KN: Löwen laden sich eine schwere Hypothek auf

Champions League
Montag, 16.03.2015 // 08:07 Uhr

Mannheim. Die Rhein-Neckar Löwen gehen mit der Hypothek einer 30:34 (17:16)-Heimniederlage ins Achtelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League. Der deutsche Vizemeister verlor am Freitag nach einer schwachen Leistung gegen Pick Szeged aus Ungarn auch in dieser Höhe verdient. Vor 3370 Zuschauern in der Mannheimer SAP-Arena war Roberto Garcia Parrondo von Szeged erfolgreichster Werfer, er verwandelte alle neun Siebenmeter. 

Nach der 30:34-Heimniederlage steht der Bundesliga-Zweite vor dem CL-Aus

Das Rückspiel findet am 22. März in Szeged statt. Die Löwen, in der Bundesliga Zweiter hinter dem THW und am 5. April Gast in Kiel, kamen schwer ins Spiel. Nach elf Minuten sah sich Trainer Nikolaj Jacobsen zu seiner ersten Auszeit veranlasst, weil die Gastgeber bereits 4:8 im Hintertreffen lagen. Die 5:1-Abwehr bekam keinen Zugriff auf die ungarische Offensive, und vor dem Tor ließen sie sich immer wieder aus dem Konzept bringen. Mit fünf Toren in der ersten Halbzeit hielt Kim Ekdahl du Rietz die Hoffnungen der Löwen am Leben. Dank einer Aufholjagd gingen sie sogar mit einer 17:16-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel ließ der Bundesligist viele Chancen liegen, so dass Szeged in der 43. Minute 25:22 vorn lag. Den Vorsprung baute der ungarische Vizemeister sogar auf vier Tore aus.

Im EHF-Pokal hat der HSV Hamburg dank des vierten Sieges vorzeitig das Viertelfinale erreicht. Wieder einmal war Johannes Bitter der Held. Dank einer Glanztat des 2,05-Meter-Hünen elf Sekunden vor dem Abpfiff gewann der HSV am Sonnabend bei Gorenje Velenje in Slowenien mit 32:31 (13:15). Platz eins in der Gruppe A ist den Hamburger nun nicht mehr zu nehmen.

Auch die MT Melsungen hat sich trotz einer Niederlage den Gruppensieg gesichert. Nach dem 25:27 (14:16) bei Guif Eskilstuna können die Hessen wegen der besseren Tordifferenz nicht mehr vom Spitzenrang verdrängt werden.

Gestern machten die Füchse Berlin den Einzug in das Final-Four-Turnier in eigener Halle perfekt. Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson gewann auch das vorletzte Spiel der Zwischenrunde gegen den FC Porto mit 25:20 (7:8) und verteidigte die Tabellenführung in der Gruppe C. Als Gruppensieger oder einer der drei besten Zweiten profitiert Berlin vom Bonus des Gastgebers und muss keine Viertelfinalspiele bestreiten. Schon jetzt sind die Füchse damit automatisch für die Finalrunde am 16./17. Mai in der Max-Schmeling-Halle qualifiziert.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 16.03.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018