VELUX EHF Final4: THW verpasst seinen vierten Titel

Champions League
Sonntag, 01.06.2014 // 20:40 Uhr

CL, Finale: 01.06.2014, So., 18.00: SG Flensburg-Handewitt - THW Kiel: 30:28 (14:16)

Update #3: KN-Artikel und Stimmen ergänzt

Große Enttäuschung: Der THW Kiel nach dem harten Final-Kampf.

Der THW Kiel hat seinen vierten Champions-League-Titel verpasst. Im Finale des "VELUX EHF Final4" vor 20.000 Zuschauern in Köln unterlagen die "Zebras" am frühen Sonntagabend in einer Neuauflage des Endspiels von 2007 der SG Flensburg-Handewitt mit 28:30 (16:14). Auch sechs Treffer Aron Palmarssons, der zum besten Spieler des Finalturniers gekürt wurde, reichten nach einer knappen Halbzeitführung nicht zum neuerlichen Erfolg.

THW startet furios

Das Kribbeln vor diesem Schleswig-Holstein-Derby im Finale der Königsklasse war förmlich greifbar: 20.000 Fans verwandelten die Lanxess-Arena in einen Hexenkessel. In diesem erwischte der THW Kiel den besseren Start: Schnell führten die "Zebras", immer wieder unterstützt von tollen Paraden von Johan Sjöstrand, mit 2:0 und 4:1 (6.). Als der starke Sigurdsson dann nach elf Minuten zum 8:3 traf, nahm SG-Coach Ljubomir Vranjes die Auszeit. Mit stehenden Ovationen feierten die Kieler Fans ihre Mannschaft, die in der Folge den Vorsprung sogar auf 11:5 ausbaute (16.). Dann aber musste der angeschlagene Palmarsson eine Pause einlegen - urplötzlich stockte das Angriffsspiel der "Zebras". Die Flensburger nutzten dies zu einem 4:1-Lauf, die Partie war beim 9:12 wieder richtig spannend.

Knappe Führung zur Pause

Auch Gislason zog nun den grünen Karton, und Ekberg netzte auch wieder zur Vier-Tore-Führung ein (25.). Allerdings sorgte dann das dänische Schiedsrichtergespann für unläubige Gesichter: Ein klares Foul an Filip Jicha, dem Heinl in den Arm griff, wurde nicht geahndet, und ein Foul an Rene Toft Hansen interpretierten die Unparteiischen als Stürmerfoul - was Eggert zum 14:16-Anschluss nutzte. Da Palmarssons Freiwurf nach der Schlusssirene nur an der Latte landete, blieb es bei diesem Stand zur Pause.

Flensburg setzt sich ab

Aron Palmarsson wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Nach dem Wechsel verkürzte Flensburg zunächst auf ein Tor, doch Vujin konterte postwendend. Nach Jichas Treffer zum 19:17 (35.) wurde ein ehemaliges "Zebra" zum echten Faktor: Mattias Andersson wurde zur Wand, die vom THW Kiel sieben Minuten lang nicht bezwungen werden konnte. Flensburg kam Tor um Tor heran, ging durch einen Kempatreffer von Eggert beim 20:19 erstmals in Führung (41.), die Glandorf ausbaute. Gislason wechselte den Torwart, doch im Angriff machten die Zebras zuviele Fehler: Svan traf zum 23:20 und 24:21, als er einen Abpraller verwandelte (46.). Wenige Sekunden später landete ein Anspiel auf Toft Hansen beim Gegner, Mogensen netzte zum 25:21 an.

THW mobilisiert letzte Kräfte

Champions-League-Sieger 2014: Die SG Flensburg-Handewitt.

Da waren noch 13 Minuten zu spielen - und zunehmend machte sich bei den "Zebras" der Substanzverlust der vergangenen Wochen richtig bemerkbar. Doch noch waren die Kieler nicht geschlagen: Als Jallouz hochstieg und zum 24:26-Anschluss traf, schöpften die Fans des deutschen Rekordmeisters wieder Hoffnung. Erst Recht, nachdem Zeitz in der 52. Minute weiter verkürzen konnte - doch einen erneuten Ausgleich schaffte der THW Kiel nicht mehr. Ein technischer Fehler im Angriff führte zum 25:27-Konter, und als Gottfridsson zum 28:25 traf, feierten die Fans des nördlichen Nachbarn. Doch der THW fightete sich erneut zurück, war beim 28:29 durch Vujin (57.) wieder dabei. Doch Andersson, Eggerts siebter Treffer und Vujins geblockter Wurf entschieden die Partie.

Enttäuschung und Stolz

Den "Zebras" war die Enttäuschung und die Müdigkeit nach einer unglaublich kräftezehrenden Saison anzumerken - und doch mischte sich im Laufe des Abends wieder eine gehörige Portion Stolz in die Gesichter. Stolz über eine Saison, in der mit dem 19. Deutschen Meistertitel mehr erreicht wurde als erwartet. Und Stolz auf den Einzug in das Finale um die europäische Königsklasse.

 

Mehr zum Thema

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018

Der THW Kiel hat das Jahr 2018 mit einem tollen Sieg begonnen: Gegen den ungarischen Titelfavoriten Telekom Veszprem erkämpften sich die "Zebras" nach einem leidenschaftlichen Auftritt vor 9.500 begeisterten Fans im Hexenkessel Sparkassen-Arena einen 22:20 (14:9)-Erfolg. Die ersatzgeschwächte "Zebraherde" sicherte sich nach der unglücklichen 24:26-Hinspiel-Niederlage durch den Erfolg am Mittwoch...

07.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018