Champions-League-Viertelfinale: THW trifft auf Pick Szeged

Champions League
Dienstag, 24.03.2015 // 11:40 Uhr

Der THW Kiel trifft im Viertelfinale der "VELUX EHF Champions League" auf den ungarischen Rhein-Neckar-Löwen-Bezwinger Pick Szeged. Das ergab am Dienstag die Auslosung in Wien. Die Kieler müssen dabei zuerst reisen: Am 11. oder 12. April findet das Hinspiel im stimmungsvollen Hexenkessel "Varosi Sportcsarnok" statt, die Entscheidung fällt dann voraussichtlich am 18. oder 19. April in der Kieler Sparkassen-Arena. 

KN: THW Kiel trifft auf die Löwen-Bändiger

Kiel. Das hätte den THW Kiel härter treffen können: Im Viertelfinale der Champions League spielt der Handballmeister gegen Pick Szeged. Das ergab die gestrige Auslosung im TV-Studio von Sky in Wien. "Das ist ein gutes Los", sagte Manager Thorsten Storm, der aber davor warnte, den ungarischen Vizemeister als Wunschgegner einzustufen. "Das ist eine top Mannschaft, die das gleiche Ziel hat wie wir - das Final4." Das Hinspiel wird am 12. April in Szeged (19.30 Uhr) ausgetragen, für das Rückspiel steht bislang nur fest, dass es am 18. oder 19. April stattfindet.

Die Endrunde der Champions League, die am 31. Mai und 1. Juni in der 19000 Zuschauer fassenden Lanxess-Arena in Köln ausgetragen wird, erreichen vier Mannschaften. Eine davon will der THW Kiel sein, der im Achtelfinale bereits den Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt (30:21/33:28) souverän aus dem Wettbewerb geworfen hat. Doch auch das Team des spanischen Trainers Juan Carlos Pastor hat in der K.o.-Runde zuvor mit zwei Siegen (30:34, 31:29) gegen die Rhein-Neckar Löwen für Schlagzeilen gesorgt. Vor allem in der engen "Varosi Sportcsarnok" (3000 Zuschauer) herrscht eine ganz besondere Atmosphäre.

Der THW spielte bereits in der Saison 2011/2012 in der Gruppenphase der Champions League gegen Szeged und gewann beide Spiele souverän (38:26/34:24). In Erinnerung ist das Hinspiel geblieben, in dem Trainer Alfred Gislason eine Sperre absitzen musste. Er hatte nach dem Viertelfinal-Aus gegen den FC Barcelona in der Spielzeit zuvor den Schiedsrichtern Parteilichkeit vorgeworfen und war dafür von der Europäischen Handball-Föderation (EHF) für ein Spiel gesperrt worden. Der Isländer saß seinerzeit als Zuschauer in der Arena und durfte auch in der Pause nicht seine Mannschaft aufsuchen. Das Team um Kapitän Filip Jicha ("Wir haben alle der Reihe nach unsere Meinung zum Spiel gesagt") erlebte damals eine ungewöhnliche Einstimmung auf die zweite Halbzeit. Als Gislason-Ersatz fungierten Daniel Kubes ("Wir gehen als THW-Trainer ungeschlagen in die Geschichte ein") und Kim Andersson ("Mehr als THW-Trainer kann ich in dieser Funktion nicht werden").

Ungarns Nummer zwei hinter MKB Veszprem ist mit dem Team von damals aber nicht mehr zu vergleichen. In der vergangenen Saison feierte Szeged mit dem Gewinn des EHF-Cups den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Zwischen den Pfosten steht mit Jose Sierra mittlerweile der spanische Nationaltorhüter. Linksaußen ist einer, der in Kiel nur zu gut bekannt ist: Der Schwede Jonas Källman gewann mit Ciudad Real dreimal die Champions League, zweimal (2008 und 2009) im Endspiel gegen den THW Kiel. "Ich bin sehr zufrieden", sagte Geschäftsstellen-Leiterin Sabine Holdorf-Schust, die den THW in Wien vertrat. "In allen anderen Städten, die zur Auswahl standen, sind wir in dieser Saison schon gewesen." Die Zebras gehen damit der Weltauswahl von Paris St.-Germain aus dem Weg, die auf Veszprem trifft. In den beiden anderen Viertelfinals ermitteln Croatia Zagreb und der FC Barcelona sowie Vardar Skopje und Targi Kielce die weiteren Halbfinalisten.

Auch im EHF-Pokal hatten die Bundesligisten Losglück: Der HSV trifft im Viertelfinale auf Eskilstuna Guif (Schweden), Debütant MT Melsungen auf Skjern Handbold (Dänemark). Die Füchse Berlin, der dritte Bundesligist im EHF-Cup, sind als Gastgeber der Endrunde (16./17. Mai) direkt qualifiziert.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 25.03.2015)

Die Auslosung im Überblick

Viertelfinale
Begegnung
RK Zagreb (CRO) - FC Barcelona (ESP)
HC Vardar Skopje (MKD) - KS Vive Tauron Kielce (POL)
Paris St. Germain (FRA) - MKB-MVM Veszprém (HUN)
Pick Szeged (HUN) - THW Kiel

Spanischer Trainer

Der amtierende EHF-Pokalsieger, der sich beim "Final4"-Turnier im vergangenen Jahr gegen die Füchse Berlin und Montpellier durchsetzte und damit seinen ersten internationalen Titel holte, erreichte das Achtelfinale durch Platz zwei in der Gruppe D. Die Grundlage für das Weiterkommen legte Pick Szeged durch seine Heimstärke im stimmungsvollen Hexenkessel "Varosi Sportcsarnok", in dem 3000 heißblütige Fans Platz finden. Im Achtelfinale schaltete die Mannschaft des spanischen Weltmeister-Trainers Juan Carlos Pastor die Rhein-Neckar Löwen aus. Mit 34:30 gewannen die Ungarn das Hinspiel in Mannheim, und auch im Rückspiel behielten sie mit 31:29 die Oberhand.

Nationalspieler aus vielen Nationen

In beiden Spielen überragend: Der ungarische Halbrechte Zsolt Balogh, mit 68 Treffern Top-Torjäger Szegeds, und der slowenische Spielmacher Dean Bombac (insgesamt 61 Tore). Gemeinsam mit dem ungarischen Halblinken Ferenc Illyes (29 Tore) bilden beide eine der gefährlichsten Rückraum-Achsen der Königsklasse. Auch auf Außen ist Pick Szeged top-besetzt: Der dreifache Champions-League-Sieger Jonas Källmann (einst Ciudad Real) und sein ehemaliger und aktueller Mitspieler, der spanische National-Rechtsaußen Roberto Garcia Parrondo (kam von Paris St. Germain) wirbeln auf den Flügeln. Im Tor steht der spanische Nationalkeeper Jose Manuel Sierra, der sich den Platz mit seinem polnischen Pendant Piotr Wyszomirski teilt. 

Holdorf-Schust: "Einer unserer Wunschgegner"

Für den THW Kiel war Geschäftsstellen-Leiterin Sabine Holdorf-Schust nach Wien gereist. Sie war zufrieden mit der Auslosung: "Pick Szeged war einer unserer Wunschgegner. Vor allem Marko Vujin, der viele Jahre in Ungarn gespielt hat, wollte unbedingt Pick Szeged als Viertelfinal-Gegner." Sportlich unterschätzen werde man die Mannschaft bestimmt nicht, so Sabine Holdorf-Schust: "Jeder hat gegen die Rhein-Neckar Löwen gesehen, wie stark Szeged ist." Im Hinspiel erwartet sie eine heiße Atmosphäre: "Das ist eine kleine Arena, und die Stimmung soll genauso heiß wie in Veszprem sein. Mit unseren fantastischen Fans werden wir im Rückspiel aber dagegen halten!"

Thorsten Storm: "Es kommt auf den größeren Willen an"

THW-Geschäftsführer Thorsten Storm verfolgte die Auslosung mit den Geschäftsstellen-Mitarbeitern vor dem Bildschirm in Kiel. "Szeged hat eine Top-Mannschaft mit tollen Spielern, ist aber auch ein gutes Los", sagte Storm. "Unser Ziel ist das Final4 in Köln. Und ich denke, wir haben gute Chancen, dorthin zu kommen." Storm erwartet in beiden Spielen ein Duell auf Augenhöhe: "Szeged hat eine Reihe ausgebuffter Spieler in der Mannschaft, hat gute Torhüter und kommt vor allem in der heimischen Halle über die Emotionen. Aber wir sind auch gut drauf!" Letztlich komme es in der Runde der besten acht Teams in Europa auf den größeren Willen an, so Storm: "Ich baue auf unsere Jungs."

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der "VELUX EHF Champions League" erstmals seit fünf Partien wieder verloren: Nur 45 Stunden nach der harten Bundesliga-Begegnung in Hannover lieferten die "Zebras" vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Arena dem polnischen Meister PGE Vive Kielce einen Kampf auf Biegen und Brechen. Selbst der Ausfall von Steffen Weinhold, der mit vier Treffern und etlichen Vorlagen bis zu...

24.02.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018