KN: THW Kiel genoss den Feiertag

Champions League
Dienstag, 21.04.2015 // 09:14 Uhr

Kiel. Die Spieler des Handballmeisters THW Kiel haben es gelernt, besondere Momente zu genießen. Viel Zeit, große Siege zu feiern, bleibt ihnen in der Regel nicht. So wie in diesen Tagen, in denen bereits morgen Abend (20.15 Uhr) gegen den Liga-Fünften FA Göppingen ein extrem wichtiges Heimspiel auf dem Weg zur 20. Meisterschaft ansteht. Nur rund 70 Stunden nach dem grandiosen Einzug ins "Final4" der Champions League.

Überschwängliche Freude nach dem Erreichen des Champions-League-Final4

Wer nach dem 31:23 (18:10)-Heimsieg gegen Pick Szeged im Viertelfinal-Rückspiel in die Augen der Spieler blickte, sah dort reines Glück. Der sah diese Momente, für die sie so hart arbeiten. In der Hoffnung, diese raren Augenblicke im Leben eines Leistungssportlers wieder erleben zu dürfen. Am Sonntag war ein solcher Moment, Erntezeit für die Zebras. Für Spieler wie Andreas Palicka, der fünf Wochen nach seinem Sehnenanriss ein großartiges Comeback gab. Der Torhüter war ein einziges Strahlen, bedankte sich überschwänglich bei den Physiotherapeuten und Hinrich Brockmann. Mit dem Athletiktrainer hatte er zuletzt bis zu vier Stunden am Tag gearbeitet, um an diesem 19. April seinen Kollegen zu helfen, die bereits dauerhaft auf Johan Sjöstrand (Maltafieber) verzichten müssen.

"Mein Herz ist voller Glück", sagte der Schwede, der sich auch bei den rund 10 000 Zuschauern bedankte, die für einen großartigen Rahmen sorgten. "Heute konnten wir gar nicht verlieren", sagte Palicka, der mit seinem Team den Zwei-Tore-Rückstand (29:31) aus dem Hinspiel bereits nach fünf Minuten aufgeholt hatte.

"Vielleicht war es gar nicht so schlecht, dass wir das Hinspiel verloren haben", sagte der starke Marko Vujin. "So waren alle extrem konzentriert." Auch der Serbe verneigte sich vor dem Publikum. "Ich habe schon beim Aufwärmen gespürt, dass das heute ein ganz großer Tag werden wird." Die Fans behielten auch die Details im Blick. So übersahen sie nicht, dass Vujin Mitte der zweiten Halbzeit von Dean Bombac beschimpft wurde, als Kiels Linkshänder einen Siebenmeter verwandeln wollte. Der Slowene in Diensten des ungarischen Vizemeisters wurde zur Strafe bis zum Schluss ausgepfiffen. Was er gesagt hatte? "Er drohte mir, mich zu erschießen", sagte Vujin und lachte. "Das hat er bestimmt nicht so ernst gemeint."

Es war ein Tag der Freude für die Zebras. Auch für Trainer Alfred Gislason ("Ich bin ein Fan des Final4") und Filip Jicha, der rechtzeitig zum Saisonfinale zu alter Klasse zurückfindet. Nach einer Sprunggelenksoperation im Herbst vergangenen Jahres hatte er lange vergeblich nach dem richtigen Gefühl gesucht. Am Sonntag, seinem 33. Geburtstag, war es endgültig wieder da. "Filip hat uns den Weg gezeigt", lobte der reaktivierte Linksaußen Henrik Lundström seinen Kapitän. Der 35-Jährige, inzwischen Manager des schwedischen Erstligisten Redbergslid Göteborg, gewann die Champions League im THW-Trikot bislang dreimal. Genau wie sein Freund Dominik Klein, der die schwarz-weiße Gala nur als Zuschauer verfolgte, allerdings erstmals ohne Krücken. Knapp vier Wochen nach seinem Kreuzbandriss wollte der Linksaußen es sich nicht nehmen lassen, das Szeged-Spiel live zu erleben. "Ich freue mich jetzt schon darauf, vor diesem Publikum in der nächsten Saison wieder Champions League spielen zu dürfen."

Der Modus ist dann ein anderer. Die Zebras werden etwa in der Vorrunde nicht mehr fünf Heimspiele austragen, sondern sieben. Gleich bleibt, dass der Wettbewerb in der 19 000 Zuschauer fassenden Kölner Lanxess-Arena endet. Das "Final4", der Heilige Gral für Vereinshandballer. Neben Kiel hat sich ebenfalls zum fünften Mal der FC Barcelona für dieses Wochenende (30./31. Mai) qualifiziert. Vive Kielce (Polen) und MKB Veszprem (Ungarn) reisen zum zweiten Mal an den Rhein. Wer im Halbfinale aufeinandertrifft, wird heute (ab 11.30 Uhr live bei ) im schmucken "Palais Flora" im Botanischen Garten von Köln ausgelost.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 21.04.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018

Der THW Kiel hat das Jahr 2018 mit einem tollen Sieg begonnen: Gegen den ungarischen Titelfavoriten Telekom Veszprem erkämpften sich die "Zebras" nach einem leidenschaftlichen Auftritt vor 9.500 begeisterten Fans im Hexenkessel Sparkassen-Arena einen 22:20 (14:9)-Erfolg. Die ersatzgeschwächte "Zebraherde" sicherte sich nach der unglücklichen 24:26-Hinspiel-Niederlage durch den Erfolg am Mittwoch...

07.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018