KN: THW setzt auf große Heimkulisse

Champions League
Dienstag, 14.04.2015 // 09:05 Uhr

Szeged. Ersten Matchball verspielt oder um den Lohn gebracht worden? Diese Doppelfrage bewegte nach der knappen 29:31-Niederlage des deutschen Handballmeisters THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League bei MOL Pick Szeged die Kieler Seite. Fest steht: In den wichtigen Spielphasen fällten nicht nur die Zebras mitunter die zweitbesten Entscheidungen, auch das Schiedsrichter-Duo ließ sich zu sehr von der Heimkulisse beeindrucken. Für das Rückspiel am Sonntag (19.30 Uhr, Sparkassen-Arena) gibt es dennoch viel Zuversicht.

Trotz 29:31 in Szeged ist für die Handballer die Hürde zum Erreichen des CL-Final-Four zu überspringen

Der Heimvorteil der Szegediner am Sonntagabend trug viele Namen. 3000 waren die der ungarischen Fans, zwei die der weißrussischen Schiedsrichter. In der heißen Halle, die nicht nur wegen der frühsommerlichen Temperaturen in dem engen Gewölbe zur Sauna wurde, sondern auch durch die erhitzten Gemüter der Zuschauer angefacht wurde, wurden Andrei Gousko/Siarhei Repkin offenbar die Arme schwer. Zumindest als es für das Schiedsrichter-Gespann darum gegangen wäre, das langwierige Spiel der Hausherren zu unterbinden. Nicht ein Zeitspiel wurde gegen Szeged gepfiffen, ungezählte Anläufe durfte das Team bei seinen Torbemühungen unternehmen. Auf der anderen Seite wurde Kiel wiederholt unter Zeitdruck gesetzt. Kurz vor Schluss wurde den Zebras so ein Angriff abgepfiffen, die Chance zum erneuten Ausgleich genommen.

Zudem fand die Abwehr-Gangart der Gastgeber Milde bei den Weißrussen. Domagoj Duvnjak, der in den letzten Minuten gleich zweimal aus der Wurfbahn geschubst wurde, konnte sich über den ausbleibenden Pfiff gar nicht so schnell wundern, wie der Ball für die Ungarn wieder freigegeben wurde.

Moderat äußerte sich THW-Manager Thorsten Storm über die Leistung der Männer in Gelb: "Das war ein sehr, sehr intensives Spiel. Im Viertelfinale der Champions League geht es eben um alles oder nichts. Da geht es richtig zur Sache. Umso mehr muss man sich aber wundern, dass man dann bei dieser Gangart lediglich einen Siebenmeter in 60 Minuten bekommt."

Auf jeden Fall will der THW die Niederlage schnell abschütteln und den Blick freimachen für das Rückspiel am Sonntag. Der Zwei-Tore-Rückstand bei den eigenen 29 Treffern im Hinspiel scheint eine Hürde, die zu überspringen ist. Vorausgesetzt das Kieler Publikum erzeugt eine Heimatmosphäre, die der in Szeged gleichkommt: "Die Jungs haben unglaublich gekämpft, aber wir brauchen im Rückspiel nun noch mehr Konzentration im Abschluss und vor allen Dingen unsere Fans. Volle 60 Minuten eine Unterstützung von den Rängen wie in Szeged. Hier flog fast das Dach weg. Das braucht unser Team am Sonntag auch!", so Storm.

Da die Enge in der Kieler Arena fehlt, gilt es, die Halle bis auf den letzten Platz zu füllen. Das Ergebnis von Ungarn ist dafür ein starkes Argument. Gestern wurden an den Vorverkaufsstellen mehrere Hundert Karten abgesetzt. Bis zum Abend waren weit über 8000 Tickets verkauft. In den Rängen 1, 2 und 3 sowie hinter den Toren gibt es nur noch vereinzelte Restkarte. Größere Kontingente gibt es noch im 4. Rang (600 Karten) und auf den Stehplätzen (750). 

(Von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 14.04.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

Karten auch online erhältlich

Für diese Partie gibt es noch Tickets. Karten ab 14 Euro sind unter anderem im Ticketcenter der Sparkassen-Arena, im CITTI-Markt, in allen famila-Märkten des Landes und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Telefonisch kann man sich Viertelfinal-Tickets unter der Hotline 01806 / 30 02 34 (0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem deutschen Mobilfunknetz ) sichern. Noch bequemer geht es online - auch im Print@Home-Verfahren zum Selbstausdrucken: direkt zum Ticketshop. Auf geht's, Kiel!

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018