Rückspiel gegen Szeged: Sonntag geht es um alles oder nichts!

Champions League
Freitag, 17.04.2015 // 09:11 Uhr

Sonntag gilt es: Mit den eigenen Fans im Rücken möchte der THW Kiel im Viertelfinal-Rückspiel gegen den ungarischen Vizemeister den letzten Schritt in Richtung "VELUX EHF Final4" in Köln machen. Dafür müssen die "Zebras" und ihre Fans ab 19.30 Uhr (live auf sky) allerdings 60 Minuten Vollgas geben, denn in die entscheidende Partie gehen sie mit einem 29:31-Rückstand aus dem Hinspiel. Mehr als 9.000 Tickets sind für das Finale vor dem "Final4" bereits verkauft, noch gibt es aber Karten im Vorverkauf und am Sonntag ab 17.30 Uhr an der Abendkasse. Wir sind Kiel!

"Zebras" brennen auf das Rückspiel

"Für solche Spiele trägt man das THW-Trikot": Filip Jicha will sich an seinem Geburtstag für Köln qualifizieren.

Am Sonntag geht es nicht weniger als um die Erfüllung eines Traums. Des THW-Traums, erneut nach Köln zu fahren, wenn dort Ende Mai die besten vier Mannschaften Europas beim "VELUX EHF Final4" den Thron des Champions-League-Siegers besteigen wollen. "Beim Finalturnier der Champions League dabei zu sein, ist das größte, was man im Vereinshandball erleben kann", sagt Domagoj Duvnjak. "Ich möchte mit dem THW Kiel unbedingt nach Köln!" Dafür müssen die "Zebras" und ihre Fans am Sonntag gegen MOL-Pick Szeged alles geben. "Wir haben die erste Halbzeit dieses Viertelfinales verloren. Das war ärgerlich, aber umso mehr freuen wir uns auf die zweite Hälfte. Dann, wenn wir mit unseren Fans im Rücken spielen. Für solche Partien trägt man das THW-Trikot", gab sich Kapitän Filip Jicha, der am Sonntag seinen 33. Geburtstag feiert, direkt nach dem Hinspiel kämpferisch.

Zebraherde hofft auf grandiose Unterstützung

Joan Canellas hofft auf die Heimatmosphäre: "Unsere Fans müssen uns helfen - nur gemeinsam können wir es nach Köln schaffen!"

Die komplette "Zebraherde" baut auf die Unterstützung der grandiosen schwarz-weißen Fans - auch Henrik Lundström. Der 35-Jährige, inzwischen eigentlich als Manager für den schwedischen Erstligisten Redbergslids Göteborg verantwortlich, hatte nach einem Jahr Handballfeld-Pause im Hinspiel sein Comeback in der "VELUX EHF Champions League" gegeben. Lundström, der die Königsklasse schon dreimal mit dem THW Kiel gewinnen konnte, machte ein starkes Spiel und erzielte vier Treffer aus vier Versuchen. "Ich habe in Kiel viele solcher Entscheidungs-Spiele erlebt. Unsere Fans werden uns den Rücken stärken“, ist sich Lundström sicher. Auch Steinar Ege, "Comebacker" Nummer zwei im Zebra-Trikot, hofft auf die Kieler Fans: "Wir brauchen sie. Unsere Zuschauer können für uns auf dem Feld zu einem Extra-Mann werden!" Und Joan Canellas ergänzt: "Unsere Fans müssen uns helfen - nur gemeinsam können wir es nach Köln schaffen!"

Rund um das Spiel

"Ich möchte unbedingt mit dem THW Kiel nach Köln": Domagoj Duvnjak hat sich für Sonntag eine Menge vorgenommen.

Aufgrund des Frühjahrsmarktes steht am Sonntag der Wilhelmplatz nicht als Parkfläche für Besucher des Spiels zur Verfügung. Es empfiehlt sich daher, etwas früher anzureisen - auch weil im Foyer Europaplatz ein Sonderverkaufs-Stand mit besonderen Angeboten auf die THW-Fans wartet: Unter anderem gibt es Champions-League-Komplettpakete aus Trikot und Hose für 65 Euro. Außerdem werden Champions-League-Hosen für 12 Euro und diverse adidas-Sporttextilien der vergangenen Saison ab 10 Euro angeboten. Wichtig: Artikel werden mit und ohne Beflockung angeboten – allerdings nur solange der Vorrat reicht!

THW braucht Sieg mit drei Toren Unterschied

Die Unparteiischen der Begegnung sind Oyvind Togstad und Rune Kristiansen. Die beiden Norweger leiten ihre vierte Partie mit Kieler Beteiligung. Als offizielle Delegierte der Europäischen Handball Föderation (EHF) reisen Sotiris Migas aus Griechenland und Anton Schlick aus Österreich nach Kiel. Die Ausgangslage vor "zweiten Halbzeit" dieses Viertelfinal-Krimis ist klar: Nach der 29:31-Hinspielniederlage benötigen die "Zebras" einen Sieg mit mindestens drei Toren Vorsprung, wenn der Traum von Köln wahr werden soll. Zwei Tore vor reichen, wenn die Gäste weniger als 29 Tore werfen. 60 Minuten Spannung und Dramatik stehen Kiel ins Haus. 60 Minuten Handball pur. Ein Spiel, in dem die "Zebras" auch auf ihren "Hexenkessel" Sparkassen-Arena bauen. Sonntag gilt es: Auf geht's, Kiel! 

Palicka vor Rückkehr

Rückkehr geplant: Andreas Palicka möchte Sonntag mit auflaufen.

"Sonntag geht es für uns um alles oder nichts. Wir brauchen im Rückspiel vor allen Dingen unsere Fans. In Szeged flog fast das Dach weg, solch eine Atmosphäre brauchen wir Sonntag über volle 60 Minuten auch", hofft THW-Geschäftsführer Thorsten Storm auf einen brodelnden Hexenkessel in Kiel. THW-Trainer Alfred Gislason muss im Rückspiel gegen Szeged auf Dominik Klein (Kreuzbandriss) und Johan Sjöstrand, der am Malta-Fieber erkrankt ist, verzichten. Dafür hofft Andreas Palicka auf ein Comeback: "Normalerweise dauert der Heilungsprozess bei meiner Verletzung zwischen sechs und acht Wochen, ich mache jetzt seit vier Wochen Reha. Ich habe trotzdem große Hoffnung, dass ich beim Rückspiel gegen Szeged mein Comeback feiern kann." Neben Kim Sonne wird auch Steinar Ege wieder im Kader stehen.

Noch Tickets erhältlich

Für das entscheidende Viertelfinal-Rückspiel gibt es noch Tickets. Karten ab 14 Euro sind unter anderem im Ticketcenter der Sparkassen-Arena, im CITTI-Markt, in allen famila-Märkten des Landes und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Telefonisch kann man sich Viertelfinal-Tickets unter der Hotline 01806 / 30 02 34 (0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem deutschen Mobilfunknetz ) sichern. Noch bequemer geht es online - auch im Print@Home-Verfahren zum Selbstausdrucken. Hier geht es direkt zum Ticketshop. Die Abendkasse im Ticketcenter öffnet am Sonntag um 17.30 Uhr.

KN: Letzter Schritt zum Final4 wird zur Schwerstarbeit

Kiel. Ein Schritt trennt den deutschen Handballmeister THW Kiel noch von einem der ganz großen Ziele der Saison: Ein Spiel steht zwischen den Kielern und dem Erreichen des Final4 der Champions League in Köln. 60 Minuten harter Kampf warten auf die Zebras und ihre Fans. Denn nach der 29:31-Niederlage braucht der THW morgen (19.30 Uhr, Sparkassen-Arena) einen Heimsieg gegen MOL Pick Szeged aus Ungarn, um wie in den vergangenen drei Jahren in Folge bei dem Großereignis in der Kölner Lanxess-Arena (30./31. Mai) dabei zu sein.

"Es ist der letzte Schritt nach Köln. Aber diesen muss man sich verdienen", sagt THW-Trainer Alfred Gislason und ergänzt: "Dieses Spiel gegen Szeged ist eines der wichtigsten in der gesamten Saison." Gegen die "gute und erfahrene Mannschaft" aus Ungarn wird es eine große Aufgabe, so Gislason, das Ergebnis aus dem Hinspiel umzudrehen. Ein Zwei-Tore-Vorsprung muss her, wenn Szeged weniger als 29 Treffer erzielt. Mindestens drei müssen es sein, sollte sich das Torergebnis der Gäste auf über 30 schrauben. "Dafür müssen wir alles geben", so Gislason.

Mit dem eigenen Angriff war der THW-Trainer im Hinspiel zufrieden, auch wenn der Abschluss nicht immer gelang: "Wir müssen diese Angriffsarbeit wiederholen und beim Torwurf noch konzentrierter sein. Sechs verworfene Großchancen dürfen wir uns nicht wieder erlauben." Und in der Abwehr gilt es, vom Anpfiff weg zu einer geschlossenen Reihe zu finden. "Die Torhüter brauchen die Unterstützung. Wir hoffen, dass Palle (Torhüter Andreas Palicka, d. Red.) wieder spielen kann. Das wäre eine große Verstärkung. Er hat bereits im Training getestet."

Weiter fehlen wird definitiv Johan Sjöstrand (Malta-Fieber). Und mit Verletzungen plagen sich Rune Dahmke (Fußgelenk) und Rasmus Lauge, der sich im Training eine Bauchmuskel-Zerrung zugezogen hat. Da kann Gislason aufatmen, dass Henrik Lundström nach seinem spontanen Comeback in Ungarn mit vier Treffern einen großen Auftritt hatte. "Als wäre er nie weg gewesen", so Gislason, der darauf hofft, dass das norwegische Schiedsrichter-Gespann morgen anders als das weißrussische Duo im Hinspiel die Pfiffe wegen Zeitspiels gerecht auf beide Seiten verteilt.

Die Szegediner, die heute via Frankfurt und Hamburg nach Kiel reisen, gehen die Aufgabe in der Kieler Arena mit großem Respekt an. "Wir müssen unsere Leistung im Vergleich zum Hinspiel noch steigern - vor allem in der Abwehr. Wir müssen an uns glauben, dürfen keinen Ball verloren geben und müssen schnell im Rückzugsverhalten sein. Wenn wir in einer Halle wieder dieser eine Chance haben wollen, dann müssen wir eine großartige Performance abliefern", sagt Szegeds Trainer Juan Pastor.

(Von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 18.04.2015)

 

Mehr zum Thema

Nach der DKB Handball-Bundesliga ist auch Anfang März stets vor der VELUX EHF Champions League: Am Donnerstag erkämpfte sich die "Zebraherde" einen knappen Erfolg gegen Melsungen, und am Sonntag wird sie auf europäischer Ebene erneut richtig gefordert. Zum Abschluss der Vorrunde in der Königsklasse reist der THW Kiel nach Frankreich. Der Gruppenerste und große Titel-Favorit Paris Saint-Germain...

02.03.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018

Am kommenden Mittwoch blickt Handball-Europa einmal mehr auf Schleswig-Holstein: Derby-Nummer 95 steht an - in der VELUX EHF Champions League geht es für den THW Kiel um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Achtelfinaleinzug, während die SG Flensburg-Handewitt ihrerseits unbedingt gewinnen will, um den Anschluss an den Tabellenführer aus Paris zu wahren. Anwurf in der wohl zum ersten Mal in dieser...

27.11.2017

Zwei Spiele innerhalb von 44 Stunden: Zum zweiten Mal bietet der Marathon-November dem THW Kiel diese Herausforderung an - und wie schon zu Monatsanfang ist der zweite Gegner des "Doppelpacks" der weißrussische Champion HC Meshkov Brest. Die "Zebras" empfangen die routinierte Mannschaft um die ehemaligen Bundesliga-Stars Petar Djordjic, Konstantin Igropulo, Rastko Stojkovic und Pavel Horak am...

24.11.2017

Keine Verschnaufpause: Der Marathon-Monat November hält weiterhin den steten Wechsel zwischen DKB Handball-Bundesliga und VELUX EHF Champions League für den THW Kiel bereit. Nach dem überzeugenden 29:19-Heimerfolg gegen den TBV Lemgo müssen die Kieler wieder reisen: Zum Start der Rückrunde in der Gruppenphase der Königsklasse geht es nach Slowenien. In der "Zlatorog-Arena" erwartet der RK Celje...

17.11.2017

Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen kehrt der THW Kiel am Sonntag endlich zurück in sein "Wohnzimmer": Um 17 Uhr empfangen die "Zebras" in der "VELUX EHF Champions League" den slowenischen Rekordmeister RK Celje Pivovarna Lasko. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Kieler: Kreisläufer Igor Anic ist mit mittlerweile 30 Jahren in der Mannschaft der Super-Talente der erfahrenste Spieler....

10.11.2017