Fünf Tore vor gegen den Favoriten: THW besiegt Barcelona

Champions League
Sonntag, 24.04.2016 // 21:05 Uhr

Der THW Kiel hat im Viertelfinale der "VELUX EHF Champions League" vorgelegt: Vor 10.285 begeisterten Zuschauern im ausverkauften Hexenkessel Sparkassen-Arena besiegten leidenschaftliche "Zebras" den Favoriten und Titelverteidiger FC Barcelona am Sonntagabend mit 29:24 (16:12). Überragender Akteur auf Kieler Seite war Dominik Klein: Der Linksaußen erzielte in seinem letzten "echten" Königsklassen-Heimspiel im THW-Trikot neun Tore, sieben davon in der ersten Hälfte. Aus einer entschlossen auftretenden schwarz-weißen "Herde" ragte auch Niklas Landin heraus: Der Torhüter entschärfte 19 Würfe der Katalanen.

THW mobilisiert alle Kräfte

Ilija Brozovic, Steffen Weinhold und Patrick Wiencek bildeten einen starken Abwehrriegel

Der THW und seine Fans hatten sich für diesen letzten Königsklassen-Abend der Saison in der Sparkassen-Arena etwas vorgenommen - das war bereits beim Warmmachen zu sehen und zu spüren. THW-Trainer Alfred Gislason beorderte Patrick Wiencek, etwas mehr als sechs Monate nach seinem Kreuzbandriss, und den ebenfalls erst kürzlich genesenen Steffen Weinhold auf die Platte, nach Niclas Ekbergs Ausfall biss Christian Sprenger trotz seiner Knieprobleme auf die Zähne, und die Fans gaben von Beginn an Vollgas - so wie Klein: Der Linksaußen spielte wie aufgedreht, pushte immer wieder seine Teamkameraden und das Publikum. Klein traf aus dem Rückraum zum 1:0, Ilija Brozovic legte nach: Ein Traumstart der "Zebras" in diese Partie.

Holz verhindert noch besseren Start

Dener Jaanimaa machte zwei wichtige Tore vor dem Wechsel

Mit etwas mehr Glück hätte der Start sogar noch besser verlaufen können: Doch sowohl Sprenger als auch Domagoj Duvnjak und Marko Vujin scheiterten in der Anfangsphase am Pfosten oder der Latte. Die Gäste hatten indes mehr Glück: Immer wieder landeten Abpraller bei ihnen, und beim 3:3 (8.) startete die Partie neu - und wie: Gudjon Valur Sigurdsson spielte einen Pass ins Aus, Duvnjak bediente Klein quer über das Spielfeld, und der jagte den Ball zum 4:3 ins Netz. Kurz darauf parierte Niklas Landin, Duvnjak ging Eins-gegen-Eins und traf zum 5:3 (9.). Weil dann das Schiedsrichtergespann einen Duvnjak-Treffer wegen eines angeblichen Stürmerfouls zurückpfiff, kam Barca wieder zum Ausgleich - dieses Mal traf der Ex-Kieler Wael Jallouz.  

Sieben Klein-Treffer vor der Pause

Unbändiger Wille: Dominik Klein machte ein überragendes Spiel

Doch diese Partie, dieser "Kampf der Titanen", sollte noch viel mehr Fahrt aufnehmen. Auch, weil die Kieler Abwehr mit einem unglaublichen Patrick Wiencek und dem starken Landin den Titelverteidiger vor große Aufgaben stellte. Der THW nahm den Kampf an, fightete leidenschaftlich um jeden Ball - und hatte einen Klein, der im Angriff aus jeder Position traf. Der einen Abpraller per Kempa zum 9:7 verwandelte (18.), der nach Sigurdssons Kempa-Heber zum 10:10 aus ganz spitzen Winkel zum 12:11 traf und dann die stärkste Kieler Phase der ersten Hälfte selbst einläutete: Klein klaute hinten den Ball, ging vorne Eins-gegen-Eins und traf zum 13:11, Landin hielt einen Siebenmeter und kurz darauf einen Gegenstoß von Lazarov, Klein traf im Gegenstoß zum 14:11.

Rückspiel am Sonnabend

Anführer, unermüdlicher Kämpfer und fünffacher Torschütze: Domagoj Duvnjak

Das Ende eines unglaublich intensiven Königsklassen-Abends, mit einem begeisternden THW Kiel, der dem Favoriten die Stirn bot und dafür weit nach dem Schlusspfiff noch von den Fans gefeiert wurde. Beide Mannschaften haben jetzt eine knappe Woche Zeit, sich auf die Entscheidung im Rückspiel vorzubereiten. Dieses wird am Sonnabend um 18:30 Uhr im altehrwürdigen Palau Blaugrana angepfiffen, Sky überträgt auch die zweite Partie des Klassikers live. Die "Zebras" werden am Freitag mit einem hauchdünnen Fünf-Tore-Vorsprung in die Mittelmeer-Metropole reisen, begleitet werden sie von rund 200 schwarz-weißen Fans. Es stehen weitere 60 Minuten Vollgas an - es ist erst Halbzeit beim Kampf um Köln: Auf geht's, THW! 

Vier Tore vorn

 Längst hielt es keinen der Fans mehr auf den Sitzen, 122 Dezibel zeigte die Geräuschpegel-Messung in der Auszeit von Xavier Pascual an. Duvnjak traf zum 15:11, und als Jaanimaa nach Filip Jichas Gegenstoßtor drei Sekunden vor der Pause den Ball zum 16:12-Halbzeitstand ins Netz jagte, wurden die Kieler mit stehenden Ovationen in die Kabine verabschiedet - nach dem ersten Viertel des Klassikers lagen die "Zebras" völlig verdient mit vier Toren vorn. 

Canellas sorgt für Durchschlagskraft

Starker Auftritt gegen seine Landsleute: Joan Canellas

Doch diese Partie war noch längst nicht entschieden - das wussten Fans wie Spieler des THW Kiel. Barcelona untermauerte das, kam deutlich besser aus der Kabine, machte mit einer offensiven Deckung Druck und hatte in Perez de Vargas einen ebenfalls starken Rückhalt. Der Vorsprung schmolz dahin, auch wenn die "Zebras" weiterhin alles in die Waagschale warfen. Beim 17:18 durch Lazarov waren die Katalanen wieder dran, Alfred Gislason reagierte mit einer Auszeit. Jetzt sollte die offensive Deckung Barcelona stoppen - im Angriff sorgte Canellas für Durchschlagskraft. Der Spanier traf zum 21:18, dem Duvnjak nach einem von Landin festgehaltenen Wurf Lazarovs das 22:18 folgen ließ. Dann wurde Klein beim Wurf gefoult - statt eines Siebenmeters gab es aber den Gegenstoß durch Nöddesbo. Der Kieler Sturmlauf war gestoppt, die Fünf-Tore-Führung sollte (noch) nicht fallen.

Fünf-Tore-Sieg

Überragende Leistung: Niklas Landin war der große Rückhalt der Zebraherde

Wenig später war es dann soweit: Erst nagelte Vujin den Ball um die Abwehr herum zum 23:19 in die Maschen, dann hielt Landin, und Duvnjak tat es Vujin nach: Mit rund 100 km/h ließ er das 24:19 folgen (49.). Die Fans riss es von den Sitzen, Pascual nahm wieder eine Auszeit. Nach Morros' Anschluss bediente Jaanimaa Dominik Klein mit einem Pass vom eigenen Kreis, und der Linksaußen traf aus neun Metern und hart bedrängt zum 25:20 (51.) - wenn es noch einer Lautstärken-Steigerung bedurft hätte, wäre dieser Treffer allein der richtige Anlass gewesen. Doch der Hexenkessel brodelte eh schon auf Höchsttemperatur... Mit einem Doppelschlag sorgte Canellas für die erste Sechs-Tore-Führung des THW (54.), doch diese sollte nicht halten: Weil Barca ebenfalls um jeden Zentimeter kämpfte und in Überzahl noch durch zwei Lazarov-Treffer anschließen konnte. Igor Anic war es dann, der von der Bank aufs Tor zusprintete, einen Traumpass von Vujin direkt in den Lauf bekam und zum umjubelten 29:24-Endstand verwandelte. 

 

Mehr zum Thema

Alles oder nichts: Am Sonntag geht es für den THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel gegen den Titelverteidiger HC Vardar aus Mazedonien um nicht weniger als die Teilnahme am legendären "VELUX EHF Final4". "Gemeinsam mit unseren Fans werden wir alles geben, um unseren Traum von Köln wahr werden zu lassen", verspricht Kreisläufer Patrick Wiencek. "Man hat gegen Szeged gesehen, zu was wir mit der...

20.04.2018

Das ging schnell: Am Dienstag veröffentlichte die Europäische Handball Föderation (EHF) die Termine für die Viertelfinal-Partien in der VELUX EHF Champions League. Der THW Kiel, der gegen den Titelverteidiger HC Vardar aus Mazedonien antritt, muss zweimal am Sonntag ran.

03.04.2018

Der FC Barcelona - ausgeschieden. Telekom Veszprem - ebenfalls im Achtelfinale der VELUX EHF Champions League gescheitert. Das "VELUX EHF Final4" in Köln wird auch in diesem Jahr ein neues Gesicht haben. Denn mit den beiden Halbfinalisten des vergangenen Jahres haben sich gleich zwei aktuelle Titel-Favoriten frühzeitig aus dem Rennen um Europas Krone verabschiedet. Dafür rückten mit HBC Nantes,...

02.04.2018

Szeged. Schon im offiziellen EHF-Vorschauheft zum Achtelfinalrückspiel war von "Szegeds Nemesis" die Rede. Und der THW Kiel entpuppte sich erneut als größter Albtraum der Pick-Handballer: Zum dritten Mal in den letzten vier Spielzeiten schalteten die Zebras die Ungarn in der K.o.-Runde der Champions League aus. Am Ostersonntag verlor der THW zwar mit 27:28 (13:12, siehe THW-Spielbericht), nach dem...

02.04.2018

Mit der knappen 27:28-Niederlage am Sonntagabend im Szegediner Hexenkessel verteidigten die "Zebras" ihren Sieben-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel und qualifizierten sich somit für die Runde der besten acht Mannschaften in Europa. Dort trifft der THW Kiel auf den Titelverteidiger der VELUX EHF Champions League, den HC Vardar aus der mazedonischen Hauptstadt Skopje. Die Kieler bestreiten - so die...

01.04.2018

Die "Zebras" haben souverän das Viertelfinale der "VELUX EHF Champions League" erreicht: Im Achtelfinal-Rückspiel bei MOL-Pick Szeged zeigte der THW Kiel über 60 Minuten eine konzentrierte Leistung, verpasste in der Schlussphase allerdings einen möglichen Sieg. Trotz der 27:28 (13:12)-Niederlage beim ungarischen Vizemeister geriet das Weiterkommen angesichts des Sieben-Tore-Vorsprungs aus dem...

01.04.2018

Kiel. Keine Zeit zum Ausruhen: Heute am frühen Nachmittag reisen die Handballer des THW Kiel per Chartermaschine vom Flughafen Kiel-Holtenau nach Ungarn. Am Ostersonntag (17 Uhr, siehe THW-Vorbericht) wollen die Zebras im Rückspiel bei Pick Szeged den Viertelfinaleinzug in der Handball-Champions-League perfekt machen.

31.03.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Oster-Sonntag geht es für den THW Kiel beim ungarischen Vizemeister MOL-Pick Szeged um die Viertelfinal-Qualifkation in der "VELUX EHF Champions League". In das Achtelfinal-Rückspiel im ausverkauften Hexenkessel "Varosi Sportscarnok" gehen die Kieler nach dem 29:22-Hinspielsieg mit einem Polster von sieben Toren. "Wir fahren nach Ungarn, um dort zu gewinnen",...

30.03.2018