KN: Flensburg verpasst hauchdünn das Final Four

Champions League
Donnerstag, 28.04.2016 // 11:43 Uhr

Flensburg. Der polnische Handballmeister KS Vive Tauron Kielce hat die SG Flensburg-Handewitt im Viertelfinalrückspiel der Champions League hauchdünn mit 29:28 (14:13) geschlagen, nachdem das Hinspiel in Flensburg 28:28 ausgegangen war. Dem Gast aus der Bundesliga fehlte nur ein Tor, um zum zweiten Mal nach 2014 das Final Four der Champions League zu erreichen. Oder war es nur ein Pfiff? Einen Wimpernschlag vor Ultimo landete ein Anspiel beim Kreisläufer Kresimir Kozina, der stark bedrängt wurde. Die Flensburger erwarteten einen Siebenmeter, die Schiedsrichter beendeten die Partie und ließen Kielce und die 4200 Zuschauer in der "Hala Legionow" jubeln.

"Wir sind enttäuscht und echt böse", sagte ein erregter SG-Trainer Ljubomir Vranjes. "Meine Mannschaft war überragend, hat gekämpft wie Tiere und war besser als der Gegner. Die Schiedsrichter hätten nur ihren Job machen müssen."

Die französischen Referees verteilten insgesamt 16 Zeitstrafen. Vor der Pause hatten die Flensburger einige Male Pech mit Doppelbestrafungen, aber auch Glück, als der herausgelaufene Schlussmann Mattias Andersson an der Mittellinie mit einem Gegenspieler kollidierte und nicht die Rote Karte kassierte. Stattdessen musste Rasmus Lauge für zwei Minuten raus.

Andersson war ein starker Rückhalt. Er hielt 17 Bälle, darunter drei Siebenmeter. Einen weiteren Strafwurf luchste der zweite Torwart Kevin Möller dem Europameister Tobias Reichmann in der Schlussphase ab. Da hatte Kielce den Verlust einer 20:17-Führung (41.) und die dritte Hinausstellung von Abwehrchef Mateusz Kus (52.) verdauen müssen.

Etwas mehr als eine Minute vor Abpfiff verwandelte Kentin Mahé einen Siebenmeter zum 28:28. Kielce legte durch Krzysztof Lijewski wieder vor, musste die letzten 20 Sekunden allerdings in 4:6-Unterzahl durchhalten. Doch den Flensburgern wurde der letzte Pfiff verwehrt. Stürmische Proteste folgten. "Das war ein glasklarer Siebenmeter", ärgerte sich SG-Manager Dierk Schmäschke. "Die Mannschaft hat hervorragend gekämpft und wurde um die Chance gebracht, nach Köln zu fahren. Leider ist es so, dass Schiedsrichter in unserem Sport immer wieder einen zu großen Einfluss haben."

(Aus den Kieler Nachrichten vom 28.04.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018