KN: Nebengeräusche vor dem Derby: 90-mal berührt

Champions League
Samstag, 19.11.2016 // 14:03 Uhr

Kiel/Flensburg. Dortmund gegen Schalke, Real gegen Barca, Arsenal gegen Tottenham - THW Kiel gegen SG Flensburg-Handewitt. Erst regionale Rivalität, dann flammende Feindschaft, mittlerweile gelebter Kultfaktor. Am Sonntag (19.30 Uhr, Sparkassen-Arena) in der Gruppenphase der Handball-Champions-League treffen der Rekordmeister und dreimalige Champions-League-Sieger aus Kiel und der Königsklassen-Gewinner von 2014 zum 90. Mal aufeinander, das zweite von drei Duellen innerhalb von elf November-Tagen. 90-mal berührt ... 90-mal ist viel passiert!

Zebras treffen am Sonntag wieder auf die SG

Die Derbyfieberkurve steigt in den Tagen vor jedem dieser Duelle steil an. Das sagen die Spieler. Das sagt THW-Trainer Alfred Gislason: "Alle sind im Training noch ein bisschen konzentrierter als sonst." Der Adrenalinpegel steigt offenbar beim Gedanken an "Kiel gegen Flensburg" (oder umgekehrt) nicht nur bei den Spielern. So ließ sich der SG-Wirtschaftsbeiratsvorsitzende Boy Meesenburg schon vor der Saison zu einer verbalen Entgleisung hinreißen. Jetzt gebe es wieder, sagte Meesenburg damals, einen Grund, "den THW zu hassen". Er spielte damit auf die Rückkehr von Christian Zeitz an die Förde und eine Szene aus den legendären Champions-League-Finalspielen 2007 an. Zeitz, der am Freitag seinen 36. Geburtstag feierte, hatte unabsichtlich SG-Keeper Jan Holpert mit einem Kopftreffer ausgeknockt, es gab tumultartige Szenen, nach wenigen Sekunden wollte Holpert Zeitz mit den Worten "Ich bringe Dich um" an die Gurgel. Das Hinspiel endete 28:28, im Rückspiel machten die Zebras ihren ersten Königsklassen-Triumph perfekt.

THW-Geschäftsführer Thorsten Storm findet Meesenburgs "Hasspredigt" nicht sonderlich witzig. "Dieses Wort hat im Sport nichts zu suchen, und auch durch sein Amt hat Meesenburg eine Verantwortung", sagt der 52-Jährige. Meesenburg habe sich vor dem Match in Kiel am vergangenen Sonntag entschuldigt, hatte zuvor in einem Interview mit dem Magazin "Handball Inside" für den November allerdings selbstbewusst zwei knappe Siege in Kiel und ein 30:20 am kommenden Mittwoch prognostiziert. "Tippen kann er nicht so gut", entgegnete Storm nach dem 24:23-Sieg in der Bundesliga. Deutliche Worte fand auch Alfred Gislason: "Wir haben es nicht nötig, Sprüche zu klopfen. Wir respektieren, was Flensburg macht, und brauchen das nicht. Solche Sätze sagen viel aus über den, der sie sagt."

Auf dem Feld regierte abseits dieser Nebengeräusche am Sonntag Härte statt Hass. "Es wird echt eng und schön hart werden gegen Flensburg, aber ich freue mich darauf", sagte THW-Youngster Lukas Nilsson, der am Mittwoch 20 Jahre alt wurde. 400 Fans werden ihre SG am Sonntag in der Sparkassen-Arena anfeuern, auf einen besseren Ausgang als zuletzt hoffen. Ex-Zebra und SG-Rückraumspieler Rasmus Lauge haderte nach der 89. Auflage des "vielleicht besten Derbys in ganz Europa" (SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke) mit den verpassten Chancen bei der ersten Bundesliga-Saisonniederlage der SG: "Wir waren im Prinzip die bessere Mannschaft, haben das Spiel aber letztendlich selbst entschieden und den Kielern den Sieg geschenkt. Das wollen wir am kommenden Sonntag unbedingt verhindern. Im Sechs-gegen-sechs sind wir besser als die Kieler."

Beide Mannschaften werden ein anderes Gesicht zeigen als zuletzt. Rotation ist Trumpf. "Natürlich wollen wir zwei Punkte, aber so ein Derby eignet sich auch hervorragend für die Weiterentwicklung der Spieler", sagte SG-Coach Ljubomir Vranjes am Freitag. "Wir wollen unbedingt nach Köln, die Entscheidung dafür fällt aber nicht im November, sondern erst im Frühjahr." Alfred Gislason, der am Mittwoch in Coburg seinen 250. Bundesliga-Sieg im 284. Spiel feierte (25 Niederlagen, neun Unentschieden), will die Last "auf viele Schultern verteilen". Fehlen wird allerdings weiterhin Ilija Brozovic (fieberhafter Infekt), ein Einsatz von Nikola Bilyk (Bänderüberdehnung Sprunggelenk) werde sich in Absprache mit der medizinischen Abteilung erst am Sonntag entscheiden.

90 Kilometer zwischen Kiel und Flensburg, das 90. Nordderby: Vielleicht wird wieder das letzte Quäntchen Glück entscheiden. "Vor und nach dem Spiel verstehen wir uns gut mit den Flensburgern. Auf dem Spielfeld zählt nur der Sieg", so THW-Kapitän Domagoj Duvnjak. "Aber Hass wird keine Rolle spielen."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 19.11.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der "VELUX EHF Champions League" erstmals seit fünf Partien wieder verloren: Nur 45 Stunden nach der harten Bundesliga-Begegnung in Hannover lieferten die "Zebras" vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Arena dem polnischen Meister PGE Vive Kielce einen Kampf auf Biegen und Brechen. Selbst der Ausfall von Steffen Weinhold, der mit vier Treffern und etlichen Vorlagen bis zu...

24.02.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018