KN: Gislasons letztes Aufgebot

Champions League
Samstag, 23.04.2016 // 12:02 Uhr

Kiel. Es ist die "Mutter aller Champions-League-Duelle". Im Viertelfinal-Hinspiel der Königsklasse trifft der THW Kiel auf Titelverteidiger FC Barcelona (Sonntag, 19.30 Uhr), und vor diesem Spiel der Spiele reißen die Probleme von Zebra-Coach Alfred Gislason nicht ab, der vielleicht sogar ohne Rechtsaußen ins Spiel gehen muss. "Wir sind krasser Außenseiter - milde ausgedrückt", sagt der Isländer im Interview mit Tamo Schwarz von den Kieler Nachrichten.

Über Viertelfinal-Gegner Barcelona, Verletzungspech und Perspektiven

KN: Herr Gislason, haben Sie schon ein Wort für diese Saison gefunden? Katastrophen-Saison, Seuchenjahr, ...

Alfred Gislason: In diesem Ausmaß habe ich Verletzungspech noch nicht erlebt. Den Grund würde ich gern herausfinden. Klar ist aber: Wir haben so viele Spiele, dass regeneratives Training kaum möglich ist. Irgendwann muss die Belastung weniger werden. Wir reden seit zehn Jahren davon, aber es passiert immer das Gegenteil.

 

Was war der Grund für die unerwarteten Punktverluste in Hannover und Balingen?

Natürlich kann man dort mehr von uns erwarten. Aber unerwartet? Lackovic ging angeschlagen ins Spiel, Cañellas hat nur Luft für 20 Minuten, Weinhold spielt nur Abwehr, Landin hat mit Dänemark zuletzt drei Spiele in drei Tagen gemacht - wir haben keine Breite, keine zweite Besetzung. Und Balingen hat auch keine schlechte Mannschaft mit vielen Nationalspielern. Wir können unsere Verluste nicht endlos auffangen.

 

Aber 15 Minuten ohne Tor sind bei einer Spitzenmannschaft ein seltenes Phänomen ...

Stimmt. Wir sind in der Phase schlecht mit unseren Chancen umgegangen, haben zwei Siebenmeter vergeben. Hinzu kamen drei deutliche Fehlentscheidungen der Schiedsrichter. Und: Ich muss mich auch drauf verlassen können, dass meine Führungsspieler mehr Verantwortung übernehmen. Cañellas hat das getan.

 

Und jetzt sehen Sie die Chancen gegen Barcelona bei null?

Wir sind krasser Außenseiter - milde ausgedrückt. Aber wir sind der THW und werden mit allem, was wir aufbieten können, alles geben.

 

Was können Sie aufbieten?

So wie es jetzt aussieht: Jaanimaa auf Rechtsaußen, Ekberg ist raus, Sprenger hat seit zwei Wochen nicht trainiert. Auch hinter Wiencek steht ein Fragezeichen. Im Rückraum bleiben mir nur Duvnjak, Cañellas, Vujin und vielleicht Mamelund - auch Williams ist angeschlagen.

 

Ein Not-Aufgebot vor der letzten Titelchance Champions League ...

Man muss sich jede Titelchance verdienen, und wir haben weder die Bundesliga noch die Champions League aufgegeben. Aber gegen Barcelona muss wirklich alles klappen: eine richtig gute Abwehr, zwei starke Torhüter. Nur volles Rohr Tempo können wir nicht gehen. Dafür haben wir nicht die Bank. Barcelona hingegen bereitet sich seit drei Wochen nur auf uns vor, hat eine super Mannschaft. Filip Jicha ist dort wieder zum Führungsspieler geworden. Er ist seit ewiger Zeit mal wieder schmerzfrei.

 

Haben Sie Angst vor der ersten titellosen Saison seit 2003?

Nein! All diese Verluste, die neuen Spieler brauchen Zeit, um reinzukommen. Und dass so viel schiefläuft, ist nicht normal. Außerdem kann man sich in der Vergangenheit suhlen, wie man will, aber wir sind ein normaler Klub ohne zig Millionen im Rücken, wir können nicht nach Paris gehen und Mikkel Hansen wegkaufen. Das ist die Realität.

 

Wie sieht die Perspektive für die neue Saison aus? Sie wollen mit 16 Profis und vier Perspektivspielern starten. Ist der Nachwuchs ein Schlüssel zum Erfolg?

Entscheidend ist die Qualität. Und wenn es um jedes Tor geht, kann ich auch nicht unbegrenzt jungen Spielern eine Chance geben. Aber dieser Schritt ist das einzig Richtige, der 16-Mann-Kader ist zudem ein Muss. Jicha und Palmarsson zu verlieren, war nicht meine Wunschvorstellung. Aber auf lange Sicht haben wir jetzt mit Nilsson, Dissinger, Santos, Bilyk und Wolff eine Qualität im Kader, die wir in den letzten Jahren nicht halten konnten.

(Das Interview führte Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 23.04.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018