Höchste Derby-Heimniederlage: THW verliert klar gegen Flensburg

Champions League
Sonntag, 20.11.2016 // 21:04 Uhr

Der THW Kiel hat das 90. Landes-Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt klar verloren. In der Gruppenphase der VELUX EHF Champions League kassierten die Kieler beim 22:30 (12:14) die höchste Heimniederlage in der langen Geschichte dieses Traditions-Duells. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena verloren die "Zebras" zwischen der 36. und 43. Minute den Anschluss, als die Flensburger mit einem 5:0-Lauf von 17:15 auf 22:15 davonzogen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren an diesem gebrauchten Sonntagabend Christian Zeitz und Steffen Weinhold mit je vier Treffern.

THW ohne Bilyk

Niklas Landin parierte insgesamt 13 Bälle

In das 90. Derby ging es mit geänderten Vorzeichen - zum einen, weil in der VELUX EHF Champions League im Gegensatz zur Bundesliga 16 Spieler eingesetzt werden können. Zum anderen, weil mit Nikola Bilyk eines der "Zebras" aufgrund seiner Achillessehnen-Probleme nicht mitwirken konnte. Weil mit Christian Dissinger bekanntlich ein weiterer Rechtshänder im Kieler Rückraum verletzungsbedingt fehlt, nominierte THW-Trainer Alfred Gislason erstmals den 22-jährigen Sebastian Firnhaber für ein Pflichtspiel. Firnhaber gehört seit dieser Spielzeit zum erweiterten Kader des Rekordmeisters und gewann am Freitag mit dem TSV Altenholz das Spitzenspiel der 3. Liga gegen den Handball Sport Verein Hamburg. SG-Trainer Ljubomir Vranjes schonte hingegen Thomas Mogensen und Lasse Svan, dafür rückten Bogdan Radivojevic und Ivan Horvat in den Kader.

Flensburger Zwischenspurt zur Entscheidung

Im zweiten Durchgang hatten die Kieler große Probleme mit der Flensburger Abwehr

36 Minuten lang schien dieses Derby also einen normalen, umkämpften Verlauf zu nehmen. Dann aber versagten bei den "Zebras" alle Systeme: Landins Gegenstoß-Pass wurde abgefangen, der zuvor gegen den Kieler Keeper chancenlose Raidvojevic traf zum 19:15. Rene Toft Hansen musste nach einem Zusammenprall mit Petar Djordjic raus, kam später mit dick bandagiertem Knie und dem Verdacht einer schwereren Verletzung nicht mehr zum Einsatz. Der Ausfall des Abwehrchefs schien die Kieler zu schocken, während bei der SG urplötzlich alles lief: Horvat traf bei angezeigtem Zeitspiel , Radivojevic netzte in Überzahl ins verwaiste Kieler Tor ein, ehe Hampus Wanne Landin mit einem Dreher narrte. Nach dem 22:15 (43.) war der Widerstand der Kieler gebrochen, die in der Folge kein Bein mehr auf den Boden bekamen: Selbst eine Doppelparade von Niklas Landin und Marko Vujins Tor zum 17:23 brachten keine Wende, weil die SG konsequent jeden Kieler Fehler - und davon gab es viele in dieser Phase - bestrafte. Beim 30:20 durch Lauge drohte die höchste Derby-Niederlage aller Zeiten, aber Weinhold und der drei Minuten vor Schluss eingewechselte Debütant Firnhaber mit seinem ersten Pflichtspieltor konnten zumindest noch Ergebniskosmetik betreiben. 

Zwei-Tore-Rückstand zur Pause

Hartes Derby: Auch Lukas Nilsson musste behandelt werden

Trotzdem war die Derby-Welt aus Kieler Sicht bis zur Pause noch einigermaßen in Ordnung, auch wenn nach Santos' 11:11 die SG in zum Teil doppelter Überzahl durch Gottfridsson und zwei weitere verwandelte Siebenmeter von Eggert mit 14:11 in Führung gegangen war. Denn Domagoj Duvnjak hatte - wie Bilyk im Bundesliga-Derby eine Woche zuvor - noch direkt mit dem Pausenpfiff den Anschluss hergestellt und damit der Hoffnung auf einen weiteren "Zebra"-Sieg Nahrung gegeben. Doch die Geschichte sollte sich nicht wiederholen, denn anders als vor Wochenfrist kam die SG gut aus der Kabine, erhöhte durch den nur sporadisch eingesetzten Holger Glandorf auf 17:13 (33.). Der THW kämpfte - und kam noch einmal zurück: Wiencek traf zum 14:17, und Lukas Nilsson ackerte sich durch die SG-Abwehr und traf zum 15:17 aus halbrechter Position.

Überragender Zeitz-Start

Christian Zeitz erzielte vier Tore im ersten Durchgang

Nach dem Aufwärmen gab es die nächste Hiobsbotschaft für den THW: Auch Routinier Blazenko Lackovic musste sich mit Wadenproblemen abmelden. Der zweite Kieler Routinier Christian Zeitz drehte hingegen richtig auf: Mit einem Fackel-Doppelschlag machte Zeitz das 3:1, erzielte vier der fünf ersten THW-Tore. Beim letzten Treffer, einem Gegenstoß, wurde er jedoch schmerzhaft von Rasmus Lauge abgeräumt. Zeitz humpelte vom Feld, konnte später aber wieder mitwirken. Nachdem Lauge im Angriff dann auch noch Lukas Nilsson foulte, wofür die SG vom schwachen Schiedsrichtergespann einen Siebenmeter zugesprochen bekam, gab es Pfiffe für den Dänen. Eggert verwandelte diesen Strafwurf - wie alle sechs der SG zugesprochenen Siebenmeter - sicher zum 9:9-Ausgleich. Zuvor hatten die Kieler, bei denen Niklas Landin allein gegen Radivojevic gleich dreimal hervorragend parierte, mehrfach eine höhere Führung verpasst. Weinhold arbeitete sich wie viele seiner Kollegen am Gebälk des SG-Tores ab, und Kevin Möller kratzte den einen oder anderen Wurf von der Linie. 

Derby Nummer 91 in Flensburg

Nach dieser deftigen Niederlage geht es bereits am Mittwoch weiter mit Landes-Derby Nummer 91: Zum dritten Duell der beiden schleswig-holsteinischen Mannschaften innerhalb von zehn Tagen müssen die "Zebras" reisen: Anwurf ist um 18:30 Uhr in der Flensburger Arena, Sky überträgt das erste Rückrundenspiel in der Gruppenphase der VELUX EHF Champions League live. Auf geht's, Kiel!

 

Mehr zum Thema

In Rekordzeit war die Fan-Fahrt zum Auswärtsspiel in der VELUX EHF Champions League beim dänischen Meister Aalborg Håndbold ausgebucht: Mehr als 450 Fans werden den THW Kiel am 18. Februar 2018 nach Dänemark begleiten. Kurzfristig wurde jetzt das Ticketkontingent für privat fahrende Anhänger der Schwarz-Weißen erhöht - es gibt also noch Tickets für all diejenigen, die mit dem eigenen Pkw anreisen...

13.12.2017

Kiel/Flensburg. Der THW Kiel wird aller Voraussicht nach auf Platz vier der Vorrunden-Gruppe B der Handball-Champions-League überwintern. Das 33:30 bei der favorisierten SG Flensburg-Handewitt am Mittwochabend war Balsam für zuletzt so geschundene Zebra-Seelen. Eben noch hatten die Zebras berechtigten Grund, um den Einzug ins Achtelfinale zu zittern. Nach Siegen gegen Brest und Flensburg ist die...

01.12.2017

Flensburg. Was für ein Spiel, was für eine Kieler Energieleistung: Der THW gewinnt bei der SG Flensburg-Handewitt mit 33:30 (16:15, siehe THW-Spielbericht). In einer insgesamt starken Mannschaft überragen einige: Die Protagonisten des Derbysieges heißen Christian Dissinger, Lukas Nilsson und Andreas Wolff.

30.11.2017

Nur mit 14 Spieler nach Flensburg gereist, eine komplette Rückraum-Achse ersetzt, in der hitzigen Atmosphäre kühlen Kopf bewahrt, gekämpft bis zum Umfallen und am Ende das 95. Derby verdient gewonnen: Mit dem 33:30 (16:15)-Sieg bei der SG Flensburg-Handewitt hat der THW Kiel am Mittwochabend zwei ganz wichtige Punkte im letzten "VELUX EHF Champions League"-Spiel des Jahres 2017 geholt....

29.11.2017

Kiel. Turbulente Zeiten für den THW Kiel, turbulente Zeiten für Coach Alfred Gislason. Mitten in diese Zeiten fällt heute (19.30 Uhr, Flens-Arena, siehe Vorbericht) das 95. Nordderby in der Handball-Champions-League. Ein Sieg bei der SG Flensburg-Handewitt, und die Zebras wären in der Königsklasse wieder voll im Geschäft, dürften nach all dem Zittern um das Achtelfinale plötzlich sogar in Richtung...

29.11.2017

Kiel. Am Mittwochabend (19.30 Uhr, siehe Vorbericht) ist wieder Derbyzeit, der THW Kiel tritt in der Handball-Champions-League bei der SG Flensburg-Handewitt an. Das zweite Landesduell der Saison ist wie jeder Vergleich zwischen THW und SG etwas Besonderes. Für Routinier Holger Glandorf ist es sogar ein Jubiläum: Der 34-Jährige spielt Pflichtspiel-Derby Nummer 25.

28.11.2017

Am kommenden Mittwoch blickt Handball-Europa einmal mehr auf Schleswig-Holstein: Derby-Nummer 95 steht an - in der VELUX EHF Champions League geht es für den THW Kiel um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Achtelfinaleinzug, während die SG Flensburg-Handewitt ihrerseits unbedingt gewinnen will, um den Anschluss an den Tabellenführer aus Paris zu wahren. Anwurf in der wohl zum ersten Mal in dieser...

27.11.2017

Das Auswärtsspiel beim dänischen Meister Aalborg Håndbold ist die Partie mit der zweitkürzesten Anreise für den THW Kiel in der diesjährigen Gruppenphase der VELUX EHF Champions League. Am Sonntag, 18. Februar 2018, geht es in der "Gigantinum Ice Arena" für die Zebras um zwei ganz wichtige Punkte für die Achtelfinal-Qualifikation - und viele Kieler Fans können sie dabei unterstützen: Die "weiße...

26.11.2017