Großer Kampf zum Abschied: THW verliert gegen Paris

Champions League
Sonntag, 29.05.2016 // 16:45 Uhr

Der THW Kiel hat sich mit einer tollen Moral aus Köln verabschiedet: Im Spiel um Bronze beim "VELUX EHF Final4" kämpften sich die "Zebras" vor allem im zweiten Durchgang aus dem Enttäuschungs-Loch nach dem knappen Halbfinal-Aus gegen Veszprem. Die müden Kieler boten dem Topfavoriten Paris Saint Germain die Stirn, holten einen zwischenzeitlichen Fünf-Tore-Rückstand auf, um dann am Ende doch mit leeren Händen dazustehen: Mit 27:29 (11:15) verloren die Kieler das Spiel um Platz drei. Sie hatten in Niklas Landin (18/3) Paraden) einen überragenden Rückhalt, und Christian Dissinger meldete sich mit acht Toren zurück.

Verschnaufspausen für Dauer-Spieler

Das 56. Saisonspiel der Kieler war das sicherlich schwierigste: Nach den unglaublich intensiven 70 Halbfinal-Minuten gegen Veszprem und der Enttäuschung nach dem Halbfinal-Aus gab THW-Trainer Alfred Gislason zunächst einigen seiner besonders geforderten Spieler eine Verschnaufpause: Er begann zunächst ohne Marko Vujin und Niklas Landin (beide 56 Spiele), Domagoj Duvnjak (54 Spiele), dem erst vor kurzem von einem Kreuzbandriss genesenen Patrick Wiencek und Niclas Ekberg (52. Saisonspiel). Auf der anderen Seite musste PSG-Trainer Noka Serdarusic auf den verletzten Nikola Karabatic und den wegen seiner Roten Karte am Vortag gesperrten Igor Vori verzichten.

Landin in Gala-Form

Mit letzter Kraft warf sich Domagoj Duvnjak in die Partie

Trotzdem starteten beide Teams mit Tempo in die Partie: Nach vier Minuten waren bereits sechs Treffer gefallen, die Franzosen führten mit 4:2. Aktivposten beim THW: Christian Dissinger. Der junge Rückraumspieler nahm das Spiel in seine Hände und traf aus allen Lagen. Allerdings: Auch er fand seinen Meister in Ex-Zebra Thierry Omeyer, der dem THW Kiel mit seinen Paraden das Leben schwer machte. So auch zwischen der siebten und neunten Minute, in der ein wahres Gegenstoßgewitter über die Kieler hereinbrach und Paris sich von 4:4 auf 8:4 absetzte. Doch die "Zebras" blieben in Kontakt, denn auch Niklas Landin erwischte einen Sahnetag: Gleich drei Siebenmeter entschärfte der Däne, nach sechs Minuten für den glücklosen Nikolas Katsigiannis gekommen, bis zum Wechsel.

Paris zur Pause vier Tore vorn

Allerdings musste der THW den Gegner etwas ziehen lassen: Vor allem Linkshänder Sergyi Onufryienko und Mikkel Hansen ließen die Fans in Blau jubeln. Nach Dissingers Anschluss zum 7:9 waren es Hansen und Daniel Narcisse, die PSG mit 12:7 in Führung brachten (19.). In der Abwehr packten die Franzosen resolut zu, was auch Rune Dahmke zu spüren bekam: Bei einem Gegenstoß holte ihn Mikkel Hansen gefährlich von den Beinen - zum Glück für den Youngster ohne Verletzungs-Konsequenzen. Mit dem Halbzeitpfiff gelang Onufryienko das Tor zum 15:11 - eine Vorentscheidung? 

Nächster Halt am Mittwoch: Eisenach

Der THW Kiel reist Montagvormittag zurück in die Landeshauptstadt. Dort wird vor allem die medizinische Abteilung gefordert sein: Nach zwei intensiven Auftritten beim "VELUX EHF Final4", bei dem die "Zebras" auch ihre letzten Kraftreserven mobilisierten, haben sie nur wenige Stunden Zeit, um sich auf ihr nächstes Bundesliga-Spiel vorzubereiten: Am Mittwoch erwartet der ThSV Eisenach die Kieler zum Duell. Die Gastgeber wollen sich mit einem Heimsieg gegen die Schwarz-Weißen von ihren Fans verabschieden, der THW unbedingt den einen Punkt für die Sicherung von Platz drei in der Liga holen. Weiter geht's, Kiel!

THW kommt zurück

Nein, denn der THW Kiel kam mit einem Ziel zurück: Sie wollten den Top-Favoriten noch einmal richtig ärgern. Und das taten die "Zebras" dann auch: Längst war Duvnjak zurück auf der Platte, hatte sich Wiencek in den Dienst der Mannschaft gestellt, und auch Vujin machte Dampf. Die Abwehr hatte endgültig die müden Beine abgelegt, und Landin machte dort weiter, wo er vor der Pause aufgehört hatte: Mit Paraden am Fließband. So pirschten sich die "Zebras" auf 15:17 (Dissinger, 36.) und 16:18 (Vujin, 38.). Nach einer zweifelhaften Stürmerfoul-Entscheidung gegen Dissinger brachte Hansen wieder drei Tore zwischen Schwarz-Weiß und PSG - dann schlug die große Stunde des THW: Duvnjak markierte das 17:19, Landin hielt einen Hansen-Wurf, Duvnjak traf zum 18:19. Landin trieb erneut Hansen in den Wahnsinn, und Wiencek jagte den Ball zum 19:19 in Omeyers Maschen. Die Halle stand Kopf - der THW Kiel war tatsächlich noch einmal zurückgekommen!

THW erarbeitet sich Führung

Mit unglaublichem Willen: Patrick Wiencek erzielte drei Tore

Nach 43 Minuten schafften die "Zebras" die erste Führung: Wieder hatte Wiencek getroffen, Duvnjak legte das 22:20 nach (44.). Jetzt waren es Hansen und Daniel Narcisse, die für Paris Saint Germain die Kohlen aus dem Feuer holten: Sie suchten die Lücken, und sie fanden sie. Beim 24:24 (52.) war wieder alles ausgeglichen, und Christian Sprenger zeigte, dass die Kieler noch einmal alles gaben: Nach seinem 26:25 blieb der Rechtsaußen von Krämpfen geplagt liegen, kehrte später aber wieder zurück auf das Feld. Und auch noch als Wiencek in Unterzahl einen Ball klaute, Duvnjak Klein zum 27:26 bediente, konnten die Fans von einem kleinen Happyend träumen. 

Mikkel Hansen macht alles klar

Dominik Klein verabschiedete sich noch einmal ganz persönlich von Köln und der Lanxess-Arena

Doch einmal mehr war die Schlussphase nicht die des THW: M'Tima traf zum Ausgleich, Vujin wurde ungeahndet gefoult, den Ballbesitz nutzte Paris durch Hansen zum 28:27, Wiencek wurde am Kreis ungeahndet umgerissen, diesen Ballbesitz verwertete erneut der Däne mit seinem zehnten Treffer zum 29:27. Als Omeyer dann zwei Duvnjak-Würfe entschärfte, war diese Partie entschieden. Trotz der Niederlage wurden die "Zebras" von ihren Fans für zwei unglaublich couragierte Auftritte gefeiert, verließen mit erhobenem Haupt die Lanxess-Arena. Einen besonderen Abschied bereiteten die Zuschauier Dominik Klein: Der Linksaußen ging als letzter in die Kabine und wurde nach seinem letzten Final4-Auftritt im THW-Trikot mit stehenden Ovationen verabschiedet.

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018