KN: Flensburg verpasst hauchdünn das Final Four

Champions League
Donnerstag, 28.04.2016 // 11:43 Uhr

Flensburg. Der polnische Handballmeister KS Vive Tauron Kielce hat die SG Flensburg-Handewitt im Viertelfinalrückspiel der Champions League hauchdünn mit 29:28 (14:13) geschlagen, nachdem das Hinspiel in Flensburg 28:28 ausgegangen war. Dem Gast aus der Bundesliga fehlte nur ein Tor, um zum zweiten Mal nach 2014 das Final Four der Champions League zu erreichen. Oder war es nur ein Pfiff? Einen Wimpernschlag vor Ultimo landete ein Anspiel beim Kreisläufer Kresimir Kozina, der stark bedrängt wurde. Die Flensburger erwarteten einen Siebenmeter, die Schiedsrichter beendeten die Partie und ließen Kielce und die 4200 Zuschauer in der "Hala Legionow" jubeln.

"Wir sind enttäuscht und echt böse", sagte ein erregter SG-Trainer Ljubomir Vranjes. "Meine Mannschaft war überragend, hat gekämpft wie Tiere und war besser als der Gegner. Die Schiedsrichter hätten nur ihren Job machen müssen."

Die französischen Referees verteilten insgesamt 16 Zeitstrafen. Vor der Pause hatten die Flensburger einige Male Pech mit Doppelbestrafungen, aber auch Glück, als der herausgelaufene Schlussmann Mattias Andersson an der Mittellinie mit einem Gegenspieler kollidierte und nicht die Rote Karte kassierte. Stattdessen musste Rasmus Lauge für zwei Minuten raus.

Andersson war ein starker Rückhalt. Er hielt 17 Bälle, darunter drei Siebenmeter. Einen weiteren Strafwurf luchste der zweite Torwart Kevin Möller dem Europameister Tobias Reichmann in der Schlussphase ab. Da hatte Kielce den Verlust einer 20:17-Führung (41.) und die dritte Hinausstellung von Abwehrchef Mateusz Kus (52.) verdauen müssen.

Etwas mehr als eine Minute vor Abpfiff verwandelte Kentin Mahé einen Siebenmeter zum 28:28. Kielce legte durch Krzysztof Lijewski wieder vor, musste die letzten 20 Sekunden allerdings in 4:6-Unterzahl durchhalten. Doch den Flensburgern wurde der letzte Pfiff verwehrt. Stürmische Proteste folgten. "Das war ein glasklarer Siebenmeter", ärgerte sich SG-Manager Dierk Schmäschke. "Die Mannschaft hat hervorragend gekämpft und wurde um die Chance gebracht, nach Köln zu fahren. Leider ist es so, dass Schiedsrichter in unserem Sport immer wieder einen zu großen Einfluss haben."

(Aus den Kieler Nachrichten vom 28.04.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018

Der THW Kiel hat das Jahr 2018 mit einem tollen Sieg begonnen: Gegen den ungarischen Titelfavoriten Telekom Veszprem erkämpften sich die "Zebras" nach einem leidenschaftlichen Auftritt vor 9.500 begeisterten Fans im Hexenkessel Sparkassen-Arena einen 22:20 (14:9)-Erfolg. Die ersatzgeschwächte "Zebraherde" sicherte sich nach der unglücklichen 24:26-Hinspiel-Niederlage durch den Erfolg am Mittwoch...

07.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018