Die Geschichte des Giganten-Duells: 16 Jahre Kiel vs. Barcelona

Champions League
Donnerstag, 21.04.2016 // 09:15 Uhr

Wenn am Sonntag 10.285 Zuschauer im Hexenkessel Sparkassen-Arena wie ein Mann hinter dem THW Kiel stehen werden, sind sie Teil eines Jubiläums: Zum 20. Mal stehen sich die beiden Giganten der "VELUX EHF Champions League" gegenüber. Es geht mal wieder um alles - um nichts weniger als um das Ticket zum "VELUX EHF Final4" in Köln. Vor dem Klassiker der Königsklasse blickt ehfcl.com, die offizielle Homepage der "VELUX EHF Champions League", in das THW-Archiv und zurück auf 16 intensive Jahre mit den Spielen zwischen dem deutschen Rekordmeister und dem spanischen Rekord-Champions-League-Sieger - von denen nicht wenige in die Geschichtsbücher des Handballs eingingen...

Alles beginnt im April 2000

Bittere Momente erlebten die "Zebras" im Finale 2000 in Barcelona

Die Geschichte dieses Titanen-Duells im europäischen Handball zwischen dem dreifachen Champions-League-Sieger THW Kiel und dem neunfachen Rekordgewinner Barcelona beginnt im April 2000. Als erste deutsche Mannschaft überhaupt nach dem Start der Champions League im Jahr 1993 schafft es der THW ins Finale. Dort geht es gegen die Übermannschaft, die die Königsklasse von 1996 bis 1999 viermal in Folge gewonnen hat. Doch Magnus Wislander & Co. schaffen im Hinspiel die Sensation, gewinnen in der Ostseehalle mit 28:25 (jetzt noch einmal erleben: zum Spielbericht im THW-Archiv) haben eine Hand am Titel. In Barcelona durfte man bis sechs Minuten vor dem Ende weiter träumen, am Ende aber feierten die Katalanen (auch dank einiger zumindest unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen) durch das 29:24 ihren fünften Champions-League-Titel, Trainer Valero Rivera sprach "vom härtesten Finale aller Zeiten", Kreisläufer Christian Schwarzer wurde zum ersten deutschen Champions-League-Sieger. 

Geschichte wiederholt sich

Beim 30:25 im Viertelfinal-Hinspiel mit Kapitän Stefan Lövgren war vor allem die Schlussphase legendär

Aber dieser Triumph war das Ende der goldenen Generation in Barcelona, denn man musste bis 2005 auf die nächste europäische Trophäe warten. Bis dahin standen aber noch drei geschichtsträchtige Duelle mit den Kielern an: Nur ein Jahr nach den Finals traf man sich wieder, diesmal im Halbfinale. Und erneut legten die Kieler mit einem 28:24-Heimsieg vor - und wieder fehlte am Ende ein Tor, um Barcelona zu bezwingen, denn im Rückspiel kassierte der THW eine 28:33-Niederlage. Wer gedacht hätte, die exakt gleiche Geschichte könne sich nicht mehr wiederholen, muss sich die 2005er Viertelfinals der Champions League anschauen. Wieder hat die Losfee bestimmt, dass Kieler und Katalanen aufeinander treffen. Wieder startet der THW mit einem Heimsieg, diesmal sogar mit fünf Toren Differenz (30:25, siehe Spielbericht im THW-Archiv) - und wieder fehlt im Palau Blaugrana ein Tor zum Finaleinzug (27:33).

Der erste THW-Triumph - im EHF-Pokal

Unbändiger Siegeswille: Ein unglaublicher THW Kiel mit Marcus Ahlm bezwang in einer unglaublichen Atmosphäre 2008 den großen FC Barcelona mit 41:31

Nur gut, dass es zwischenzeitlich den EHF-Pokal gab, in dem die Titanen 2002 im Finale aufeinandertrafen: In diesem Wettbewerb gelang Kiel der erste "Gesamtsieg" gegen Barca. Nach einem 36:29 zuhause konnte auch das 24:28 in Barcelona dem THW Kiel die zweite Trophäe in diesem Wettbewerb nicht mehr nehmen. 2008 war es dann endgültig so weit: Endlich gelang es den Kielern auch in der Champions League, den ewigen internationalen Rivalen zu eliminieren, in einer Art und Weise, über die man heute noch an der Förde spricht: Das legendäre 31:41 war bis dato die höchste internationale Königsklassen-Niederlage Barcelonas, und das in einem Halbfinal-Hinspiel. Jeder Kieler hatte gedacht, die Messe sei schon vor dem Rückspiel gelesen - und dann das: Der THW musste tatsächlich nochmals zittern, unterlag im torreichsten Halbfinale aller Zeiten mit 37:44, stand aber in den Endspielen, die man dann gegen Ciudad Real verlor.

Das Ende des "spanischen Fluchs"

In den beiden folgenden Spielzeiten traf man sich - völlig ungewohnt - schon in Gruppenphase und Hauptrunde. Und dank eines überragenden Thierry Omeyer gelang den Kielern am 19. Oktober 2008 mit einem 31:27 der erste Sieg überhaupt im Palau. Dafür setzte es eine Saison später (und nach den erneuten Final-Niederlagen gegen Ciudad Real) die erste Heim-Niederlage gegen Barca (30:32 im Oktober 2010). Was dann folgte, war das wohl spektakulärste Spiel von Zebras und Katalanen aller Zeiten. Wer anders als die Übermächte sollten das erste Finale des "VELUX EHF Final4" in Köln bestreiten? Barcelona führte 20 Minuten vor Schluss 24:19, alles deutete auf eine erneute Finalniederlage des THW gegen eine spanische Mannschaft hin - aber dann: Alfred Gislason griff in die taktische Trickkiste, Omeyer machte den Laden dicht, Filip Jicha traf elfmal - und am Ende standen ein 36:34 (zum Spielbericht im THW-Archiv), der zweite CL-Titel und das Ende des "spanischen Fluchs".

Klein: "Brauchen den heißesten Hexenkessel in der Geschichte"

Will sechs Jahre nach dem Finalsieg gegen Barca endlich wieder einen Sieg bejubeln: Dominik Klein trifft am Sonntag auch auf Filip Jicha

Nur elf Monate und zwei weitere Gruppenspiele gegen Barca später platzte Kiels Traum von der Titelverteidigung aber gegen die Katalanen, die kurz darauf erstmals in Köln triumphierten. Im Viertelfinale unterlag der THW zunächst mit 25:27 in Barcelona und nach dem 33:36 zuhause verpassten die "Zebras" erstmals seit der Saison 2005/2006 wieder die Vorschlussrunde des Königs-Wettbewerbs. Jetzt stehen sich die beiden herausragenden Mannschaften der vergangenen zwei Jahrzehnte in der "VELUX EHF Champions League" erneut im Viertelfinale gegenüber, nachdem Barcelona 2015 zum zweiten Mal die LANXESS-Arena gestürmt hatte, drei Jahre nach dem letzten Kieler Titel. "Wir haben bei unseren tollen Heimsiegen gegen Barcelona schon beim Aufwärmen diese unglaubliche Stimmung in der Arena aufgesogen", erinnert sich Dominik Klein an die elf Giganten-Duelle mit seiner Beteiligung. "Für uns geht es gegen den Titelverteidiger. Wir brauchen am Sonntag den heißesten Hexenkessel in der Geschichte!"

(Von ehfcl.com, der offiziellen Homepage der VELUX EHF Champions League)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018