Gruppen-Finale am Donnerstag: Heimspiel gegen Brest

Champions League
Dienstag, 17.02.2015 // 11:55 Uhr

Mit dem Heimspiel gegen den weißrussischen Meister HC Meshkov Brest beschließt der THW Kiel am Donnerstag die Gruppenphase der "VELUX EHF Champions League". Nach dem deutlichen 35:16-Erfolg gegen Metalurg Skopje am vergangenen Wochenende (zum Spielbericht)wird es dann mit Sicherheit heißer zugehen, brauchen die Gäste doch einen Sieg, um sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. Schon das Hinspiel, das der THW mit 25:24 gewann, war ein Krimi. Anpfiff in der Sparkassen-Arena ist am Donnerstag um 19.30 Uhr, für das Spiel gibt es noch Karten im Vorverkauf (direkt zum Ticketshop) und an der Abendkasse.

Brisante Ausgangslage

Der vergangene Spieltag in der Gruppe A sorgte für eine spannende Ausgangslage für das letzte Vorrunden-Spiel der "Zebras": Durch das durch einen Freiwurf aus 17 (!) Metern nach dem Schlusspfiff erzielte 31:30 von RK Zagreb gegen Naturhouse La Rioja in Zagreb kann HC Meshkov Brest doch noch das Achtelfinale erreichen - ein Punktgewinn für die Spanier hätte dies verhindert. Voraussetzung für das Erreichen der K.o.-Runde: Brest muss beim THW Kiel gewinnen und darauf hoffen, dass La Rioja am Sonnabend gegen Paris St. Germain nicht punktet. 

Hinspiel-Krimi hat Brests Klasse gezeigt

Nicht nur deshalb erwartet THW-Trainer Alfred Gislason am Donnerstag ein ganz anderes Spiel als am vergangenen Sonntag: "Brest wird alles geben, um doch noch die K.o.-Runde zu erreichen. Im Hinspiel hat die Mannschaft gezeigt, welche Klasse sie hat. Da war Brest bis auf die letzte Viertelstunde die bessere Mannschaft, hat taktisch gut gespielt und uns mit der variablen Abwehr und immer neuen Angriffsformationen vor Probleme gestellt." 

Erfahrene Mannschaft

Rastko Stojkovic

Die starke Leistung gegen den THW war unterdessen keine Eintagsfliege. Auch Paris St. Germain gewann in Brest nur hauchdünn mit 29:28, für Naturhouse La Rioja reichte es in Weißrussland nur zu einem Unentschieden. Weil der HC Meshkov aber in Zagreb (23:25), Skopje (27:27) und in La Rioja (31:39) Punkte liegen ließ, kann die Mannschaft um Kreisläufer Rastko Stojkovic, Rechtsaußen Dzianis Rutenka, dem ehemaligen Löwen-Abwehrstrategen Nikola Manojlovic, dem österreichischen Linkshänder Janko Bozovic und dem slowenischen WM-Teilnehmer David Spiler das Achtelfinale nur noch mit einem Sieg in Kiel und mit Schützenhilfe von Paris erreichen. Die Kieler erwartet also am Donnerstag eine erfahrene Truppe mit zahlreichen Nationalspielern, die wir ihnen im Vorbericht zum Hinspiel schon ausführlich vorstellten. 

Brest reiste direkt aus Paris nach Kiel

Mit dem THW-Mannschaftsbus fuhr Meshkov Brest am Montag vom Hamburger Flughafen nach Kiel.

Die Weißrussen, bei denen im Hinspiel der Starke Kreisläufer Stojkovic noch gefehlt hatte, wollen ihre Achtelfinal-Chance unbedingt am Schopfe packen. Um eine perfekte Vorbereitung auf das Spiel am Donnerstag zu haben, reiste die Mannschaft von HC Meshkov Brest am Montag direkt vom Auswärtsspiel in Paris (25:36) an die Förde, wo das Team noch mehrere Trainingseinheiten absolvieren wird. Trotz des bereits vor dem Jahreswechsel feststehenden Gruppensiegs wollen die Kieler am Donnerstag natürlich 100 Prozent geben, um auch das neunte von insgesamt zehn Vorrunden-Spielen zu gewinnen: "Wir haben wieder unsere fantastischen Fans im Rücken. Da kann man nicht gar nicht anders, als Vollgas zu geben", gibt Kapitän Filip Jicha die Marschrichtung vor.

Für die Partie am Donnerstag gibt es noch Karten ab 13 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.thw-handball.de/tickets. Nutzen Sie online das print@home-Verfahren, um die "Zebras" im letzten Vorrundenspiel der Königsklasse zu unterstützen! Für CL-Abo-Karten gilt das Ticket mit dem Aufdruck "HC Meshkov Brest" oder "Qualifikant". Schiedsrichter am Donnerstag sind die beiden Serben Aleksandar Pandzic und Ivan Mosorinski, als EHF-Delegierter reist Ayberk Dilmen aus der Türkei an.  

KN: Ein ganz anderer Charakter

Kiel. Es klingt ein bisschen nach Chaos-Theorie, Fakt aber ist: Ein abgefälschter Freiwurf aus 17 Metern im fernen Zagreb beschert dem deutschen Handballmeister THW Kiel heute um 19.30 Uhr (live aus Sky) statt eines geruhsamen Abends ein dramatisches letztes Heimspiel der Champions-League-Gruppenphase gegen Meshkov Brest. Denn unerwartet hat der weißrussische Meister Brest durch das Tor der Zagreber Konkurrenten doch noch eine Minimalchance auf das Erreichen des Achtelfinals.

Was war am vergangenen Wochenende passiert? Brests Gegner um den vierten Platz in der Gruppe A, das spanische Team Naturhouse La Rioja, hatte beim Spiel in Zagreb alle Trümpfe in der Hand, Platz vier und damit den Einzug ins Achtelfinale perfekt zu machen. Ein Sieg schien in der Endphase des Spiels möglich, ein Remis war eigentlich sicher. Und das hätte La Rioja gereicht. Doch dann bekam Zagreb beim 30:30 mit dem Schlusspfiff noch einen Freiwurf zugesprochen – in schier unmöglicher Position kurz hinter der Mittellinie. Und den Spaniern ging alles Glück verloren. Der Wurf wurde von der Mauer abgefälscht, prallte auf den Boden und sprang am überrumpelten Torwart vorbei ins Netz. Resultat: Die Spanier haben durch die 30:31-Niederlage vor ihrem Abschlussspiel nur einen Punkt Vorsprung vor Brest. Ein Sieg könnte die Weißrussen also noch auf die nächste europäische Ebene hieven.

Und das Erreichen des Achtelfinals war von dem Team aus der Grenzstadt zu Polen das erklärte Ziel in der Champions League. Meshkov profitierte im vergangenen Jahr vom Zusammenbruch des Hauptstadtteams Dinamo Minsk, holte sich den Meistertitel und auch einige Spieler aus Minsk. Trainer Zeljko Babic formte daraus eine Mannschaft, die vor allem in heimischer Halle starke Spiele auf Champions-League-Ebene ablieferte. Kiel und Paris konnten jeweils nur mit einem Tor in der Brester Arena gewinnen. Mit einem Heim-Unentschieden gegen La Rioja und einem Punktverlust beim Tabellenletzten Metalurg Skopje ließen die Weißrussen aber wichtige Punkte liegen.

Am vergangenen Wochenende zeigte Brest aber in Paris seinen Kampfgeist, scheiterte letztlich jedoch an dem starken Ex-Kieler Thierry Omeyer im Paris-Tor. Der THW darf nun eine ähnliche Gegenwehr erwarten von einer Mannschaft, die mit Nikola Manojlovic und Janko Bozovic Bundesliga-erfahrene Spieler in ihren Reihen hat und mit Dzianis Rutenka, dem Bruder von Barcelona-Star Siarhei, auch klangvolle Namen aufbietet. Bereits seit Montag ist das Team in Kiel, reiste direkt aus Paris an und hat hier Trainingseinheiten in Russee und gestern noch in der Sparkassen-Arena absolviert.

Gelegenheit, die heutigen Gegner direkt zu beobachten, ergab sich für THW-Trainer Alfred Gislason allerdings nicht: "Das ist ausgeschlossen", so Gislason. Dafür hat er das Paris-Spiel per Video analysiert und ist durchaus beeindruckt: "Dieses Spiel wird einen ganz anderen Charakter haben als das am Sonntag gegen Skopje. Brest hat in Paris lange mitgehalten und wird hier um seine letzte Chance kämpfen." Sein Team, bei dem Aron Palmarsson weiter angeschlagen ist und Joan Canellas wegen Schulterproblemen geschont wird, wird aber voll dagegen halten. "Wir wollen dieses Spiel gewinnen, auch um auszuschließen, dass wir im Kampf um Platz vier eine Rolle spielen. Aber natürlich wird es auch darum gehen, noch ein wenig in Angriff und Abwehr zu probieren, um uns weiter einzuspielen", so Gislason.

(Von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 19.02.2015)

 

Mehr zum Thema

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018

Am kommenden Mittwoch blickt Handball-Europa einmal mehr auf Schleswig-Holstein: Derby-Nummer 95 steht an - in der VELUX EHF Champions League geht es für den THW Kiel um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Achtelfinaleinzug, während die SG Flensburg-Handewitt ihrerseits unbedingt gewinnen will, um den Anschluss an den Tabellenführer aus Paris zu wahren. Anwurf in der wohl zum ersten Mal in dieser...

27.11.2017

Zwei Spiele innerhalb von 44 Stunden: Zum zweiten Mal bietet der Marathon-November dem THW Kiel diese Herausforderung an - und wie schon zu Monatsanfang ist der zweite Gegner des "Doppelpacks" der weißrussische Champion HC Meshkov Brest. Die "Zebras" empfangen die routinierte Mannschaft um die ehemaligen Bundesliga-Stars Petar Djordjic, Konstantin Igropulo, Rastko Stojkovic und Pavel Horak am...

24.11.2017

Keine Verschnaufpause: Der Marathon-Monat November hält weiterhin den steten Wechsel zwischen DKB Handball-Bundesliga und VELUX EHF Champions League für den THW Kiel bereit. Nach dem überzeugenden 29:19-Heimerfolg gegen den TBV Lemgo müssen die Kieler wieder reisen: Zum Start der Rückrunde in der Gruppenphase der Königsklasse geht es nach Slowenien. In der "Zlatorog-Arena" erwartet der RK Celje...

17.11.2017

Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen kehrt der THW Kiel am Sonntag endlich zurück in sein "Wohnzimmer": Um 17 Uhr empfangen die "Zebras" in der "VELUX EHF Champions League" den slowenischen Rekordmeister RK Celje Pivovarna Lasko. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Kieler: Kreisläufer Igor Anic ist mit mittlerweile 30 Jahren in der Mannschaft der Super-Talente der erfahrenste Spieler....

10.11.2017

Nicht einmal 45 Stunden nach dem Bundesliga-Spiel gegen die Eulen Ludwigshafen muss der THW Kiel wieder ran - und das im rund 1.500 Kilometer entfernten Brest: In der VELUX EHF Champions League stehen die "Zebras" vor ihrer bisher anspruchsvollsten Auswärtsreise. Und das nicht nur aufgrund der äußeren Umstände, denn auch sportlich ist der weißrussische Dauermeister HC Meshkov Brest eine echte...

03.11.2017

Sonntag, 18:30 Uhr, Sparkassen-Arena, Kiel: Zum ersten Mal in dieser Spielzeit gibt es die "Mutter aller Derbys". THW Kiel gegen SG Flensburg-Handewitt - das immer wieder faszinierende Duell im Handball-Land zwischen den Meeren. Live auf Sky und als Teil der weißen Wand in der Arena, für die es noch einige Tickets gibt. Oktober in Schleswig-Holstein: Es ist wieder Derby-Zeit!

13.10.2017