THW sammelt erste CL-Punkte mit Heimsieg über La Rioja

Champions League
Donnerstag, 02.10.2014 // 21:12 Uhr

Der THW Kiel hat sein erstes Heimspiel in der "VELUX EHF Champions League" gewonnen. Am Donnerstagabend behielten die "Zebras" vor rund 6.500 Zuschauer in der Sparkassen-Arena gegen den spanischen Vizemeister Naturhouse La Rioja mit 34:32 (20:16) die Oberhand. Überragender Akteur auf dem Parkett war THW-Spielmacher Aron Palmarsson, der insgesamt zwölf Treffer erzielte. Für die Gäste aus Logroño waren die beiden Außen Juanin Garcia und Albert Rocas jeweils sieben Mal erfolgreich.

THW unter Zugzwang

„Nur nicht verlieren“ lautete die Devise für den THW Kiel nach dem 25:27-Fehlstart in die Königsklasse am Sonntag in Zagreb. Naturhouse La Rioja hingegen hatte seinen Auftakt gegen den weißrussischen Meister Meshkov Brest bravourös mit 39:31 gewonnen – mit dementsprechend breiter Brust traten die spanischen Kronprinzen in der mit 6.500 Zuschauern gut gefüllten Sparkassen-Arena an. Juanin Garcia per Nachwurf nach einem Lattenkracher von Jimenez sowie Ruben Garabaya per Gegenstoß sorgten auch gleich für eine 2:0-Führung für Logroño, das mit einer 6:0-Deckung und viel Tempo gegen die „Zebras“ begann. Die Kieler, die weiterhin auf Mittelmann Rasmus Lauge und Kapitän Filip Jicha verzichten mussten, setzten hingegen auf ihre offensive 3:2:1-Deckung mit Domagoj Duvnjak an der Spitze – eine Formation, die mit den schnellen, von Regisseur Victor Vigo initiierten Spielzügen zunächst so ihre Probleme hatte.

La Rioja legt weiter vor

Domagoj Duvnjak wird von Ruben Garabaya festgemacht.

Zwar gelang dem THW durch einen Treffer Marko Vujins, einer Parade Johan Sjöstrands gegen Landsmann Stenmalm und einen von Palmarsson herausgeholten und von Christian Sprenger verwandelten Siebenmeter zunächst der Ausgleich zum 2:2. Doch auf die erste Kieler Führung mussten Alfred Gislason und die Fans noch lange warten. Denn La Rioja legte durch den trotz seiner 37 Jahre immer noch bärenstarken Ex-“Barca“-Star Garcia weiter vor. Die „Zebras“, allen voran Palmarsson, ließen in einer rasanten ersten Halbzeit aber nicht abreißen, wenngleich besonders Vujin und Patrick Wiencek mit ihren Versuchen am gut aufgelegten Jorge Lite scheiterten. Als Garcia erneut im Nachwurf in der 13. Minute zum 9:7 für die Gäste traf, stellte Gislason seine Deckung auf die 6:0-Formation mit Wiencek und René Toft Hansen im Mittelblick um. Die Abwehr stand nun tatsächlich besser, und ein toller Spielzug von Duvnjak auf Vujin, der bereits vierte Treffer Palmarssons und ein Tor Duvnjaks ließen hoffen. Doch nachdem Wiencek erneut eine gute Chance ließen ließ und Rocas im Gegenstoß auf 13:10 für La Rioja stellte, nahm Gislason wutentbrannt seine Auszeit.

Starker Schlussspurt in der ersten Halbzeit

Aron Palmarsson überragte gegen La Rioja mit zwölf Treffern.

Der Kieler Coach brachte nun Steffen Weinhold auch im Angriff für Vujin. Der deutsche Nationalspieler traf sogleich im Durchbruch zum 11:13 und leitete damit eine starke THW-Endphase im ersten Durchgang ein. Eine Sjöstrand-Parade und ein Palmarsson-Doppelschlag sorgten wenig später für den Ausgleich, doch noch einmal legte Garcia für Logroño vor. Dann aber räumte Garabaya mit seinem Arm aber auf unrühmliche Weise Dominik Klein ab und war mit der Zeitstrafe sogar noch gut bedient. In Überzahl sorgte nun Weinhold für das 14:14, und nachdem sich Sjöstrand von Sanchez Migallon aus spitzem Winkel nicht düpieren ließ, traf Sprenger nach schnellem Abräumen endlich für die erste Kieler Führung. Doch damit nicht genug: Rocas traf für La Rioja zwar noch einmal zum Ausgleich, doch der nicht zu stoppende Palmarsson antwortete postwendend. Dann war Sjöstrand erneut gegen Sanchez Migallon zur Stelle, ehe der von Weinhold per Bodenpass eingesetzte Wiencek auf 17:15 erhöhte.

Immer wieder Palmarsson

Da Andreas Palicka anschließend einen Siebenmeter Garcias parierte, Palmarsson und Duvnjak trafen sowie Stenmalm einmal mehr in Sjöstrand seinen Meister fand, schien es mit einem 19:16 in die Kabinen zu gehen. Doch nach einer Zeitstrafe gegen Stenmalm nach überhartem Einsatz gegen Weinhold blieben den „Zebras“ noch zwei Sekunden. Klein legte zurück auf Palmarsson, der den Ball mit einem wuchtigen Sprungwurf in den Winkel ballerte – der neunte Treffer des Isländers! 20 Tore hatten die Kieler in dieser temporeichen ersten Halbzeit letztlich erzielt, obwohl sie besonders in den ersten 20 Minuten viele klare Chancen liegen gelassen hatten.

La Rioja gibt sich nicht auf

Patrick Wiencek erzielte nach einigen Startschwierigkeiten drei Treffer.

Nach dem Seitenwechsel machten die Kieler sogleich weiter, wo sie aufgehört hatten. Aron Palmarsson hielt sich mit dem Werfen nun zwar etwas zurück, geizte aber nicht mit großartigen Anspielen, die Weinhold, Wiencek und Duvnjak zu nutzen wussten. Nach fünf Minuten war der Vorsprung beim 24:18 so auf bereits sechs Treffer angewachsen. Doch La Riojas Coach Jota Gonzalez stellte nun seine Deckung um, der vorgezogene Fernandez sollte Palmarssons Wege einengen. Und tatsächlich keimte bei den Gästen und den lautstarken mitgereisten Fans noch einmal Hoffnung auf, als Palmarsson mit seinem Wurf nur die Latte traf, Weinhold ein Stürmerfoul abgepfiffen bekam und Romero, Eilert und Fernandez auf 22:25 verkürzten. Auszeit Kiel.

Cañellas mit wichtigen Treffern

Joan Cañellas erzielte Mitte der zweiten Halbzeit zwei wichtige Treffer.

Nach Wiederanpfiff beruhigten der von Duvnjak am Kreis bediente Klein sowie Wiencek nach schnell ausgeführtem Freiwurf ihren Trainer nur kurzzeitig. Denn La Rioja blieb auch dank der Paraden Lites auf Tuchfühlung – auch weil Palmarssons Zielwasser offenbar kurzzeitig aufgebraucht war. Der Spielmacher bekam nach zwei Fehlversuchen eine wohlverdiente Pause, für ihn durfte nun Joan Cañellas gegen seine Landsleute ran. Der EM-Torschützenkönig erzielte sogleich zwei wichtige Tore zum 29:25 und zum 31:27 und sorgte dafür, dass Logroño nicht auf zwei Treffer verkürzen konnte. Da sich zudem Weinhold in Unterzahl zum 32:28 durchtankte und Sjöstrand gegen den bulligen Romero parierte, schienen die „Zebras“ auch neun Minuten vor Schluss noch auf der Siegerstraße.

Palmarsson sorgt für Entscheidung

Johan Sjöstrand zeigte eine gute Partie. Der Schwede parierte 15 Würfe.

Daran sollte sich auch nichts mehr ändern. Dennoch geriet die Schlussphase zu einer wahren Geduldsprobe für THW-Spieler und Fans. Die kompromisslose Kieler 6:0-Deckung stand zwar sattelfest, doch die montenegrinischen Schiedsrichter Pavicevic/Raznatovic ahndeten immer wieder ein Foul der Gastgeber. La Rioja kam so letztlich zumeist doch noch zum Torerfolg. Da aber auf der Gegenseite Aron Palmarsson zurück war, ließen die „Zebras“ nichts mehr anbrennen: Als der Isländer drei Minuten vor Schluss mit seinem zwölften Treffer das 34:30 erzielte und dann einen Querpass von Goncalves abfing, erhoben sich die Zuschauer von ihren Sitzen und feierten nicht nur den Spielmacher, sondern die gesamte Kieler Mannschaft, die starke spanische Gäste in die Schranken weisen konnten.

Am Sonntag kommt Friesenheim

Am Sonntag gastiert die TSG Ludwigshafen-Friesenheim in Kiel.

Mit nun 2:2 Punkten sind der THW Kiel und Naturhouse La Rioja nun gleichauf in der Champions-League-Gruppe A. Für die „Zebras“ geht es in der Königsklasse am nächsten Donnerstag mit einem Gastspiel bei HC Meshkov Brest weiter. Zuvor aber steht am Sonntag noch das Bundesliga-Heimspiel gegen den Aufsteiger TSG Ludwigshafen-Friesenheim auf dem Plan. Die Partie gegen die „Eulen“ wird um 17.15 Uhr in der Sparkassen-Arena angepfiffen.

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018