Der THW Kiel verpasst den Finaleinzug

Champions League
Samstag, 30.05.2015 // 19:30 Uhr

Der THW Kiel hat den erneuten Finaleinzug beim "VELUX EHF Final4" verpasst: Am Sonnabendabend unterlagen die Kieler in der mit 20.000 Zuschauern ausverkauften Lanxess-Arena MKB Veszprem mit 27:31 (13:13). MKB-Torhüter Mirko Alilovic wurde dabei in den zweiten 30 Minuten zum Stoppschild - seine Paraden und eine brachten die kämpferisch starken Ungarn auf die Siegerstraße. Aron Palmarsson traf neun Mal, am Ende reichte das und die Paraden des überragenden Andreas Palicka aber nicht zum Sieg. Für den THW Kiel geht es nun am Sonntag gegen KS Kielce (15.15 Uhr) um Platz drei. 

Ein ausführlicher Bericht folgt...

Toft Hansen kassiert Ellenbogencheck

Der THW Kiel begann klasse, ging - von einem enorm durchsetzungsstarken Aron Palmarsson angetrieben, schnell mit 2:0 und 5:2 in Führung. Als die "Zebras", bei denen Torhüter Andreas Palicka (unter anderem drei gehaltene Siebenmeter) einen exzellenten Tag erwischt hatte, auch in der Folge in der Abwehr wenig anbrennen ließen, führten sie auch noch nach einer Viertelstunde mit 7:4 (15.). Doch in Unterzahl geriet der THW in Bedrängnis, Veszprem verkürzte auf 6:7 (16.). Dann rückte Rene Toft Hansen in den Mittelpunkt: Erst erzielte der Kieler Kreisläufer das 8:6, dann bekam er von Renato Sulic einen Ellenbogencheck verpasst. Geahndet wurde dieser vom insgesamt schwachen Unparteiischen-Duo nicht - weil sich Toft Hansen aber zu sehr aufregte und Sulic konterte, mussten beide für zwei Minuten auf die Bank. 

Veszprem setzt sich ab

Die zweite Halbzeit begann für den THW unglücklich: Erst sah Palmarsson vom schwachen Unparteiischen-Gespann Nachevski/Nikolov zwei Minuten, was Ilic mit einem im Nachwurf verwandelten Siebenmeter zusätzlich bestrafte. Dann traf Nagy, den Kielern wurde der Anpfiff wegen eines technischen Fehlers zurückgepfiffen. Ballbesitz Veszprem, Tor Ilic: Nach 35 Minuten war MKB mit 16:13 in Führung gegangen, was kurz nach Dahmkes 14:16 erneut durch Nagy und Ivancsik auf 18:14 ausgebaut wurde. Doch die Kieler versuchten alles, um dranzubleiben. Erst einmal ohne Erfolg - schlimmer noch: Nach Toft Hansens 21:24 verwertete Sulic zweimal Alilovic-Paraden zum 27:21. 

Packender Fight endet mit Unentschieden zur Pause

Weil Alilovic, nach 15 Minuten für den paradenlosen Mikler gekommen, in der Folge einen Duvnjak-Wurf entschärfen konnte, und den Zebras einige technische Fehler unterliefen, gingen die Ungarn nach 22 Minuten erstmals beim 9:8 in Führung. Diese baute Veszprem bis auf zwei Tore aus, ehe Dahmke mit einem Gegenstoß und Palmarsson ins wegen eines zusätzlichen Feldspielers leere Tor zum 12:12-Ausgleich trafen (29.), diesem folgten zwei rasante Tore beider Teams in der Schlussminute: Nach 30 Minuten eines packenden Fights startete man also beinahe wieder bei null.

Aufholjagd blieb ohne Erfolg

Alfred Gislason nahm die Auszeit, elf Minuten waren da noch zu spielen. Jetzt setzte der THW alles auf eine Karte: Mit einem Doppelschlag verkürzte der überragende Palmarsson auf 23:27, Ege hielt einen Siebenmeter von Ilic, dann pflückte Sulic den guten Rune Dahmke beim Gegenstoß aus der Luft. Dafür bekam er seine dritte Zwei-Minuten-Strafe aufgebrummt, den Siebenmeter - einen von nur drei gepfiffenen auf Kieler Seite, versenkte Canellas zum 24:27. Als kurz darauf auch Sprenger im Gegenstoß traf, hofften die vielen THW-Fans wieder auf einen Kieler Erfolg. Doch ausgerechnet Momir Ilic hatte etwas dagegen: Bei angezeigtem Zeitspiel wuchtete er den Ball zum 28:25 (54.) ins Netz, dann versenkte Ivancsik den insgesamt achten für Veszprem gegebenen Siebenmeter zum 29:25, und als Jicha zweieinhalb Minuten vor dem Ende mit einem Gegenstoß an Alilovic scheiterte, war die Partie entschieden.

Am Sonntag Spiel um Platz drei

Der Traum vom zweiten Finaleinzug in Folge war ausgeträumt, jetzt feierten nur noch die rund 3.000 stimmgewaltigen Ungarn in der Lanxess-Arena. Während Veszprem nun auf Barcelona im Finale trifft, muss der THW Kiel am Sonntag nun zum Spiel um Platz drei antreten. Gegner ist ab 15.15 Uhr der polnische Meister KS Kielce, sky überträgt auch diese Partie live. Für die Kieler geht es dann am Montag zurück an die Förde - dann steht die Woche der Meisterschaftsentscheidung an. Auf geht's, Kiel!

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018