Torhüter Patrice Annonay die Ziele beim Namen. Allerdings: Auch in dieser Saison läuft es zumindest auf nationaler Ebene noch nicht rund bei PSG. Zwar gewann das Starensemble aus der Hauptstadt mit einem deutlichen 34:23 über Meister US Dunkerque die "Trophee des Champions", die französische Ausgabe des Supercups, in der Liga aber musste die Mannschaft von Trainer Philippe Gardent bereits mehrfach Federn lassen. In Dunkerque gab es eine 26:27-Niederlage, bei der selbst 14 Treffer von Rückraumshooter Mikkel Hansen nicht zum Punktgewinn reichten. Weil es zuvor auch Niederlagen in Saint-Raphael (31:32) und Chambéry (32:33) gegeben hatte, steht PSG in der Meisterschaft als Tabellenvierter mit vier Zählern Rückstand auf den Tabellenführer Montpellier bereits nach neun Spieltagen unter Druck. 

Bisher weiße Weste in der Königsklasse

Xavier Barachet kam vor der Saison aus St. Raphael.

In der "VELUX EHF Champions League" holten die Franzosen aus den ersten vier Spielen hingegen das Maximum heraus: In Skopje sowie gegen Zagreb und La Rioja wurde deutlich gewonnen, beim 29:28-Erfolg in Brest musste sich die Starauswahl allerdings genauso strecken wie der THW Kiel bei seiner erfolgreichen Reise nach Weißrussland (25:24). In Paris hat man eben auch auf europäischer Ebene Großes vor: "Das Final4 ist der Heilige Gral des Handballs, da wollen wir hin", definiert Philippe Gardent das Saisonziel – um nicht weniger selbstbewusst anzufügen, dass man "am besten wieder mit der Trophäe heimkehren" möchte. 

Weltauswahl in Paris

Folgte Omeyer aus Montpellier an die Seine: William Accambray.

Der Titel ist das also das Ziel: Kein Wunder, liest sich der Kader von Paris Saint Germain doch wie ein "Who is Who" des Welthandballs. Mit dem ehemaligen Kieler und heutigen PSG-Kapitän Daniel Narcisse, Omeyer und dem dänischen Rückraumlinken Mikkel Hansen spielen in Paris gleich drei ehemalige Welthandballer. Neben den französischen Nationalspielern Omeyer, Accambray, Barachet und Luc Abalo kämpfen unter anderem das kroatische Trio aus Kreisläufer Igor Vori, Abwehrspezialist Jakov Gojun und Linkshänder Marko Kopljar, der Isländer Robert Gunnarsson, der Montenegriner Fahrudion Melic, der Serbe Mladen Bojinovic und der ungarischen Mittelmann Gabor Csaszar um Titel. 

N'Diaye ist zurück

Rückkehr nach mehr als zwei Jahren Verletzungspause: Zacharia N'Diaye.

Doch nicht die vielen großen Handball-Stars des französischen Vizemeisters sorgten zuletzt für Schlagzeilen an der Seine, sondern ein bis dato wohl nur noch Insidern bekannter 30-Jähriger: 26 Monate lang konnte Zachari N’Diaye nach einer schweren Verletzung am Knie nur zusehen. Jetzt endete sein Leidensweg mit einer fulminanten Rückkehr und im September mit der Wahl zum "Spieler des Monats": "Zwei Jahre weg zu sein, ist im normalen Leben schon lang. Im Leben eines Profisportlers ist das eine Ewigkeit", erklärte der Rückraumspieler nach seinem Comeback, das er – ohne Wechsel – in einem völlig neuen Club absolvierte, denn in der Zwischenzeit wurde aus "Paris Handball" eben "Paris Saint Germain": "In meinem letzten Spiel habe ich gegen den Abstieg gespielt, nun komme ich in einem neuen Trikot in ein Team zurück, das in der Champions League spielt", berichtete er von seinem ganz persönlichen "Zeitensprung". 

Live-Erlebnis in vielen Kieler Sky-Bars

Bei diesem geht es jetzt am Sonntag richtig rund. Die "Halle George Carpentier", in die Paris in der "VELUX EHF Champions League" ausweichen muss, wird wahrscheinlich zum ersten Mal in dieser Saison ausverkauft sein. Sky Sport reist mit einem eigenen Team in die französische Hauptstadt, um ab 19 Uhr unter anderem mit einem Bericht über Joan Cañellas aus die Partie einzustimmen, die um 19.30 Uhr angepfiffen wird. In Kiel kann man das Spiel unter anderem in der BarCultura (Kirchhofallee), in "Mc Lang's Irish Pub" (Lange Reihe), im "Gutenberg" (Gutenbergstraße), im "Fußballcenter Pagelsdorf" (Göteborgring) und im "Hillstreet" (Bergstraße) gemeinsam mit weiteren THW-Fans live verfolgen. 

Mannschaft reist Sonnabend an

In der Saisonvorbereitung verloren die Kieler in der eigenen Arena gegen Paris mit 28:31 (siehe Spielbericht). Doch inzwischen hat sich die THW-Mannschaft gefunden, weswegen das Spitzenspiel am Sonntag die Handball-Fans in Europa elektrisiert. Rund 40 schwarz-weiße Fans werden den THW Kiel nach Paris begleiten. Die Mannschaft reist am Sonnabend von Hamburg nach Paris. Nach dem Spiel am Sonntag geht es für die "Zebras" im Bus direkt nach Göppingen, wo am Mittwoch bereits das nächste Topspiel stattfindet. Zuerst richten sich die Augen der Handballwelt aber auf die französische Hauptstadt, wenn Weltklasse auf Weltklasse trifft. Schiedsrichter der Partie sind die beiden Rumänen Sorin-Laurentiu Dinu und Constantin Din, als EHF-Delegierter wird der Tscheche Jiri Konecny vor Ort sein. Auf geht's, Kiel!

KN: Geschundene Zebras vor harter Probe

Kiel. Auch zwei Tage nach dem 23:22 (11:11)-Heimsieg gegen den HC Erlangen hatte Alfred Gislason, Trainer des Handballmeisters THW Kiel, noch keinen Frieden mit den Unparteiischen Nils Blümel und Jörg Loppaschewski geschlossen. Würde deren Regelauslegung der Maßstab werden, wäre „der Handball bald ruiniert“, meinte Gislason. Hinter Erlangen wird der Kieler Coach wohl erst heute Nachmittag einen Haken setzen können. Dann fliegt sein Team nach Paris, zum Spitzenspiel in der Champions-League-Gruppe A (Morgen, 19.30 Uhr/Sky) – ohne Aron Palmarsson.

„Das war Handball aus den Achtzigern“, schimpfte Gislason nach dem Erlangen-Drama, dem Joan Canellas mit seinem 14. Tor immerhin ein spätes Happy-End beschert hatte. Damals, so Gislason, sei es Standard gewesen, Gegner mit der Faust zu stoppen. „Greifen die Schiedsrichter konsequent durch, muss Erlangen nach einer Viertelstunde die Gangart ändern.“ Doch dieses Gespann hätte tatenlos zugesehen, wie besonders seine Kreisläufer Rene Toft Hansen und Patrick Wiencek in Sandsäcke verwandeln wurden. „Mir ist das während des Spiels gar nicht so klar geworden“, schimpfte Gislason. „Das ganze Ausmaß ist mir erst bei der Nachbereitung aufgefallen.“ Sei es dem Gegner gestattet, den Kreisläufer, die Schlüsselfigur im Kieler Spiel, derartig ungestraft umzureißen, werde dieses nachhaltig gestört. So war es im Duell mit dem Aufsteiger in erster Linie der Klasse von Canellas zu verdanken, dass die Zebras den zehnten Liga-Sieg in Serie feiern konnten. Im Umgang mit Handballern, die den Nahkampf pflegen, habe, so Gislason, zuletzt das Gespann Immel/Klein eine vorbildliche Leistung abgeliefert. Beim 34:22-Heimsieg gegen den SC Magdeburg eine Woche zuvor hätten diese ähnliche Übergriffe der Gäste konsequent geahndet – mit entsprechenden Konsequenzen für den Spielverlauf.

Er würde ernsthaft darüber nachdenken, seiner Mannschaft ebenfalls einen raueren Umgang zu empfehlen. „Wir bemühen uns, eine technisch und taktisch saubere Abwehr zu spielen, doch dafür werden wir nur bestraft.“ In Paris, so seine Hoffnung, stehe nun wieder der Handball im Mittelpunkt. Wovon auszugehen ist, hat der verlustpunktfreie Tabellenführer der Gruppe A doch nicht weniger als drei Welthandballer in seinen Reihen. Neben dem Dänen Mikkel Hansen spielen auch die Ex-Kieler Daniel Narcisse (Kapitän) und Thierry „Titi“ Omeyer für den Verein, dem Investoren aus dem Emirat Katar einen stolzen Etat von angeblich 13 Millionen Euro ermöglichen. In der Königsklasse ist das Team des in der Kritik stehenden Trainers Philippe Gardent auf dem besten Weg, das Final4 (Gardent: „Der Heilige Gral“) in Köln zu erreichen. Doch in der Liga hat die Weltauswahl, die sich zu Saisonbeginn mit den französischen Nationalspielern Omeyer, William Accambray und Xavier Barachet verstärkte, nach drei Niederlagen bereits vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Montpellier AHB. Gislason hat dennoch großen Respekt: „Der Kader ist noch einmal breiter geworden und mit Titi hat er an Stabilität gewonnen.“ Während die Gastgeber aus dem Vollen schöpfen, müssen die Zebras neben Filip Jicha (Reha nach Knöcheloperation) auch auf Palmarsson verzichten. Der Isländer, der wegen eines Faserrisses im Gesäßmuskel vier Wochen pausiert hatte, wollte gegen Erlangen sein Comeback geben. „Ich konnte im Abschlusstraining alles mitmachen und hatte ein gutes Gefühl“, sagte der 24-Jährige, der sich zu Beginn der zweiten Halbzeit einwechseln ließ. „Aber dann bin ich genau auf die gleiche Stelle gefallen. Das nervt mich gerade unheimlich“, sagte Palmarsson, der auf einen Einsatz im Rückspiel gegen Paris (Sonnabend, 21 Uhr) hofft. Mannschaftsarzt Dr. Detlev Brandecker ist weniger optimistisch. „Aron hat den Belastungstest nicht bestanden. Ich gehe davon aus, dass er noch zwei Wochen brauchen wird.“

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 15.11.2014)

 

Mehr zum Thema

Mit einem dramatischen Unentschieden gegen PGE Vive Kielce vor heimischer Kulisse startete der THW Kiel im September in die Gruppenphase der VELUX EHF Champions League. 13 Spieltage, eine Menge Erlebnisse und einen bereits feststehenden Gruppensieg später endet jetzt die Königsklassen-Vorrunde für die Zebras in Kielce. Das Topspiel beim letztjährigen "VELUX EHF Final4"-Teilnehmer, für den es in...

27.02.2020

Stressige Tage für die Zebras: Nur rund 45 Stunden nach dem Abpfiff der Partie beim HBW Balingen-Weilstetten wird das vorletzte Königsklassen-Vorrundenspiel beim HC Meshkov Brest angepfiffen. Dazwischen: Mehr als 1300 Reise-Kilometer, die der THW Kiel am Freitag vom Stuttgarter Flughafen aus mit einer Chartermaschine nach Weißrussland hinter sich bringen wird. Am Samstag dann geht es um 17:30 Uhr...

20.02.2020

Der THW Kiel hat am Mittwoch ein echtes Endspiel vor der Brust: Das Heimspiel gegen den Verfolger Telekom Veszprem ist so etwas wie der erste Matchball um den Gruppensieg in der VELUX EHF Champions League. Gewinnen die Zebras den Königsklassen-Klassiker gegen die ungarische Weltklasse-Mannschaft, ist ihnen Platz eins in der Gruppe B nicht mehr zu nehmen. "Das sind die Spiele, auf die sich jeder...

10.02.2020

Samstag Bundesliga-Spitzenspiel in Hannover, Mittwoch "VELUX EHF Champions League"-Spitzenspiel in Kiel: Nach der EM starten die Zebras gleich mit einem Hammerprogramm in das Jahr 2020. Nach dem erfolgreichen Auftakt mit dem 32:25-Sieg in Hannover wollen die Kieler nun auf europäischer Ebene nachlegen. "Wir haben eine gute Ausgangsposition und wollen den Gruppensieg. Dafür müssen wir aber gegen...

03.02.2020

Nur knapp 45 Stunden nach der harten Bundesliga-Begegnung beim HC Erlangen in Nürnberg steht dem THW Kiel ein echtes Spitzenspiel ins Haus: Am Samstag empfangen die Zebras zu den letzten 60 Minuten der VELUX EHF Champions League im Kalenderjahr 2019 den französischen Topclub Montpellier HB. Dabei trifft der Tabellenführer aus Kiel auf den derzeit drittplatzierten Titelträger von 2018 - ein...

29.11.2019

Nach dem Topspiel in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga ist für die Kieler wieder vor der VELUX EHF Champions League: Bereits am Mittwoch und damit nur drei Tage nach dem Spitzenspiel gegen Hannover wartet auf den THW Kiel die nächste schwierige Aufgabe. In der Königsklasse will die Mannschaft von Trainer Filip Jicha unbedingt das Heimspiel gegen Motor Zaporozhye gewinnen, um im Kampf um den...

18.11.2019

So schnell bekommt man im sich immer rasanter drehenden Handball-Rad selten die Chance zur Revanche: Bereits am Mittwoch können die Zebras gegen den FC Porto Sofarma Wiedergutmachung für die 27:28-Heimniederlage betreiben. Nötig wird hierfür allerdings eine deutliche Leistungssteigerung bei den Kielern sein, die am Sonntag zu viele Möglichkeiten liegen und den Portugiesen zu viel Raum ließen. "Wir...

11.11.2019

Kein Verschnaufen, kein Innehalten, auch nicht nach dem verlorenen Liga-Spitzenspiel bei den Löwen: Das Hammer-Programm der Zebras bis zum Jahresende sieht keine Pausen vor. Bereits am Sonntag wartet auf den THW Kiel die nächste Herausforderung. Im Heimspiel zum Abschluss der Hinrunde in der VELUX EHF Champions League empfangen die Zebras den starken FC Porto Sofarma. Anwurf in der...

08.11.2019