Höchste Derby-Heimniederlage: THW verliert klar gegen Flensburg

Champions League
Sonntag, 20.11.2016 // 21:04 Uhr

Der THW Kiel hat das 90. Landes-Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt klar verloren. In der Gruppenphase der VELUX EHF Champions League kassierten die Kieler beim 22:30 (12:14) die höchste Heimniederlage in der langen Geschichte dieses Traditions-Duells. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena verloren die "Zebras" zwischen der 36. und 43. Minute den Anschluss, als die Flensburger mit einem 5:0-Lauf von 17:15 auf 22:15 davonzogen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren an diesem gebrauchten Sonntagabend Christian Zeitz und Steffen Weinhold mit je vier Treffern.

THW ohne Bilyk

Niklas Landin parierte insgesamt 13 Bälle

In das 90. Derby ging es mit geänderten Vorzeichen - zum einen, weil in der VELUX EHF Champions League im Gegensatz zur Bundesliga 16 Spieler eingesetzt werden können. Zum anderen, weil mit Nikola Bilyk eines der "Zebras" aufgrund seiner Achillessehnen-Probleme nicht mitwirken konnte. Weil mit Christian Dissinger bekanntlich ein weiterer Rechtshänder im Kieler Rückraum verletzungsbedingt fehlt, nominierte THW-Trainer Alfred Gislason erstmals den 22-jährigen Sebastian Firnhaber für ein Pflichtspiel. Firnhaber gehört seit dieser Spielzeit zum erweiterten Kader des Rekordmeisters und gewann am Freitag mit dem TSV Altenholz das Spitzenspiel der 3. Liga gegen den Handball Sport Verein Hamburg. SG-Trainer Ljubomir Vranjes schonte hingegen Thomas Mogensen und Lasse Svan, dafür rückten Bogdan Radivojevic und Ivan Horvat in den Kader.

Flensburger Zwischenspurt zur Entscheidung

Im zweiten Durchgang hatten die Kieler große Probleme mit der Flensburger Abwehr

36 Minuten lang schien dieses Derby also einen normalen, umkämpften Verlauf zu nehmen. Dann aber versagten bei den "Zebras" alle Systeme: Landins Gegenstoß-Pass wurde abgefangen, der zuvor gegen den Kieler Keeper chancenlose Raidvojevic traf zum 19:15. Rene Toft Hansen musste nach einem Zusammenprall mit Petar Djordjic raus, kam später mit dick bandagiertem Knie und dem Verdacht einer schwereren Verletzung nicht mehr zum Einsatz. Der Ausfall des Abwehrchefs schien die Kieler zu schocken, während bei der SG urplötzlich alles lief: Horvat traf bei angezeigtem Zeitspiel , Radivojevic netzte in Überzahl ins verwaiste Kieler Tor ein, ehe Hampus Wanne Landin mit einem Dreher narrte. Nach dem 22:15 (43.) war der Widerstand der Kieler gebrochen, die in der Folge kein Bein mehr auf den Boden bekamen: Selbst eine Doppelparade von Niklas Landin und Marko Vujins Tor zum 17:23 brachten keine Wende, weil die SG konsequent jeden Kieler Fehler - und davon gab es viele in dieser Phase - bestrafte. Beim 30:20 durch Lauge drohte die höchste Derby-Niederlage aller Zeiten, aber Weinhold und der drei Minuten vor Schluss eingewechselte Debütant Firnhaber mit seinem ersten Pflichtspieltor konnten zumindest noch Ergebniskosmetik betreiben. 

Zwei-Tore-Rückstand zur Pause

Hartes Derby: Auch Lukas Nilsson musste behandelt werden

Trotzdem war die Derby-Welt aus Kieler Sicht bis zur Pause noch einigermaßen in Ordnung, auch wenn nach Santos' 11:11 die SG in zum Teil doppelter Überzahl durch Gottfridsson und zwei weitere verwandelte Siebenmeter von Eggert mit 14:11 in Führung gegangen war. Denn Domagoj Duvnjak hatte - wie Bilyk im Bundesliga-Derby eine Woche zuvor - noch direkt mit dem Pausenpfiff den Anschluss hergestellt und damit der Hoffnung auf einen weiteren "Zebra"-Sieg Nahrung gegeben. Doch die Geschichte sollte sich nicht wiederholen, denn anders als vor Wochenfrist kam die SG gut aus der Kabine, erhöhte durch den nur sporadisch eingesetzten Holger Glandorf auf 17:13 (33.). Der THW kämpfte - und kam noch einmal zurück: Wiencek traf zum 14:17, und Lukas Nilsson ackerte sich durch die SG-Abwehr und traf zum 15:17 aus halbrechter Position.

Überragender Zeitz-Start

Christian Zeitz erzielte vier Tore im ersten Durchgang

Nach dem Aufwärmen gab es die nächste Hiobsbotschaft für den THW: Auch Routinier Blazenko Lackovic musste sich mit Wadenproblemen abmelden. Der zweite Kieler Routinier Christian Zeitz drehte hingegen richtig auf: Mit einem Fackel-Doppelschlag machte Zeitz das 3:1, erzielte vier der fünf ersten THW-Tore. Beim letzten Treffer, einem Gegenstoß, wurde er jedoch schmerzhaft von Rasmus Lauge abgeräumt. Zeitz humpelte vom Feld, konnte später aber wieder mitwirken. Nachdem Lauge im Angriff dann auch noch Lukas Nilsson foulte, wofür die SG vom schwachen Schiedsrichtergespann einen Siebenmeter zugesprochen bekam, gab es Pfiffe für den Dänen. Eggert verwandelte diesen Strafwurf - wie alle sechs der SG zugesprochenen Siebenmeter - sicher zum 9:9-Ausgleich. Zuvor hatten die Kieler, bei denen Niklas Landin allein gegen Radivojevic gleich dreimal hervorragend parierte, mehrfach eine höhere Führung verpasst. Weinhold arbeitete sich wie viele seiner Kollegen am Gebälk des SG-Tores ab, und Kevin Möller kratzte den einen oder anderen Wurf von der Linie. 

Derby Nummer 91 in Flensburg

Nach dieser deftigen Niederlage geht es bereits am Mittwoch weiter mit Landes-Derby Nummer 91: Zum dritten Duell der beiden schleswig-holsteinischen Mannschaften innerhalb von zehn Tagen müssen die "Zebras" reisen: Anwurf ist um 18:30 Uhr in der Flensburger Arena, Sky überträgt das erste Rückrundenspiel in der Gruppenphase der VELUX EHF Champions League live. Auf geht's, Kiel!

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018