Heimpremiere 2015: Sonntag ist Skopje zu Gast

Champions League
Freitag, 13.02.2015 // 08:51 Uhr

Nach dem erfolgreichen Bundesliga-Start in das Jahr 2015 mit dem 41:32-Kantersieg in Melsungen (zum Spielbericht) wollen die "Zebras" am Sonntag auch bei ihrer Heimpremiere für Furore sorgen: Um 19.30 Uhr empfängt der THW Kiel in der "VELUX EHF Champions League" den mazedonischen Meister Metalurg Skopje. Für das erste THW-Heimspiel nach 51 Tagen Pause wurden bereits rund 8.000 Tickets abgesetzt, noch aber gibt es Karten im Vorverkauf und an der Abendkasse.

"Sonntag zählt nur der Sieg"

Die Spieler sind heiß auf den Königsklassen-Neustart und die Heimpremiere 2015: "Endlich spielen wir wieder vor unseren Fans in unserer Arena", sagt Dominik Klein, der sich nach der brutalen Attacke des Melsunger Philipp Müller auf dem Weg der Besserung befindet und Sonntag aller Voraussicht nach wird spielen können. "Wir werden alles geben und versuchen, unseren tollen Fans für ihre fantastische Unterstützung mit einem schönen Spiel etwas zurückzugeben."THW-Trainer Alfred Gislason wird seiner Mannschaft am Sonntag keinen Schongang verordnen, auch wenn der THW Kiel bereits als Sieger der Vorrunden-Gruppe A für das Achtelfinale planen kann. "Sonntag zählt nur der Sieg", sagt Gislason. "Wir hatten nach der Weltmeisterschaft nur wenig Zeit, wieder zusammenzufinden, jetzt hilft uns jede Minute, die wir gemeinsam auf dem Platz stehen."

Metalurg letztes Jahr Viertelfinal-Gegner

Schwerer Stand: Lino Cervar.

Mit der Einstellung seiner Mannschaft auf den Gegner per Videostudium wird sich Gislason allerdings in diesem Fall schwer tun. In der vergangenen Königsklassen-Saison war die Partie ein entscheidendes Duell. Zwischen dem THW Kiel und HC Metalurg Skopje ging es in Hin- und Rückspiel um die Teilnahme am "VELUX EHF Final4" in Köln. Der THW Kiel schaffte es damals, den Heimnimbus von Metalurg, die nur ein weiteres Spiel vor den eigenen Fans verloren, mit dem 31:21-Erfolg im Hinspiel zu brechen. Das Rückspiel war dann nur eine 34:26-Formsache. Seitdem hat sich allerdings vieles verändert: Auf Kieler Seite stehen neue Akteure, die längst nicht mehr aus Kiel wegzudenken sind. Und auch bei den Gästen hat sich in den vergangenen Monaten einiges getan: Sie reisen heute mit einem neuen Gesicht an die Förde. Denn Metalurg Skopje erlebt in dieser Saison ein personelles Erdbeben nach dem anderen. 

Ausstehende Gehälter und Spielerrevolte

Vladan Lippovina wechselte zur HSG Wetzlar.

Eine angebliche Spielerrevolte, ausstehende Gehälter, abwandernde Spieler und sportliche Misserfolge: Beim mazedonischen Meister HC Metalurg Skopje geht es in dieser Saison drunter und drüber. Die Achtelfinal-Teilnahme ist für den letztjährigen Viertelfinalisten in weite Ferne gerückt. Obwohl Vereinsinhaber Minco Jordanov als einer der reichsten Männer Mazedoniens gilt, berichteten Medien über offenbar seit Monaten ausstehende Gehälter. Hinzu kamen laut Medienberichten atmosphärische Störungen zwischen der Mannschaft und Trainer Lino Cervar, die in einer "Spielerrevolte" gipfeln sollten.

Stanic nach Bietigheim - weitere Spieler folgen

Wird 2015 ein Löwe: Darko Stanic.

Kurz nach der "Revolte" gab der Verein die Auflösung des Vertrags von Torhüter Darko Stanic bekannt. Der Routinier wechselte zur SG BBM Bietigheim in die Bundesliga und wird ab der kommenden Saison im Tor der Rhein-Neckar Löwen stehen. Ende November ging dann auch der serbische Torhüter Miroslav Kocic, der im Hinspiel gegen den THW noch sechs Paraden in seiner Statistik vorzuweisen hatte. Zudem verließ mit Vladan Lippovina eines der hoffnungsvollsten Rückraumtalente des Balkans Metalurg: Der Linkshänder unterschrieb bei der HSG Wetzlar. 

Ausverkauf geht weiter

Ging nach Hannover: Filip Mirkulovski.

Doch damit nicht genug: Auch Vuko Borozan zog es nach Deutschland. Der 20-jährige Montenegriner unterschrieb beim TuS N-Lübbecke einen Vertrag bis zum Juni 2017. Und der "Ausverkauf" geht auch im neuen Jahr weiter: So blieb Spielmacher Renato Vugrinec nach der Weltmeisterschaft gleich in Katar und spielt dort bis zum Saisonende für Lekwiya. Linksaußen Dejan Manaskov folgte Lippovina nach Wetzlar, und Filip Mirkulovski ging nach Hannover. Pavel Atman wird mit Veszprem in Verbindung gebracht und löste seinen Vertrag auf. Weitere Stars des mazedonischen Meisters sollen mit Bundesligisten und französischen Erstligisten in Verbindung stehen. Es scheint, als ob Metalurg vor einer der größten Herausforderungen der Vereinsgeschichte steht - und das nicht nur auf sportlicher Ebene...

Dänische Schiedsrichter

So kommt es, dass im Metalurg-Kader am Sonntag wohl nicht ein (!) Spieler stehen wird, der schon bei der deutlichen 27:42-Niederlage im Hinspiel auf der Platte stand. "Das ist eine völlig neue Mannschaft", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. "Sie ist jung und hungrig, die Spieler werden sich empfehlen wollen." Nach dem Aderlass hat sich Skopje für das Spiel in Kiel noch einmal verstärkt: Der erfahrene Rade Stojanovic und Linkshänder Marko Buvinic wurden verpflichtet. Aus diesem Grund wolle seine Mannschaft am Sonntag auch Vollgas geben, verspricht Gislason. "Wir freuen uns alle auf die tolle Königsklassen-Atmosphäre." Anwurf ist Sonntag um 19.30 Uhr, sky überträgt ab 19 Uhr live aus der Sparkassen-Arena. Schiedsrichter sind die beiden Dänen Leif Poulsen und Henrik Mortensen, als EHF-Delegierter reist der Isländer Gudjon L. Sigurdsson nach Kiel. 

Noch Tickets erhältlich

Für die Partie gegen Metalurg Skopje gibt es noch Tickets ab 13 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse, die am Sonntag um 17.30 Uhr öffnet. Bis zum Anpfiff gibt es auch noch Karten im THW-Online-Ticketshop. Mit der "Print@Home"-Variante kann die Karte bequem und ohne Schlangestehen zu Hause ausgedruckt werden. Für das folgende Heimspiel gegen HC Meshkov Brest (Direkt zum Ticketshop) und die Bundesliga-Partie gegen Balingen am 25. Februar (Tickets ab 8 Euro) gibt es ebenfalls noch Karten. Der THW Kiel startet sein Heimspiel-Jahr - auf geht's Kiel!

KN: Ausverkauf formt neuen Gegner

Kiel. Rechnungen mit einer oder zwei Unbekannten lassen sich für geübte Mathematiker durchaus routiniert lösen. Darüber hinaus wird es schwierig. Der THW Kiel muss für sein Champions-League-Heimspiel morgen (19.30 Uhr) gegen RK Metalurg Skopje in die Sphären höchster Mathematikkunst eindringen, um das Aufstellungsrätsel des mazedonischen Meisters zu lösen. Aus dem Team des Hinspiels sind bei Skopje gerade einmal vier Akteure geblieben, der THW trifft also in der Sparkassen-Arena auf zwölf Unbekannte.

Die Gegneranalyse zur Vorbereitung auf das vorletzte Gruppenspiel in der Champions-League-Vorrunde erwies sich für den THW als nahezu unmöglich. Videomaterial von Skopje hat derzeit gerade einmal eine Halbwertszeit von wenigen Tagen.

Seit einem dreiviertel Jahr gärt es beim Traditionsverein aus der mazedonischen Hauptstadt. Spielergehälter wurden nicht mehr bezahlt, ein Großteil des Kaders trat zwischenzeitlich wegen des Führungsstils von Trainer Lino Cervar in den Streik. In der Winterpause brachen dann die Dämme und es begann der Ausverkauf. Scharenweise verließen die Stammspieler das Team – viele mit unbekanntem Ziel. Filip Mirkulovski (TSV Hannover-Burgdorf) und Dejan Manaskov (HSG Wetzlar) zog es in die Bundesliga. Als letzter Führungsspieler verblieb zunächst noch Renato Vugrinec. Er führte das neugebildete Team, das sich vorrangig aus Spielern aus der vereinseigenen Akademie zusammensetzt, zuletzt in der supranationalen SEHA-Liga zu einem überraschenden Remis gegen den serbischen Meister RK Vojvodina. Doch inzwischen hat auch Vugrinec das Skopje-Trikot ausgezogen.

Die Gründe für den Niedergang des Vereins liegen begründet in der Person von Klubeigner Minco Jordanov. Der als "King of Steel" bekannte 70-Jährige führt ein großes Firmengeflecht und wird zu den reichsten Männern auf dem Balkan gezählt. RK Metalurg regiert er in Alleinherrschaft, war zu stolz auch andere Sponsoren einsteigen zu lassen. Als Geschäftsmodell taugte das nicht, und Probleme in den Jordanov-Unternehmen rissen den Klub in die Krise. Nun gilt es, das persönliche Spielzeug des Klub-Patron wieder aufzubauen.

Ungeachtet der Probleme hat der Verein auf dem Balkan immer noch einen klangvollen Namen. So heuerten in den vergangenen Tagen der 22-jährige Kroate Marko Buvinic für den rechten Rückraum und der ehemalige mazedonische Nationalspieler Radoslav Stojanovic (36 Jahre) für den linken Rückraum bei Metalurg an. Gemeinsam mit dem talentierten Rechtsaußen Darko Djukic sollen sie das Team führen.

An Selbstbewusstsein mangelt es den Mazedoniern indes nicht. Der 18-jährige Rückraumspieler Filip Taleski kündigte jedenfalls einen großen Kampf an: "Kiel ist klarer Favorit, aber das heißt nicht, dass wir das Spiel schon vorher aufgeben. Wir wollen ein engagiertes und organisiertes Spiel aufziehen und Europa zeigen, dass Metalurg beherzte Kämpfer und die Qualität hat, um den Verein in die europäische Elite zurückzuführen."

Zumindest mit dieser Einstellung hat THW-Trainer Alfred Gislason schon vorher rechnen können: "Metalurg hat viele talentierte und hungrige Spieler in seinen Reihen und war mit einem riesigen Kader in die Saison gestartet", so Gislason.

Für die Zuschauer ergibt sich aber die Chance auf eine torreiche Partie. Beim Neustart der Bundesliga legten die Zebras mit 41 Toren in Melsungen jedenfalls schon mal ein gehöriges Tempo vor. Nur einmal waren sie in dieser Saison noch torhungriger: Beim 42:27-Sieg im Champions-League-Hinspiel in Skopje.

(Von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 14.02.2015)

 

Mehr zum Thema

Nach der DKB Handball-Bundesliga ist auch Anfang März stets vor der VELUX EHF Champions League: Am Donnerstag erkämpfte sich die "Zebraherde" einen knappen Erfolg gegen Melsungen, und am Sonntag wird sie auf europäischer Ebene erneut richtig gefordert. Zum Abschluss der Vorrunde in der Königsklasse reist der THW Kiel nach Frankreich. Der Gruppenerste und große Titel-Favorit Paris Saint-Germain...

02.03.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018

Am kommenden Mittwoch blickt Handball-Europa einmal mehr auf Schleswig-Holstein: Derby-Nummer 95 steht an - in der VELUX EHF Champions League geht es für den THW Kiel um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Achtelfinaleinzug, während die SG Flensburg-Handewitt ihrerseits unbedingt gewinnen will, um den Anschluss an den Tabellenführer aus Paris zu wahren. Anwurf in der wohl zum ersten Mal in dieser...

27.11.2017

Zwei Spiele innerhalb von 44 Stunden: Zum zweiten Mal bietet der Marathon-November dem THW Kiel diese Herausforderung an - und wie schon zu Monatsanfang ist der zweite Gegner des "Doppelpacks" der weißrussische Champion HC Meshkov Brest. Die "Zebras" empfangen die routinierte Mannschaft um die ehemaligen Bundesliga-Stars Petar Djordjic, Konstantin Igropulo, Rastko Stojkovic und Pavel Horak am...

24.11.2017

Keine Verschnaufpause: Der Marathon-Monat November hält weiterhin den steten Wechsel zwischen DKB Handball-Bundesliga und VELUX EHF Champions League für den THW Kiel bereit. Nach dem überzeugenden 29:19-Heimerfolg gegen den TBV Lemgo müssen die Kieler wieder reisen: Zum Start der Rückrunde in der Gruppenphase der Königsklasse geht es nach Slowenien. In der "Zlatorog-Arena" erwartet der RK Celje...

17.11.2017

Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen kehrt der THW Kiel am Sonntag endlich zurück in sein "Wohnzimmer": Um 17 Uhr empfangen die "Zebras" in der "VELUX EHF Champions League" den slowenischen Rekordmeister RK Celje Pivovarna Lasko. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Kieler: Kreisläufer Igor Anic ist mit mittlerweile 30 Jahren in der Mannschaft der Super-Talente der erfahrenste Spieler....

10.11.2017