KN: Löwen wollten auf Spiel verzichten

Champions League
Montag, 16.11.2015 // 09:12 Uhr

Montpellier/Mannheim. Ganz wohl war Andy Schmid vor diesem Trip nicht. "Man reist nicht in ein Land, in dem ein Ausnahmezustand verhängt wurde. Mit einem guten Gefühl fahren wir nicht dorthin", sagte der reiseerprobte Spielmacher der Rhein-Neckar Löwen am Sonnabend. Nur einen Tag nach den schrecklichen Terroranschlägen von Paris und der Verhängung des Ausnahmezustandes in Frankreich musste der Spitzenreiter der Handball-Bundesliga nach Südfrankreich. Denn entgegen der Erwartungen wurde das Champions-League-Spiel bei Montpellier HB am Sonntag nicht abgesagt.

"Aus Respekt vor den Opfern hätte ich es besser gefunden, an diesem Wochenende nicht zu spielen", sagte Trainer Nikolaj Jacobsen in der Online-Ausgabe der Tageszeitung "Mannheimer Morgen". Doch es war der ausdrückliche Wunsch der Franzosen, dass das Gruppenspiel der Königsklasse stattfindet. "Zuerst haben wir eine Verlegung in Betracht gezogen wegen des Ausmaßes des Dramas und der dadurch hervorgerufenen Gefühlswellen", teilte der Montpellier HB am Sonntagmorgen mit, "aber das wäre auch ein Sieg gewesen für die Initiatoren dieser unbeschreiblichen Taten, die ein Klima von Furcht und Angst auslösen wollen." In Abstimmung mit Verantwortlichen der Lokal- und Landesbehörden sei deswegen entschieden worden, das Spiel auszutragen.

Das taten beide Mannschaften auch, indem sie in den Farben der französischen Flagge einliefen. Die Spieler trugen blaue, weiße und rote T-Shirts und demonstrierten Geschlossenheit im Kampf gegen den Terror. Anschließend machten die Löwen mit dem 30:28 (16:15)-Sieg einen großen Schritt Richtung Achtelfinale. Überragende Mannheimer waren vor 6000 Zuschauern Torwart Richard Stochl und Rückraumspieler Kim Ekdahl du Rietz, der bei sieben Versuchen siebenmal traf. Ebenfalls je fünf Tore erzielten Andy Schmid und Uwe Gensheimer.

In einem Duell auf Augenhöhe legte der deutsche Vizemeister immer ein Tor vor, machte aber aus seinen Überzahlsituationen zu wenig. Mit einem verwandelten Siebenmeter besorgte Gensheimer die 16:15-Pausenführung. Dank Stochl gingen die Löwen vier Minuten vor Schluss mit 28:25 (56. Minute) in Führung. Montpellier kam noch einmal auf einen Treffer heran, doch Schmid machte 30 Sekunden vor dem Abpfiff alles klar.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 16.11.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018