Die Geschichte des Giganten-Duells: 16 Jahre Kiel vs. Barcelona

Champions League
Donnerstag, 21.04.2016 // 09:15 Uhr

Wenn am Sonntag 10.285 Zuschauer im Hexenkessel Sparkassen-Arena wie ein Mann hinter dem THW Kiel stehen werden, sind sie Teil eines Jubiläums: Zum 20. Mal stehen sich die beiden Giganten der "VELUX EHF Champions League" gegenüber. Es geht mal wieder um alles - um nichts weniger als um das Ticket zum "VELUX EHF Final4" in Köln. Vor dem Klassiker der Königsklasse blickt ehfcl.com, die offizielle Homepage der "VELUX EHF Champions League", in das THW-Archiv und zurück auf 16 intensive Jahre mit den Spielen zwischen dem deutschen Rekordmeister und dem spanischen Rekord-Champions-League-Sieger - von denen nicht wenige in die Geschichtsbücher des Handballs eingingen...

Alles beginnt im April 2000

Bittere Momente erlebten die "Zebras" im Finale 2000 in Barcelona

Die Geschichte dieses Titanen-Duells im europäischen Handball zwischen dem dreifachen Champions-League-Sieger THW Kiel und dem neunfachen Rekordgewinner Barcelona beginnt im April 2000. Als erste deutsche Mannschaft überhaupt nach dem Start der Champions League im Jahr 1993 schafft es der THW ins Finale. Dort geht es gegen die Übermannschaft, die die Königsklasse von 1996 bis 1999 viermal in Folge gewonnen hat. Doch Magnus Wislander & Co. schaffen im Hinspiel die Sensation, gewinnen in der Ostseehalle mit 28:25 (jetzt noch einmal erleben: zum Spielbericht im THW-Archiv) haben eine Hand am Titel. In Barcelona durfte man bis sechs Minuten vor dem Ende weiter träumen, am Ende aber feierten die Katalanen (auch dank einiger zumindest unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen) durch das 29:24 ihren fünften Champions-League-Titel, Trainer Valero Rivera sprach "vom härtesten Finale aller Zeiten", Kreisläufer Christian Schwarzer wurde zum ersten deutschen Champions-League-Sieger. 

Geschichte wiederholt sich

Beim 30:25 im Viertelfinal-Hinspiel mit Kapitän Stefan Lövgren war vor allem die Schlussphase legendär

Aber dieser Triumph war das Ende der goldenen Generation in Barcelona, denn man musste bis 2005 auf die nächste europäische Trophäe warten. Bis dahin standen aber noch drei geschichtsträchtige Duelle mit den Kielern an: Nur ein Jahr nach den Finals traf man sich wieder, diesmal im Halbfinale. Und erneut legten die Kieler mit einem 28:24-Heimsieg vor - und wieder fehlte am Ende ein Tor, um Barcelona zu bezwingen, denn im Rückspiel kassierte der THW eine 28:33-Niederlage. Wer gedacht hätte, die exakt gleiche Geschichte könne sich nicht mehr wiederholen, muss sich die 2005er Viertelfinals der Champions League anschauen. Wieder hat die Losfee bestimmt, dass Kieler und Katalanen aufeinander treffen. Wieder startet der THW mit einem Heimsieg, diesmal sogar mit fünf Toren Differenz (30:25, siehe Spielbericht im THW-Archiv) - und wieder fehlt im Palau Blaugrana ein Tor zum Finaleinzug (27:33).

Der erste THW-Triumph - im EHF-Pokal

Unbändiger Siegeswille: Ein unglaublicher THW Kiel mit Marcus Ahlm bezwang in einer unglaublichen Atmosphäre 2008 den großen FC Barcelona mit 41:31

Nur gut, dass es zwischenzeitlich den EHF-Pokal gab, in dem die Titanen 2002 im Finale aufeinandertrafen: In diesem Wettbewerb gelang Kiel der erste "Gesamtsieg" gegen Barca. Nach einem 36:29 zuhause konnte auch das 24:28 in Barcelona dem THW Kiel die zweite Trophäe in diesem Wettbewerb nicht mehr nehmen. 2008 war es dann endgültig so weit: Endlich gelang es den Kielern auch in der Champions League, den ewigen internationalen Rivalen zu eliminieren, in einer Art und Weise, über die man heute noch an der Förde spricht: Das legendäre 31:41 war bis dato die höchste internationale Königsklassen-Niederlage Barcelonas, und das in einem Halbfinal-Hinspiel. Jeder Kieler hatte gedacht, die Messe sei schon vor dem Rückspiel gelesen - und dann das: Der THW musste tatsächlich nochmals zittern, unterlag im torreichsten Halbfinale aller Zeiten mit 37:44, stand aber in den Endspielen, die man dann gegen Ciudad Real verlor.

Das Ende des "spanischen Fluchs"

In den beiden folgenden Spielzeiten traf man sich - völlig ungewohnt - schon in Gruppenphase und Hauptrunde. Und dank eines überragenden Thierry Omeyer gelang den Kielern am 19. Oktober 2008 mit einem 31:27 der erste Sieg überhaupt im Palau. Dafür setzte es eine Saison später (und nach den erneuten Final-Niederlagen gegen Ciudad Real) die erste Heim-Niederlage gegen Barca (30:32 im Oktober 2010). Was dann folgte, war das wohl spektakulärste Spiel von Zebras und Katalanen aller Zeiten. Wer anders als die Übermächte sollten das erste Finale des "VELUX EHF Final4" in Köln bestreiten? Barcelona führte 20 Minuten vor Schluss 24:19, alles deutete auf eine erneute Finalniederlage des THW gegen eine spanische Mannschaft hin - aber dann: Alfred Gislason griff in die taktische Trickkiste, Omeyer machte den Laden dicht, Filip Jicha traf elfmal - und am Ende standen ein 36:34 (zum Spielbericht im THW-Archiv), der zweite CL-Titel und das Ende des "spanischen Fluchs".

Klein: "Brauchen den heißesten Hexenkessel in der Geschichte"

Will sechs Jahre nach dem Finalsieg gegen Barca endlich wieder einen Sieg bejubeln: Dominik Klein trifft am Sonntag auch auf Filip Jicha

Nur elf Monate und zwei weitere Gruppenspiele gegen Barca später platzte Kiels Traum von der Titelverteidigung aber gegen die Katalanen, die kurz darauf erstmals in Köln triumphierten. Im Viertelfinale unterlag der THW zunächst mit 25:27 in Barcelona und nach dem 33:36 zuhause verpassten die "Zebras" erstmals seit der Saison 2005/2006 wieder die Vorschlussrunde des Königs-Wettbewerbs. Jetzt stehen sich die beiden herausragenden Mannschaften der vergangenen zwei Jahrzehnte in der "VELUX EHF Champions League" erneut im Viertelfinale gegenüber, nachdem Barcelona 2015 zum zweiten Mal die LANXESS-Arena gestürmt hatte, drei Jahre nach dem letzten Kieler Titel. "Wir haben bei unseren tollen Heimsiegen gegen Barcelona schon beim Aufwärmen diese unglaubliche Stimmung in der Arena aufgesogen", erinnert sich Dominik Klein an die elf Giganten-Duelle mit seiner Beteiligung. "Für uns geht es gegen den Titelverteidiger. Wir brauchen am Sonntag den heißesten Hexenkessel in der Geschichte!"

(Von ehfcl.com, der offiziellen Homepage der VELUX EHF Champions League)

 

Mehr zum Thema

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018

Der THW Kiel hat das Jahr 2018 mit einem tollen Sieg begonnen: Gegen den ungarischen Titelfavoriten Telekom Veszprem erkämpften sich die "Zebras" nach einem leidenschaftlichen Auftritt vor 9.500 begeisterten Fans im Hexenkessel Sparkassen-Arena einen 22:20 (14:9)-Erfolg. Die ersatzgeschwächte "Zebraherde" sicherte sich nach der unglücklichen 24:26-Hinspiel-Niederlage durch den Erfolg am Mittwoch...

07.02.2018