KN: Ärger um den Ticketverkauf beim VELUX EHF Final4

Champions League
Mittwoch, 01.06.2016 // 08:00 Uhr

Köln. Das Final Four hat sich in seinem siebenjährigen Bestehen als Fan-Magnet etabliert. Aber der Ticketverkauf sorgt immer wieder für Unmut. Die Europäische Handballföderation (EHF) hat nun eine Stückzahlbegrenzung eingeführt und die Preise in allen Kategorien erhöht.

Neue Kategorien, höhere Preise, überfüllte Kassen

75 Euro kostet nun das günstigste Ticket in Preiskategorie vier. Karten für Kategorie drei gibt es für 155 Euro (+ 20 Euro im Vergleich zum Vorjahr), in Kategorie zwei sind es 215 (+ 20 Euro), in Kategorie eins 295 (+ 30). Neu kommt eine „Premium-Kategorie“ (345 Euro) hinzu. "Wir haben vor zwei Jahren das letzte Mal die Preise erhöht, seitdem ist das Event größer geworden. Dazu kommt die Inflation", begründet JJ Rowland, Sprecher der EHF, die Preissteigerung.

Trotzdem war der Ansturm groß, als am Sonnabend um 11.30 Uhr die beiden Verkaufsstellen auf dem Arena-Gelände öffneten. Weil die Schlangen an den Kassen für Barzahlung kürzer waren, waren am Nachmittag die Vorräte der Geldautomaten auf dem Gelände erschöpft. Über 5000 Karten für 2017 wurden schon verkauft. Letztes Jahr waren es 8000. Gegen Vorlage der aktuellen Eintrittskarte konnten Fans jeweils vier neue kaufen. Eine Neuerung im Vergleich zum Vorjahr, als es noch keine Kartenbegrenzung gab und die Aufregung groß war, weil einige bis zu zwölf Karten kauften. Die fanden sich später auf Online-Marktplätzen wieder - teilweise zu astronomischen Preisen. 5000 Euro wurden Mitte Mai für einen Platz direkt am Spielfeldrand gefordert. Einige Ticket-Haie hatten sich aber offenbar verschätzt: Vor wenigen Tagen gingen im Online-Auktionshaus Ebay Karten für die Hälfte des Originalpreises weg.

"Wir werden dieses Jahr mehr Karten in den Online-Verkauf geben, der am Montag mit Tausenden Karten startet", sagt Rowland. Bei der letzten Verkaufsphase gingen viele Fans leer aus. Maike Seifert (20) und Melanie Häckel (22) hatten Glück. "Ich habe die Seite so lange aktualisiert, bis ich endlich zwei Karten hatte", erzählt Häckel. Die Fränkinnen wunderten sich auf dem Weg zur Arena: "Ständig wurden wir gefragt, ob wir noch Karten brauchen - zum Originalpreis", berichtet Seifert.

Kaum auf dem Gelände, geht es schon um die Tickets für das nächste Jahr. Vor dem zweiten Halbfinale stehen sie eine Stunde an und erstehen drei Karten. "Die erste Viertelstunde vom Kiel-Spiel konnten wir nur am Liveticker sehen", erzählen sie. "Aber wir hatten Angst, dass wir sonst keine Karten mehr bekommen." Die Preissteigerung nehmen sie in Kauf. Spitzenhandball und Fanfest sind es ihnen wert. "Wenn ich für 2018 nochmal 20 Euro mehr zahlen müsste, würde ich es mir aber überlegen", sagt Seifert.

Nicole Breda aus Kiel hatte Pech bei der Neueinteilung der Kategorien. Die Inhaberin eines Reisebüros in Kiel fährt seit 2010 mit einer Gruppe von 40 Leuten jedes Jahr nach Köln. Beim ersten Mal zahlte jeder von ihnen 202 Euro für einen der besten Plätze auf der Geraden. 265 Euro waren es in diesem Jahr. Jetzt wird der Block, in dem sie traditionell sitzen, ein Premium-Block. 80 Euro mehr pro Ticket müssten sie zahlen. "Das ist frech", findet Breda. "Wir sind treue Fans, kommen jedes Jahr. Egal, welche Mannschaften da sind." Das soll auch so bleiben. "Wir haben nun Karten für eine schlechtere Kategorie und zahlen trotzdem mehr." Die Gruppe wird Köln treu bleiben. "Aber es ist schade, dass es zu einer Kommerz-Veranstaltung wird."

(Von Merle Schaack, aus den Kieler Nachrichten vom 30.05.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018