Derbysieger: Kämpfende Zebras gewinnen in Flensburg

Champions League
Mittwoch, 23.11.2016 // 20:00 Uhr

Der ersatzgeschwächte THW Kiel hat sich in der VELUX EHF Champions League zwei ganz wichtige Punkte geholt. Vor 6.300 Zuschauern in der Flensburger Arena gewannen die "Zebras" das 91. Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt mit 26:25 (17:13). Nach einer überragenden ersten Halbzeit der Kieler wurde es im zweiten Durchgang richtig spannend: Die Führungen wechselten hin und her, am Ende rettete der THW Kiel mit Glück und Geschick den knappen Vorsprung über die Zeit. Beste Torschützen auf Seiten des THW waren Christian Zeitz, Domagoj Duvnjak und Niclas Ekberg, die alle je fünfmal trafen.

Drei verletzte Zebras

Auch vor Derby Nummer drei wurde bei der SG Flensburg-Handewitt wieder durchgetauscht: Jacob Heinl und Petar Djordjic mussten dieses Mal zusehen, dafür rückten die beim Hinspiel in Kiel geschonten Thomas Mogensen und Lasse Svan wieder in den 16er-Kader. Während Ljubomir Vranjes also aus den Vollen schhöpfen konnte, musste THW-Trainer Alfred Gislason mit Rene Toft Hansen, Blazenko Lackovic und Christian Dissinger auf drei Akteure verzichten. Nikola Bilyk kehrte hingegen ins Team zurück, ging allerdings wie Steffen Weinhold, Christian Zeitz, Lukas Nilsson und Domagoj Duvnjak angeschlagen in die Partie.

Schleppender Derby-Start

Der neue Mittelblock aus Patrick Wiencek und Ilija Brozovic machte ein starkes Spiel

Das 91. Derby - es startete schleppend. Weil beide Anzeigetafeln ausgefallen waren, ging das Landes-Duell mit fünfminütiger Verspätung los. Allerdings für beide Teams weitestgehend im Blindflug, sollte es doch bis zur 13. Minute dauern, bis Spielstand und -zeit für alle wieder sichtbar wurden. Trotzdem drehten die Kieler von Beginn an auf, spielten - angeführt von einem überragenden Christian Zeitz - konzentriert auf und hatten in Andreas Wolff einen starken Rückhalt. Die gefürchtete Derby-Stimmung kam nicht auf, weil die Kieler hinten beherzt mit dem Mittelblock Wiencek/Brozovic zupackten. Auf der anderen Seite hatte die Flensburger Defensive kaum Zugriff auf die schnellen Kreuzungen von Steffen Weinhold, Domagoj Duvnjak und dem wie gewohnt mit Pfiffen und Schmährufen begrüßten Zeitz. Nach der 4:2-Führung der Gastgeber waren die "Zebras" dran, gingen ihrerseits mit einem 4:0-Lauf in Führung.

Vier-Tore-Führung zur Pause

Emotionen: Niclas Ekberg traf fünf Mal und schrie seine Freude darüber laut in die Flensburger Arena

Kurz darauf zeigte Ekberg, dass er Nerven aus Stahl hat: Nachdem der Schwede mit seinem ersten Siebenmeter an Kevin Möller im SG-Tor gescheitert war, trat er kurz darauf wieder an den Siebenmeterstrich - und verwandelte zum 12:9 (21.). Als Zeitz sich dann durch die komplette SG-Abwehr bis zur halblinken Position durchtankte und zum 13:10 traf, Duvnjak dann mit einem Traumpass Wiencek am Kreis fand, der zum 14:10 einnetzte, waren beinahe nur die Jubelschreie der rund 200 mitgereisten Kieler Fans in der Arena zu hören. Und das blieb so, weil Ekberg hinten den Ball klaute und Santos zum 16:11 bediente. Zwischendurch sorgte Wolff für graue Haare bei den SG-Angreifern, nahm ihnen bis zur Pause elf Bälle ab, während Mattias Andersson und Kevin Möller nach 30 Minuten insgesamt nur auf zwei gehaltene Bälle kamen. Trotzdem schöpfte die SG Hoffnung - weil Zachariassen noch auf 13:17 verkürzen konnte. 

Wechselfehler bringt doppelte Unterzahl

Traf in doppelter Unterzahl: Domagoj Duvnjak

Allerdings schmolz der 17:13-Pausenvorsprung nach dem Wiederanpfiff wie Eis in der Sonne: Jetzt waren es die Gastgeber, die aggressiv Druck auf den THW aufbauten, wovon auch Torhüter Kevin Möller profitierte. Nach 37 Minuten und dem 18:18 ging das Derby wieder von null los, allerdings nun mit dem Momentum auf SG-Seite. Sie trieben den THW ins Zeitspiel, und Eggert traf zum 19:18. Beide Teams lieferten sich jetzt einen Kampf um jeden Zentimeter, es wurde hektischer. Brozovic verpasste erst eine Zwei-Tore-Führung für den THW, dann musste Zeitz mit Rückenproblemen passen. Weil auch Weinhold mit einer Adduktorenzerrung raus musste, wurde der angeschlagene Nikola Bilyk aufs Feld beordert. Marko Vujin nagelte den Ball aus elf Metern zum 23:22 ins Netz - die Freude darüber wich allerdings schnell dem Entsetzen, begingen die "Zebras" doch einen Wechselfehler - und mussten nun in doppelter Unterzahl 90 Sekunden überstehen, weil Brozovic zuvor bereits seine dritte Zeitstrafe erhalten hatte.

Samstag Top-Spiel gegen Leipzig

Strahlende Gesichter: Die Zebras bedankten sich bei den mitgereisten Fans

Nach dem Derby-Wahnsinn mit drei Landesduellen innerhalb von nur elf Tagen müssen sich die "Zebras" schnell erholen: Bereits am Sonnabend sind sie in der "stärksten Liga der Welt" wieder gefordert. Mit dem SC DHfK Leipzig stellt sich dann die Überraschungs-Mannschaft der DKB Handball-Bundesliga in der ausverkauften Sparkassen-Arena vor. Anwurf zum Top-Spiel gegen den Tabellen-Fünften ist um 19:00 Uhr, bewegte Live-Bilder im Fernsehen oder Stream gibt es davon nicht, Informationen liefert aber der ausführliche Liveticker auf der THW-Homepage. Auf geht's, THW!

Dramatik in der Schlussphase

Steffen Weinhold führte bis zu seinem Aus glänzend Regie und kämpfte bis zum Umfallen

Und ausgerechnet jetzt packten die Kieler noch einmal ihr Kämpferherz aus. Duvnjak traf zum 22:24, der starke Niklas Landin holte sich Eggerts Wurf, und Bilyk übernahm Verantwortung und netzt bei angedrohtem Zeitspiel zum 25:22 ein - aus der halbrechten Position. Acht Minuten vor dem Ende hatten die "Zebras" den Angriff der SG pariert - durch waren sie aber trotzdem nicht. Weil auch sie in den "vogelwilden" Minuten nach Bilyks 26:23 Fehler machten - wie die Flensburger, die sich an Landin, Pfosten und Latte abarbeiteten. Auch Nachwuchs-Mann Sebastian Firnhaber mischte jetzt mit, half nach einer schnellen Zeitstrafe, die Löcher nach dem Brozovic-Aus in der Abwehr zu stopfen. 59 Sekunden vor dem Ende war es Rasmus Lauge, der seine Farben beim 25:26 von einem Punktgewinn träumen ließ. Diesen verhinderten die Kieler, indem sie clever agierten, Flensburg unter Druck setzten und letztlich die neue Sechs-Pass-Regel nach angezeigtem Zeitspiel nutzten: Die Sekunden verstrichen, der Rest war Jubel auf dem Platz und im lautstarken THW-Fanblock.

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018