KN: Viele Fans müssen draußen bleiben

Champions League
Sonntag, 03.05.2015 // 15:43 Uhr

Kiel/Köln. Handballmeister THW Kiel hat sich für das "Final4" der Champions League am 30./31. Mai in Köln qualifiziert. Doch im Umfeld des Vereins hält sich die Vorfreude derzeit in Grenzen, überwiegt doch der Unmut darüber, dass jedem der vier teilnehmenden Vereine nur jeweils 500 Tickets zugeteilt wurden. "Diese Anzahl wird allen Fans und Partnern der Teams einfach nicht gerecht", sagte THW-Manager Thorsten Storm dieser Zeitung. "Das reicht hinten und vorne nicht, wenn man die Kapazität der Arena bedenkt."

Zum Final4 der Handball-Champions-League können die Vereine nur 500 Tickets verteilen

Die Lanxess-Arena, die nun zum sechsten Mal Austragungsort der Endrunde sein wird, fasst 19 000 Zuschauer. "Ich kann den Frust der Anhänger, die zu Hause bleiben müssen, sehr gut nachvollziehen", sagte Storm weiter. "Über das Procedere der Zuteilung muss im Sinne der Fans dieser Klubs unbedingt nachgedacht werden. Dafür hat diese Veranstaltung einen zu hohen Stellenwert erreicht." Mehr als 3000 Ticketanfragen liefen bislang auf der Geschäftsstelle des Rekordmeisters ein, der traditionell die Hälfte seines Kontingents an die beiden Fanklubs "Zebrasprotten" und "Schwarz-Weiß" verteilt.

Für die Anhänger des dreimaligen Champions ist die Situation allerdings nicht neu. Lediglich im ersten Jahr, als sowohl die Lanxess-Arena als auch das "Final4"-System in der Königsklasse debütierten, verteilte die Europäische Handball-Föderation (EHF) als Veranstalter jeweils 1000 Karten an die vier Vereine. Mit Medwedi Tschechow (Russland) und den spanischen Vereinen Atletico Madrid (ehemals Ciudad Real) und FC Barcelona hatten sich damals neben dem THW allerdings drei Vereine qualifiziert, deren Fankultur sich in überschaubaren Grenzen hält. Aus ihren Kontingenten kaufte der THW Kiel seinerzeit weitere 500 Tickets hinzu. Seit der zweiten "Final4"-Auflage ist das Kontingent für jeden Verein auf 500 begrenzt.

JJ Rowland, Pressesprecher der EHF, erinnert die Nachfrage im Jahr eins der Einführung der Endrunde anders. "Alle vier Vereine hatten damals ihre Probleme damit, in der Kürze der Zeit ihr Kontingent zu verkaufen." Deshalb habe die EHF im Anschluss das Verfahren geändert und damit bislang sehr gute Erfahrungen gemacht. Diesmal, so Rowland, sei die Arena, abgesehen von den 2000 Karten für die Vereine, schon im November vergangenen Jahres ausverkauft gewesen. "Das liegt auch an den Kieler Fans, die sich schon im Vorfeld, und außerhalb des Kontingents, ihre Karten kaufen", sagte Rowland. "Die EHF Marketing hat die Pflicht, alle Karten zu verkaufen." Umso kleiner das Kontingent für die Vereine ist, umso geringer ist das finanzielle Risiko für den Ausrichter.

"Wir würden gerne alle Anhänger des THW zur Unterstützung mit nach Köln nehmen", sagte Trainer Alfred Gislason, der weiß, dass seine Mannschaft sich nur zum fünften Mal qualifizieren konnte, weil die Fans unter anderem im Viertelfinal-Rückspiel gegen den ungarischen Vizemeister Pick Szeged für eine außergewöhnliche Atmosphäre in der Kieler Arena gesorgt hatten. "Leider hat die EHF uns und den anderen Vereinen nicht genügend Tickets gegeben", so Gislason weiter. "Das ist sehr schade für die Teilnehmer und unsere Fans."

Rowland schloss nicht aus, dass die EHF die Höhe der Vereinskontingente nach dem "Final4" erneut überdenken werde, da auch MKB Veszprem (Ungarn) und Targi Kielce (Polen) deutlich mehr Karten an ihre Fans hätten verkaufen können. "Wir schauen uns in Ruhe an, was bei dieser Veranstaltung nicht so gut gelaufen ist und verbessert werden kann."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 02.05.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der "VELUX EHF Champions League" erstmals seit fünf Partien wieder verloren: Nur 45 Stunden nach der harten Bundesliga-Begegnung in Hannover lieferten die "Zebras" vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Arena dem polnischen Meister PGE Vive Kielce einen Kampf auf Biegen und Brechen. Selbst der Ausfall von Steffen Weinhold, der mit vier Treffern und etlichen Vorlagen bis zu...

24.02.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018