KN: THW Kiel genoss den Feiertag

Champions League
Dienstag, 21.04.2015 // 09:14 Uhr

Kiel. Die Spieler des Handballmeisters THW Kiel haben es gelernt, besondere Momente zu genießen. Viel Zeit, große Siege zu feiern, bleibt ihnen in der Regel nicht. So wie in diesen Tagen, in denen bereits morgen Abend (20.15 Uhr) gegen den Liga-Fünften FA Göppingen ein extrem wichtiges Heimspiel auf dem Weg zur 20. Meisterschaft ansteht. Nur rund 70 Stunden nach dem grandiosen Einzug ins "Final4" der Champions League.

Überschwängliche Freude nach dem Erreichen des Champions-League-Final4

Wer nach dem 31:23 (18:10)-Heimsieg gegen Pick Szeged im Viertelfinal-Rückspiel in die Augen der Spieler blickte, sah dort reines Glück. Der sah diese Momente, für die sie so hart arbeiten. In der Hoffnung, diese raren Augenblicke im Leben eines Leistungssportlers wieder erleben zu dürfen. Am Sonntag war ein solcher Moment, Erntezeit für die Zebras. Für Spieler wie Andreas Palicka, der fünf Wochen nach seinem Sehnenanriss ein großartiges Comeback gab. Der Torhüter war ein einziges Strahlen, bedankte sich überschwänglich bei den Physiotherapeuten und Hinrich Brockmann. Mit dem Athletiktrainer hatte er zuletzt bis zu vier Stunden am Tag gearbeitet, um an diesem 19. April seinen Kollegen zu helfen, die bereits dauerhaft auf Johan Sjöstrand (Maltafieber) verzichten müssen.

"Mein Herz ist voller Glück", sagte der Schwede, der sich auch bei den rund 10 000 Zuschauern bedankte, die für einen großartigen Rahmen sorgten. "Heute konnten wir gar nicht verlieren", sagte Palicka, der mit seinem Team den Zwei-Tore-Rückstand (29:31) aus dem Hinspiel bereits nach fünf Minuten aufgeholt hatte.

"Vielleicht war es gar nicht so schlecht, dass wir das Hinspiel verloren haben", sagte der starke Marko Vujin. "So waren alle extrem konzentriert." Auch der Serbe verneigte sich vor dem Publikum. "Ich habe schon beim Aufwärmen gespürt, dass das heute ein ganz großer Tag werden wird." Die Fans behielten auch die Details im Blick. So übersahen sie nicht, dass Vujin Mitte der zweiten Halbzeit von Dean Bombac beschimpft wurde, als Kiels Linkshänder einen Siebenmeter verwandeln wollte. Der Slowene in Diensten des ungarischen Vizemeisters wurde zur Strafe bis zum Schluss ausgepfiffen. Was er gesagt hatte? "Er drohte mir, mich zu erschießen", sagte Vujin und lachte. "Das hat er bestimmt nicht so ernst gemeint."

Es war ein Tag der Freude für die Zebras. Auch für Trainer Alfred Gislason ("Ich bin ein Fan des Final4") und Filip Jicha, der rechtzeitig zum Saisonfinale zu alter Klasse zurückfindet. Nach einer Sprunggelenksoperation im Herbst vergangenen Jahres hatte er lange vergeblich nach dem richtigen Gefühl gesucht. Am Sonntag, seinem 33. Geburtstag, war es endgültig wieder da. "Filip hat uns den Weg gezeigt", lobte der reaktivierte Linksaußen Henrik Lundström seinen Kapitän. Der 35-Jährige, inzwischen Manager des schwedischen Erstligisten Redbergslid Göteborg, gewann die Champions League im THW-Trikot bislang dreimal. Genau wie sein Freund Dominik Klein, der die schwarz-weiße Gala nur als Zuschauer verfolgte, allerdings erstmals ohne Krücken. Knapp vier Wochen nach seinem Kreuzbandriss wollte der Linksaußen es sich nicht nehmen lassen, das Szeged-Spiel live zu erleben. "Ich freue mich jetzt schon darauf, vor diesem Publikum in der nächsten Saison wieder Champions League spielen zu dürfen."

Der Modus ist dann ein anderer. Die Zebras werden etwa in der Vorrunde nicht mehr fünf Heimspiele austragen, sondern sieben. Gleich bleibt, dass der Wettbewerb in der 19 000 Zuschauer fassenden Kölner Lanxess-Arena endet. Das "Final4", der Heilige Gral für Vereinshandballer. Neben Kiel hat sich ebenfalls zum fünften Mal der FC Barcelona für dieses Wochenende (30./31. Mai) qualifiziert. Vive Kielce (Polen) und MKB Veszprem (Ungarn) reisen zum zweiten Mal an den Rhein. Wer im Halbfinale aufeinandertrifft, wird heute (ab 11.30 Uhr live bei ) im schmucken "Palais Flora" im Botanischen Garten von Köln ausgelost.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 21.04.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Das ging schnell: Am Dienstag veröffentlichte die Europäische Handball Föderation (EHF) die Termine für die Viertelfinal-Partien in der VELUX EHF Champions League. Der THW Kiel, der gegen den Titelverteidiger HC Vardar aus Mazedonien antritt, muss zweimal am Sonntag ran.

03.04.2018

Der FC Barcelona - ausgeschieden. Telekom Veszprem - ebenfalls im Achtelfinale der VELUX EHF Champions League gescheitert. Das "VELUX EHF Final4" in Köln wird auch in diesem Jahr ein neues Gesicht haben. Denn mit den beiden Halbfinalisten des vergangenen Jahres haben sich gleich zwei aktuelle Titel-Favoriten frühzeitig aus dem Rennen um Europas Krone verabschiedet. Dafür rückten mit HBC Nantes,...

02.04.2018

Szeged. Schon im offiziellen EHF-Vorschauheft zum Achtelfinalrückspiel war von "Szegeds Nemesis" die Rede. Und der THW Kiel entpuppte sich erneut als größter Albtraum der Pick-Handballer: Zum dritten Mal in den letzten vier Spielzeiten schalteten die Zebras die Ungarn in der K.o.-Runde der Champions League aus. Am Ostersonntag verlor der THW zwar mit 27:28 (13:12, siehe THW-Spielbericht), nach dem...

02.04.2018

Mit der knappen 27:28-Niederlage am Sonntagabend im Szegediner Hexenkessel verteidigten die "Zebras" ihren Sieben-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel und qualifizierten sich somit für die Runde der besten acht Mannschaften in Europa. Dort trifft der THW Kiel auf den Titelverteidiger der VELUX EHF Champions League, den HC Vardar aus der mazedonischen Hauptstadt Skopje. Die Kieler bestreiten - so die...

01.04.2018

Die "Zebras" haben souverän das Viertelfinale der "VELUX EHF Champions League" erreicht: Im Achtelfinal-Rückspiel bei MOL-Pick Szeged zeigte der THW Kiel über 60 Minuten eine konzentrierte Leistung, verpasste in der Schlussphase allerdings einen möglichen Sieg. Trotz der 27:28 (13:12)-Niederlage beim ungarischen Vizemeister geriet das Weiterkommen angesichts des Sieben-Tore-Vorsprungs aus dem...

01.04.2018

Kiel. Keine Zeit zum Ausruhen: Heute am frühen Nachmittag reisen die Handballer des THW Kiel per Chartermaschine vom Flughafen Kiel-Holtenau nach Ungarn. Am Ostersonntag (17 Uhr, siehe THW-Vorbericht) wollen die Zebras im Rückspiel bei Pick Szeged den Viertelfinaleinzug in der Handball-Champions-League perfekt machen.

31.03.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Oster-Sonntag geht es für den THW Kiel beim ungarischen Vizemeister MOL-Pick Szeged um die Viertelfinal-Qualifkation in der "VELUX EHF Champions League". In das Achtelfinal-Rückspiel im ausverkauften Hexenkessel "Varosi Sportscarnok" gehen die Kieler nach dem 29:22-Hinspielsieg mit einem Polster von sieben Toren. "Wir fahren nach Ungarn, um dort zu gewinnen",...

30.03.2018

Der THW Kiel hat im Achtelfinal-Hinspiel der VELUX EHF Champions League vorgelegt: Gegen den ungarischen Vizemeister gewannen die "Zebras" am Mittwochabend dank einer ganz starken zweiten Halbzeit mit 29:22 (14:14). Die Kieler bogen mit der Unterstützung von 8.500 heißblütigen Fans in der Sparkassen-Arena und einem 6:0-Lauf zwischen der 42. und 50. Minute auf die Siegerstraße ein. Mitentscheidend...

21.03.2018