KN: Filip Jicha freut sich auf das Duell mit dem THW Kiel

Champions League
Samstag, 01.10.2016 // 11:48 Uhr

Barcelona. Der neunte Titel innerhalb von 20 Jahren soll es sein: Der FC Barcelona nimmt nach dem Viertelfinal-Aus gegen den THW Kiel in der vergangenen Saison einen neuen Anlauf auf Europas Handballthron. Den Rekord-Champion und die Zebras verbindet nicht nur der Anspruch, einer der besten Klubs der Welt zu sein – das sagt Filip Jicha, der im vergangenen Sommer nach acht Jahren beim THW zu den Katalanen wechselte. Der Tscheche ist voller Vorfreude auf das heutige Aufeinandertreffen im Palau Blaugrana.

Barcelona will zum neunten Mal auf Europas Handballthron

"Egal, ob man müde oder angeschlagen ist - in so einem Spiel will man einfach mitmachen", sagt Jicha. "Da messen sich die Besten, und ich erwarte, dass alle brennen."

Wie der THW steckt auch Barcelona in einem Umbruch. Keeper Danijel Saric zog es nach Katar, Daniel Sarmiento und Eduardo Gurbindo wechselten nach Frankreich, Marko Kopljar zum Gruppengegner Veszprem, Gudjon Valur Sigurdsson zu den Rhein-Neckar Löwen. Neu dabei sind Rückkehrer Valero Rivera (Nantes), der beim ersten Königsklassen-Spiel in Plock mit sieben Treffern einen gelungenen Wiedereinstand feierte, Torhüter Boris Ristovski (Löwen), Joan Saubich (Aix-En-Provence) sowie Dika Mem (Tremblay), Lasse Andersson (Kolding) und Timothey N’Guessan (Chambery). "Mem und Andersson sind Riesentalente, von denen wir in Zukunft noch viel hören werden", ist sich Jicha sicher. "In vielen Vereinen kommen gerade junge Spieler auf ganz hohem Niveau nach, bei uns wie auch beim THW. Ich freue mich, dabei zu sein und auch mit 35 Jahren noch dagegenzuhalten. Es ist schön, das zu beobachten."

Beobachten muss Jicha nach wie vor mehr als ihm wirklich lieb ist. Das Knie macht immer noch Probleme, mehr als zehn Jahre Handball auf höchstem Niveau haben Spuren am Körper des Tschechen hinterlassen. "Ich tue alles, was ich kann, um fit zu werden. Es geht sehr langsam voran", erklärt er. "Aber das muss man respektieren, und man darf auch nicht jammern - ich hatte eine tolle Karriere, die mir sehr viel gegeben hat. Jetzt versuche ich einfach, der Mannschaft so gut es geht zu helfen." Auch wenn er in Katalonien nicht der Führungsspieler ist, der er beim THW war. "60 Minuten durchspielen, Tor um Tor werfen, das geht nicht mehr", sagt Jicha. Auch in der spanischen Liga nicht, die bei weitem nicht so stark und belastend ist wie die Bundesliga. "Ich kann mit meinem Körper sehr gut nachvollziehen, wie groß die Belastung für die deutschen Spitzenklubs ist", sagt er.

In Barcelona fühlt er sich wohl, auch wenn nach einem Jahr vieles noch neu ist. "Ich gehe weiter fleißig zur Schule, um besser Spanisch zu lernen - auch wenn mir das deutlich schwerer fällt als damals in Deutschland, als ich jünger war", sagt der 35-Jährige. "Es ist eine Riesen-Erfahrung, hier zu sein." Die Stadt, der Klub: eine Lehrstunde für das weitere Leben, erklärt Jicha.

Ein neues Kapitel, aber auch Vergleichbares zum THW: "Die Tradition, die Historie, der Anspruch und das Vermögen, über lange Zeit oben mitzuspielen und Leistung zu zeigen - das verbindet beide Vereine", sagt Jicha. "Man muss sich ja nur mal die Bilanz gegeneinander anschauen: 21 Spiele und je zehn Siege. Auch das spricht für die Einmaligkeit der Klubs." Einer der beiden wird am Sonnabend in der Gesamtstatistik wieder in Führung gehen. Oder gibt es am Ende das zweite Unentschieden? "Es wird auf jeden Fall ein sehr enges Spiel", meint Jicha. "Um zu gewinnen, müssen wir genau das tun, was auf der anderen Seite auch der THW machen muss, um uns zu schlagen: Eine gute Abwehr mit einem starken Torhüter ist die Basis."

Während der THW Kiel am vergangenen Sonntag Paris Saint-Germain zu Gast hatte, musste Barca beim polnischen Vizemeister Wisla Plock ran, die Katalanen siegten mit 28:23. "Das war ein schweres Spiel, wir lagen sehr lange zurück. Diese Gruppe ist so stark, man darf auch nicht glauben, dass man die Punkte aus Schaffhausen, Plock und Silkeborg einfach so mitnimmt", sagt Jicha. "Von den anderen vier Teams brauchen wir gar nicht zu sprechen." Barcelona, Flensburg, Paris, Veszprem, Kiel - "das ist der Wahnsinn."

Und so wird es heute Abend das nächste Gigantenduell geben. "Es wird auch nicht groß taktiert werden, beide Mannschaften kennen sich sehr gut", sagt Jicha mit großer Vorfreude. "Das wird ein harter Kampf, und das sollte auch so sein."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 01.10.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018