KN: Ilic ein zupackender Wahl-Ungar

Champions League
Montag, 19.10.2015 // 07:37 Uhr

Veszprem. Wechsel folgen den Gesetzen der Branche, und doch ist es zuweilen befremdlich, Spieler, die das Gehirn immer nur in Kiel verortete, plötzlich in einem neuen Umfeld zu sehen. Christian Zeitz ist ein solcher Fall: ewiges Zebra, Publikumsliebling an der Förde. Zeitz war THW Kiel, und THW Kiel war Zeitz. Aber jetzt spielt der 34-Jährige bei MVM Veszprem. Oder Aron Palmarsson (25), der ist in Kiel 2009 erst so richtig auf der Handball-Bühne erschienen. Dritter im Bunde: Momir Ilic (33). Zusammen bringt es das Trio auf 21 THW-Jahre. Ihr Arbeitstag am Sonnabend beim Sieg gegen die alten Weggefährten hätte unterschiedlicher kaum sein können.

Was Palmarsson vor einem Jahr in Kiel gesagt hätte, sagt er nun in Veszprem

Momir Ilic: Furios, wie der Serbe von Beginn an bis in die Haarspitzen motiviert in den Kampf zog. Vor allem als Abwehrchef warf er seine zwei Meter und hundert Kilogramm beherzt bis grenzwertig in die Waagschale. Drei Zeitstrafen kassierte Ilic (6., 20., 59.), kurios eine Szene, in der er wie ein entnervter Vater seine ungezogenen Kinder, die beiden an den Kreis einlaufenden Kieler Außen, zur Räson brachte, die in seinen Pranken mit ihren 1,90 Metern und 81 Kilo (Rune Dahmke) bzw. 1,91 Metern und 91 Kilo (Niclas Ekberg) wie Spielzeug anmuteten. Der eine (Dahmke) verlor in Ilic’ Armen förmlich die Bodenhaftung, den anderen (Ekberg) packte der Wahl-Ungar gleichzeitig mit der freien Hand am Kragen. Und dann seine Tore: fünf Stück, immer die wichtigen in Phasen, in denen das Spiel zu kippen drohte. Zum 15:13 (28.) und 17:15 (30.) vor der Pause beispielsweise, später im Doppelpack zum 21:18 (40., 44.). Ilic sagte in Anspielung auf das Final Four der Champions League: "Ich glaube, wir sehen uns in Köln wieder."

Aron Palmarsson: Für den Isländer war es "schon komisch, aber nach dem Anpiff war es vergessen, dass die Kumpels auf der anderen Seite stehen". Palmarsson fing druckvoll an, zauberte schnell ein Weltklasse-Anspiel auf Kreisläufer Andreas Nilsson (2:1/3.), ging dann allerdings etwas unter und wich auf der Spielmacher-Position Chema Rodriguez. Das in Veszprem vorherrschende Selbstvertrauen hat er verinnerlicht: "Wir haben eine super Mannschaft, können die Champions League gewinnen, den Druck müssen wir uns machen. Wir können ja schlecht sagen, wir sind mit dem Viertelfinale zufrieden." Und der Unterschied zu Kiel? Palmarsson, für seinen Hang zum Feiern und den schönen Dingen des Lebens bekannt, lacht schelmisch: "Budapest ist schon nicht schlecht." Im 13 000-Einwohner-Heilbad Balatonfüred mit seinen schönen klassizistischen Gebäuden - 20 km von Veszprem, 130 von Budapest entfernt - hat er sich ein Haus zugelegt, genießt das Leben an der Küste des Plattensees, im ehemaligen "Mallorca der DDR".

Christian Zeitz: Und Zeitz? Fragen zu seiner (nicht mehr ganz so) neuen Heimat oder seiner Lebenssituation wollte der 34-Jährige nicht beantworten. Derzeit ist Zeitz durch eine Schulterverletzung außer Gefecht gesetzt, sein Tag bestand zu einem großen Teil aus Gesprächen mit ehemaligen Weggefährten. In der Pressekonferenz gab er allerdings zu: "In der zweiten Halbzeit habe ich nur die letzten fünf Minuten gesehen. Ich war einfach zu nervös und habe die Arena verlassen."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 19.10.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018

Der THW Kiel hat das Jahr 2018 mit einem tollen Sieg begonnen: Gegen den ungarischen Titelfavoriten Telekom Veszprem erkämpften sich die "Zebras" nach einem leidenschaftlichen Auftritt vor 9.500 begeisterten Fans im Hexenkessel Sparkassen-Arena einen 22:20 (14:9)-Erfolg. Die ersatzgeschwächte "Zebraherde" sicherte sich nach der unglücklichen 24:26-Hinspiel-Niederlage durch den Erfolg am Mittwoch...

07.02.2018