Derbysieg! THW mit glänzender Ausgangsposition für das Rückspiel

Champions League
Sonntag, 15.03.2015 // 21:00 Uhr

Endlich wieder ein Auswärts-Derbysieg! Nach drei Jahren hat der THW Kiel endlich wieder in der Flensburger Arena gewonnen. Und wie: Im Achtelfinal-Hinspiel der "VELUX EHF Champions League" waren die "Zebras" vor allem in der Defensive schier unbezwingbar und feierten am Ende einen klaren 30:21 (16:9)-Auswärtssieg. Beste Torschützen in einer insgesamt überragenden Kieler Mannschaft waren Niclas Ekberg und Marko Vujin mit je sieben Treffern. Mit dem klaren Sieg sicherten sich die Kieler eine glänzende Ausgangsposition für das entscheidende Rückspiel am kommenden Sonntag (19.30 Uhr, live auf sky) in der Kieler Sparkassen-Arena.

Sprenger muss passen - Wiencek dabei

Der THW Kiel musste kurzfristig auf Christian Sprenger verzichten. Der Rechtsaußen blieb mit einer Grippe in der Landeshauptstadt. Ansonsten konnte Alfred Gislason aber seine komplette Mannschaft aufbieten: Auch Patrick Wiencek erklärte sich nach seiner Zerrung in der Rumpfmuskulatur einsatzbereit für das 81. Landesderby. 

Starke Defensive

Nach seiner roten Karten nur noch Zuschauer: Rene Toft Hansen.

Die Gastgeber gingen durch Eggert in Führung - doch dann spielte nur noch der THW Kiel. Mit einer offensiven Deckungsreihe zwangen die "Zebras" die SG zu Fehlern, die der THW konsequent im Gegenstoß nutzte. Als Ekberg nach einem Steal von Weinhold zum 5:2 traf, nahm SG-Coach Ljubomir Vranjes die Auszeit. Stoppen konnte aber weder er noch eine überzogene Rote Karte für Rene Toft Hansen, der Nenadic Zwei-Minuten-reif gefoult hatte, vom schwedischen Unparteiischen-Gespann aber vom Platz gestellt wurde. Erst hielt Sjöstrand einen Siebenmeter von Eggert, dann traf Canellas in Unterzahl zum 6:2, und Weinhold erhöhte. Als Klein dann einen Gegenstoß mit einem frechen Leger an Mattias Andersson vorbei zum 8:2 abschloss (13.), war es ruhig geworden in der Flensburger Arena.

Rückspiel am kommenden Sonntag

Die endgültige Entscheidung fällt nun im Rückspiel am kommenden Sonntag in Kiel: Um 19.30 Uhr startet Teil 2 des Achtelfinal-Derbys in der Sparkassen-Arena. Für diese Partie gibt es noch einige Stehplätze für je 14 Euro im freien Verkauf an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im THW-Online-Ticketshop (auch mit Print@Home zum sofortigen Selbstausdrucken: Jetzt Tickets sichern!). Vor dem Rückspiel in der "VELUX EHF Champions League" müssen beide Mannschaften allerdings noch einmal in der DKB Handball-Bundesliga ran: Flensburg reist am Mittwoch zum HC Erlangen, während die "Zebras" am gleichen Tag um 20.15 Uhr (live in Sport1) beim TuS N-Lübbecke um zwei ganz wichtige Punkte in der Meisterschaft kämpfen. Auf geht's, Kiel!

Sieben-Tore-Führung zur Pause

Jubel auf der Bank: Trainer Alfred Gislason war nach dem Spiel stolz auf seine Mannschaft.

Bemerkbar machten sich fortan vor allem die rund 600 mitgereisten THW-Fans, von denen einige bei der Anreise durch einen defekten Bus gestoppt wurden. Die Kieler Fans reagierten sofort und beorderten scnurstracks die "Zebrasprotten"-Busse zurück, um die "Gestrandeten" einzusammeln. Jetzt feierten alle gemeinsam einen starken THW, der sich auch nach dem kurzfristigen 4:8-Anschluss der SG nicht aus dem Konzept bringen ließ. Vujin verwandelte zwei Siebenmeter, der alte Abstand war wieder hergestellt. Kurz vor der Pause gelang es den "Zebras" sogar, sich noch weiter abzusetzen. Andreas Palicka hielt einige schwere Bälle, und vorne trafen Vujin mit einer 10-Meter-Unterarmfackel, Klein per Gegenstoß nach eigenem Steal und Kapitän Filip Jicha - ebenfalls im Konter. Mit einer 16:9-Führung für die "Zebras" ging es in die Pause, die Kieler Fans feierten mit "Schwarz und Weiß".

Möller hält elf Bälle

Freude über den Hinspielsieg: Domagoj Duvnjak beglückwünscht den siebenfachen Torschützen Marko Vujin.

Die ersten Minuten nach dem Wechsel gehörten wieder dem THW: Erst parierte Palicka quer in der Luft stehend gegen Zachariassen, dann netzte Ekberg nach einem Block zum 17:9 ein. Fortan ging es hin und her - aber die "Zebras" behielten immer die Kontrolle über die Partie. So blieben die SG-Fans ruhig, bereits eine Viertelstunde vor Schluss verließen etliche die Halle. Das Kieler Spiel blieb auf hohem Niveau - auch als Palicka mit Oberschenkel-Problemen raus musste: Sjöstrand hielt gut und konnte sich auf die weiterhin bärenstarke Defensive verlassen. Auch die Gastgeber wechselten im Tor: Für den glücklosen Mattias Andersson kam Kevin Möller. Ein guter Schachzug, wie sich herausstellte: Der Däne hielt insgesamt elf Bälle in 25 Minuten und verhinderte so ein Debakel für die Gastgeber.

Erster Auswärts-Derbysieg seit vier Jahren

Jubelkreis in Flensburg: Die Kieler feierten gemeinsam mit ihren Fans einen Neun-Tore-Erfolg.

Vranjes versuchte alles, aber die Kieler hatten auf alles eine Antwort: Nach 43 Minuten führten sie mit wieder mit sieben Toren, 13 Minuten vor dem Ende erhöhte Ekberg nach einem Jicha-Steal auf neun Treffer. Und in der Schlussphase eines einseitigen Hinspiels machten Duvnjak und Vujin mit drei Toren in den letzten drei Minuten den 30:21 (16:9)-Erfolg perfekt. Mit einer unglaublichen Defensiv-Leistung hatten die "Zebras" den Gastgebern den Zahn gezogen - und das ohne den etatmäßigen Abwehrchef Rene Toft Hansen. Mit stehenden Ovationen feierten die mitgereisten Fans den ersten Derbysieg in Flensburg seit vier Jahren. 

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018