KN: Löwen wollten auf Spiel verzichten

Champions League
Montag, 16.11.2015 // 09:12 Uhr

Montpellier/Mannheim. Ganz wohl war Andy Schmid vor diesem Trip nicht. "Man reist nicht in ein Land, in dem ein Ausnahmezustand verhängt wurde. Mit einem guten Gefühl fahren wir nicht dorthin", sagte der reiseerprobte Spielmacher der Rhein-Neckar Löwen am Sonnabend. Nur einen Tag nach den schrecklichen Terroranschlägen von Paris und der Verhängung des Ausnahmezustandes in Frankreich musste der Spitzenreiter der Handball-Bundesliga nach Südfrankreich. Denn entgegen der Erwartungen wurde das Champions-League-Spiel bei Montpellier HB am Sonntag nicht abgesagt.

"Aus Respekt vor den Opfern hätte ich es besser gefunden, an diesem Wochenende nicht zu spielen", sagte Trainer Nikolaj Jacobsen in der Online-Ausgabe der Tageszeitung "Mannheimer Morgen". Doch es war der ausdrückliche Wunsch der Franzosen, dass das Gruppenspiel der Königsklasse stattfindet. "Zuerst haben wir eine Verlegung in Betracht gezogen wegen des Ausmaßes des Dramas und der dadurch hervorgerufenen Gefühlswellen", teilte der Montpellier HB am Sonntagmorgen mit, "aber das wäre auch ein Sieg gewesen für die Initiatoren dieser unbeschreiblichen Taten, die ein Klima von Furcht und Angst auslösen wollen." In Abstimmung mit Verantwortlichen der Lokal- und Landesbehörden sei deswegen entschieden worden, das Spiel auszutragen.

Das taten beide Mannschaften auch, indem sie in den Farben der französischen Flagge einliefen. Die Spieler trugen blaue, weiße und rote T-Shirts und demonstrierten Geschlossenheit im Kampf gegen den Terror. Anschließend machten die Löwen mit dem 30:28 (16:15)-Sieg einen großen Schritt Richtung Achtelfinale. Überragende Mannheimer waren vor 6000 Zuschauern Torwart Richard Stochl und Rückraumspieler Kim Ekdahl du Rietz, der bei sieben Versuchen siebenmal traf. Ebenfalls je fünf Tore erzielten Andy Schmid und Uwe Gensheimer.

In einem Duell auf Augenhöhe legte der deutsche Vizemeister immer ein Tor vor, machte aber aus seinen Überzahlsituationen zu wenig. Mit einem verwandelten Siebenmeter besorgte Gensheimer die 16:15-Pausenführung. Dank Stochl gingen die Löwen vier Minuten vor Schluss mit 28:25 (56. Minute) in Führung. Montpellier kam noch einmal auf einen Treffer heran, doch Schmid machte 30 Sekunden vor dem Abpfiff alles klar.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 16.11.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

KN: Landin glänzt, Zebras punkten

16.10.2017 // Champions League

KN: THW vs. SG: Es ist wieder Derbyzeit

14.10.2017 // Champions League

KN: Lebenszeichen am Balaton

09.10.2017 // Champions League

Mehr zum Thema

Kiel. Ein Nordderby mit "Bämm!"-Effekt. In der Handball-Champions-League trennen sich der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt am Sonntag mit einem 20:20 (9:7)-Unentschieden. Ein Spiel für Defensivliebhaber, emotional aufgeladen, spannend bis zur letzten Sekunde. So richtig glücklich sind am Ende nur Britta und Bøje Toft Hansen. Doch dazu später mehr.

16.10.2017

Ein Tollhaus, zwei Abwehrreihen mit einem Kampf auf Biegen und Brechen: Nach 60 unglaublich intensiven Minuten fehlten den "Zebras" am Ende ein wenig Glück. So trennten sich der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt nach einem wahren Nordderby-Krimi vor 10.285 lautstarken Fans 20:20 (9:7) unentschieden. Überragender Akteur dieses hart umkämpften Klassikers in der VELUX EHF Champions League war...

15.10.2017

Kiel. Das Bundesliga-Spiel gegen Göppingen abgehakt, voller Fokus auf Flensburg: Am Sonntag (18.30 Uhr, Gegnervorstellung im Vorbericht) empfängt der THW Kiel in der Handball-Champions-League die SG Flensburg-Handewitt zum ersten Landesderby der Saison. Für einige Protagonisten ist das ein neues Gefühl - abgesehen vom Testspiel in der Saisonvorbereitung -, für andere gewohnte, aber nicht weniger...

14.10.2017

Sonntag, 18:30 Uhr, Sparkassen-Arena, Kiel: Zum ersten Mal in dieser Spielzeit gibt es die "Mutter aller Derbys". THW Kiel gegen SG Flensburg-Handewitt - das immer wieder faszinierende Duell im Handball-Land zwischen den Meeren. Live auf Sky und als Teil der weißen Wand in der Arena, für die es noch einige Tickets gibt. Oktober in Schleswig-Holstein: Es ist wieder Derby-Zeit!

13.10.2017

Veszprém. Über weite Strecken überzeugt, phasenweise begeistert, gekämpft wie die Löwen, am Ende mit leeren Händen auf dem Heimweg: Der THW Kiel hat in der Handball-Champions-League nach dem souveränen Auftritt in der Bundesliga in Erlangen das nächste Lebenszeichen an die Konkurrenz ausgesandt. Beim 24:26 (15:12, siehe auch Spielbericht auf der Homepage) beim ungarischen Meister Telekom Veszprém...

09.10.2017

Nach einem bravourösen und selbstbewussten Kampf hat es am Ende für den THW Kiel beim Tabellenführer Telekom Veszprem nicht zu einem Sieg gereicht: Im Veszpremer Hexenkessel hielten die Kieler lange mit dem ungarischen Starensemble mit und gingen sogar mit einer 15:12-Führung in die Kabine. Am Ende reichten die Kräfte gegen den seit mehr als acht Monaten zu Hause ungeschlagenen Tabellenführer der...

08.10.2017

Die EHF hat jüngst die restlichen Vorrunden-Partien des THW Kiel im Königsklassen-Jahr 2017 terminiert und damit einen Haken hinter dem Spielplan bis zum 27. Dezember gemacht. In der VELUX EHF Champions League präsentieren sich die "Zebras" noch drei Mal bis zum Jahreswechsel in der Sparkassen-Arena. Der freie Ticketverkauf für alle Heimspiele 2017 hat begonnen.

07.10.2017

Dem THW Kiel steht eine der schwersten Auswärtsaufgaben in der VELUX EHF Champions League bevor: Die Kieler reisen direkt aus Nürnberg, wo die Zebras am Donnerstagabend beim HC Erlangen klar mit 31:20 gewannen, weiter nach Ungarn. Am Sonntag werden sie von 5.019 frenetischen Fans in Rot empfangen - und vom bisher ungeschlagenen Tabellenführer der Gruppe B, dem ungarischen Top-Team von Telekom...

06.10.2017