KN: Ilic ein zupackender Wahl-Ungar

Champions League
Montag, 19.10.2015 // 07:37 Uhr

Veszprem. Wechsel folgen den Gesetzen der Branche, und doch ist es zuweilen befremdlich, Spieler, die das Gehirn immer nur in Kiel verortete, plötzlich in einem neuen Umfeld zu sehen. Christian Zeitz ist ein solcher Fall: ewiges Zebra, Publikumsliebling an der Förde. Zeitz war THW Kiel, und THW Kiel war Zeitz. Aber jetzt spielt der 34-Jährige bei MVM Veszprem. Oder Aron Palmarsson (25), der ist in Kiel 2009 erst so richtig auf der Handball-Bühne erschienen. Dritter im Bunde: Momir Ilic (33). Zusammen bringt es das Trio auf 21 THW-Jahre. Ihr Arbeitstag am Sonnabend beim Sieg gegen die alten Weggefährten hätte unterschiedlicher kaum sein können.

Was Palmarsson vor einem Jahr in Kiel gesagt hätte, sagt er nun in Veszprem

Momir Ilic: Furios, wie der Serbe von Beginn an bis in die Haarspitzen motiviert in den Kampf zog. Vor allem als Abwehrchef warf er seine zwei Meter und hundert Kilogramm beherzt bis grenzwertig in die Waagschale. Drei Zeitstrafen kassierte Ilic (6., 20., 59.), kurios eine Szene, in der er wie ein entnervter Vater seine ungezogenen Kinder, die beiden an den Kreis einlaufenden Kieler Außen, zur Räson brachte, die in seinen Pranken mit ihren 1,90 Metern und 81 Kilo (Rune Dahmke) bzw. 1,91 Metern und 91 Kilo (Niclas Ekberg) wie Spielzeug anmuteten. Der eine (Dahmke) verlor in Ilic’ Armen förmlich die Bodenhaftung, den anderen (Ekberg) packte der Wahl-Ungar gleichzeitig mit der freien Hand am Kragen. Und dann seine Tore: fünf Stück, immer die wichtigen in Phasen, in denen das Spiel zu kippen drohte. Zum 15:13 (28.) und 17:15 (30.) vor der Pause beispielsweise, später im Doppelpack zum 21:18 (40., 44.). Ilic sagte in Anspielung auf das Final Four der Champions League: "Ich glaube, wir sehen uns in Köln wieder."

Aron Palmarsson: Für den Isländer war es "schon komisch, aber nach dem Anpiff war es vergessen, dass die Kumpels auf der anderen Seite stehen". Palmarsson fing druckvoll an, zauberte schnell ein Weltklasse-Anspiel auf Kreisläufer Andreas Nilsson (2:1/3.), ging dann allerdings etwas unter und wich auf der Spielmacher-Position Chema Rodriguez. Das in Veszprem vorherrschende Selbstvertrauen hat er verinnerlicht: "Wir haben eine super Mannschaft, können die Champions League gewinnen, den Druck müssen wir uns machen. Wir können ja schlecht sagen, wir sind mit dem Viertelfinale zufrieden." Und der Unterschied zu Kiel? Palmarsson, für seinen Hang zum Feiern und den schönen Dingen des Lebens bekannt, lacht schelmisch: "Budapest ist schon nicht schlecht." Im 13 000-Einwohner-Heilbad Balatonfüred mit seinen schönen klassizistischen Gebäuden - 20 km von Veszprem, 130 von Budapest entfernt - hat er sich ein Haus zugelegt, genießt das Leben an der Küste des Plattensees, im ehemaligen "Mallorca der DDR".

Christian Zeitz: Und Zeitz? Fragen zu seiner (nicht mehr ganz so) neuen Heimat oder seiner Lebenssituation wollte der 34-Jährige nicht beantworten. Derzeit ist Zeitz durch eine Schulterverletzung außer Gefecht gesetzt, sein Tag bestand zu einem großen Teil aus Gesprächen mit ehemaligen Weggefährten. In der Pressekonferenz gab er allerdings zu: "In der zweiten Halbzeit habe ich nur die letzten fünf Minuten gesehen. Ich war einfach zu nervös und habe die Arena verlassen."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 19.10.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018