KN: Flensburgs dritter Versuch glückt

Rasmus Lauge ist mit 9 Treffern erfolgreichster Torschütze in Plock.
Champions League
Montag, 26.10.2015 // 08:00 Uhr

Plock. Die "Drei" löste bei den Kontrahenten unterschiedliche Emotionen aus. Während der SG Flensburg-Handewitt mit dem 34:30 (17:13) im dritten Auswärtsspiel der Champions League der erste Sieg in der Fremde glückte, schaffte Wisla Plock auch im dritten Anlauf keinen doppelten Punktgewinn vor heimischer Kulisse und ärgerte sich zudem über drei vergebene Siebenmeter. "Wir hatten gehörige Probleme in den ersten 20 Minuten des zweiten Durchgangs, stark war aber, wie wir uns dann zurückgemeldet haben", meinte SG-Torhüter Mattias Andersson, der mit 17 Paraden zu einem starken Rückhalt mutierte.

Wisla Plock setzte vor 4500 Zuschauern auf einen breiten Kader und hatte bereits zur Pause nicht weniger als zehn Torschützen in seinen Reihen. Die Flensburger aber hatten die etwas gefälligere Spielanlage. Rasmus Lauge prägte zusammen mit Thomas Mogensen die Offensive, die Gäste setzten sich aber erst unmittelbar vor der Halbzeit mit einem 5:0-Lauf ab. Holger Glandorf traf immer wieder aus der zweiten Reihe, sein 20:15 (35.) schien bereits vorentscheidenden Charakter zu besitzen, doch die Gastgeber drehten noch einmal auf. "Die Zuschauer haben Druck erzeugt, zudem haben wir ein paar einfache Fehler gemacht, über die man sich als Trainer ärgert", meinte SG-Coach Ljubomir Vranjes.

Plock glich zum 27:27 (51.) aus. Unter den Augen von Polens Nationaltrainer Michael Biegler kündigte sich eine spannende Schlussphase an. Die Schlüsselszene folgte gut sechs Minuten vor Schluss beim Stand von 30:31. Der nur für einen Siebenmeter eingewechselte Schlussmann Kevin Möller parierte diesen gegen Valentin Ghionea, danach glückte dem polnischen Vize-Meister gar nichts mehr. Mit einem Doppelschlag von Rasmus Lauge bogen die Flensburger auf die Siegesstraße ein.

In der Bundesliga bleiben die Rhein-Neckar Löwen die klare Nummer eins. Der Tabellenführer gewann am Sonntag sein Heimspiel gegen die HSG Wetzlar nach leichten Anlaufschwierigkeiten letztlich unangefochten mit 26:18 (10:11) und feierte den elften Sieg im elften Spiel. Nationalspieler Uwe Gensheimer war mit zehn Treffern der überragende Spieler der Löwen. Bei Wetzlar kam Max Holst zu sechs Toren. Im zweiten Sonntagspiel trennten sich der SC Magdeburg und MT Melsungen 28:28 (14:15), womit Melsungen auf Rang drei bleibt.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 26.10.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018