KN: Schadenfreude bei Szeged-Fans

Champions League
Donnerstag, 16.04.2015 // 10:31 Uhr

Kiel. Am Sonntag um 19.30 Uhr ist es in der Kieler Sparkassen-Arena Zeit für den Showdown - dem Aufeinandertreffen zwischen dem THW Kiel und MOL Pick Szeged, dem Duell zwischen Deutschland und Ungarn. Im Rückspiel des Viertelfinals der Champions League ist der deutsche Handballmeister THW nach dem 29:31 im Hinspiel zum Sieg gezwungen. Ansonsten würde das CL-Final4 in Köln nicht nur ohne den Kieler Vorjahres-Finalisten stattfinden, sondern erstmals in seiner Geschichte auch ohne eine deutsche Mannschaft.

Handballmeister THW Kiel am Sonntag unter Erfolgsdruck

Im Hinspiel am Sonntag konnten die Szeged-Anhänger eine gewisse Schadenfreude nicht verheimlichen. "Tut uns leid, aber Köln findet ohne deutsches Team statt", grinsten sie den zwei Händen voll Kieler Fans entgegen, die eigens für das Spiel sogar per Auto die 1500 Kilometer lange Tour auf sich genommen hatten. Nachdem sich das Team von der Theiß im Achtelfinale bereits als Löwenbändiger betätigt und den Bundesliga-Vize aus dem Wettbewerb geworfen hatte, wurden nun auch den Zebras Zügel angelegt. Der Aufstieg Ungarns in die europäische Spitze des Vereinshandballs scheint unaufhaltsam. Nachdem sich MKB Veszprem als Topadresse etabliert hat, zieht nun Szeged nach. Es besteht sogar die Chance, dass beide ungarische Teams in Köln dabei sein werden.

Der ungarische Nationalspieler in Reihen von Szeged, Gabor Ancsin, sieht eine starke Basis, dass sich der Sport in Ungarn auf Vereinsebene weiter entwickelt. Der 24-Jährige spielte zwischen 2009 und 2011 für die Rhein-Neckar Löwen und bei der TSG Friesenheim und ist seitdem fester Bestandteil des Aufstiegs von Szeged. "Momentan hat der Handball einen sehr guten Stellenwert in Ungarn. Politik und Wirtschaft investieren in den Sport. Wir haben in Szeged einen tollen Förderer, ein großartiges Publikum und auch eine gute Mannschaft", so der 2,02 Meter große Rückraum-Spieler. Die Derbys zwischen Veszprem und Szeged werden mit gleicher Intensität angegangen wie die zwischen Kiel und Flensburg. "Das gibt dem Geschehen noch einen zusätzlichen Push. Wir hoffen, in diesem Jahr mal wieder einen nationalen Wettbewerb gewinnen zu können - entweder die Meisterschaft oder den Pokal", sagt Ancsin, der die Faktoren für Szegeds Stärke in dem großen Heimvorteil und der Arbeit von Trainer Juan Pastor sieht: "Der Trainer stellt uns sehr gut auf die Spiele ein, und wir spielen als echtes Team - jeder steht für den anderen ein. Unsere Halle ist zwar nicht groß, aber die Atmosphäre ist riesig."

Beim 31:29 am Sonntag sei das Level des Publikums sogar noch höher gewesen als je zuvor. Das habe die Mannschaft zum Sieg getragen - und Verletzungen vergessen lassen. Ancsin selbst spielte mit einer Verletzung der Rumpfmuskulatur, die er sich im nationalen Duell mit Veszprem zugezogen hatte. Doch Ausruhen sei nicht möglich: "Vielleicht nach der Saison." Erst einmal wollen die Ungarn die Sparkassen-Arena erobern. "Das wird ein sehr intensives Spiel. Wenn wir so konzentriert agieren wie im Hinspiel, dann haben wir eine Chance. Aber die Kieler haben auch ein tolles Publikum!"

(Von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 16.04.2015, Foto: Sascha Klahn/Archiv)

Noch Tickets für das Rückspiel erhältlich

Für diese Partie gibt es noch Tickets. Karten ab 14 Euro sind unter anderem im Ticketcenter der Sparkassen-Arena, im CITTI-Markt, in allen famila-Märkten des Landes und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Telefonisch kann man sich Viertelfinal-Tickets unter der Hotline 01806 / 30 02 34 (0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem deutschen Mobilfunknetz ) sichern. Noch bequemer geht es online - auch im Print@Home-Verfahren zum Selbstausdrucken: direkt zum Ticketshop. Auf geht's, Kiel!

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018