KN: Noch so ein Geniestreich, bitte!

Champions League
Mittwoch, 25.05.2016 // 12:32 Uhr

Kassel/Kiel. Die Anzeigetafel lügt selten. Ein ernüchterndes 29:30 stand dort in der Kasseler Rothenbach-Halle. Die Zahlen sagen: Der THW Kiel hat bei der MT Melsungen in der Handball-Bundesliga seine Generalprobe vor dem Champions-League-Final-Four in Köln vergeigt. Das Gefühl sagt etwas anderes. Ein Gefühl, das Igor Anic am besten in Worte kleiden kann.

2010 wurde Igor Anic in Köln zum Finalhelden

Der 28-jährige Franzose weiß, wovon er redet. Er war nicht nur Teil der Mannschaft, die 2010 ein verloren geglaubtes Finale in der Königsklasse gegen den FC Barcelona drehte (36:34) und den Zebras zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte die begehrteste Trophäe im Klubhandball bescherte. Er war vielleicht wichtigstes Element eines exzeptionellen Geniestreiches von THW-Trainer Alfred Gislason. Genau darum weiß Anic: "Wir werden in Köln jeden brauchen. Einige für zwei, einige für zehn, einige für 40 Minuten. Jeden!"

So wie damals am 30. Mai 2010, als die Katalanen mit 25:19 führten (41.) und Alfred Gislason plötzlich ganz tief in die Trickkiste griff. Er brachte Anic für Marcus Ahlm und stellte ihn dem überragenden Siarhei Rutenka auf die Füße, bis dieser entnervt ausgewechselt wurde. Er ließ Henrik Lundström auf Außen Dominik Klein ersetzen, Börge Lund Ruhe ins Positionsspiel bringen. Der damals schon 41-Jährige Peter Gentzel wehrte einen Siebenmeter ab. Viele kleine Teile von einem großen Ganzen.

So war es auch in Melsungen, weswegen das Gefühl einer verpatzten Generalprobe gar nicht erst aufkam. "Wir sollten uns keine Gedanken über die Niederlage machen. Vieles war gut, die Abwehr war richtig gut", sagt Anic. Ein einziges Ziel sei ihm und den Zebras noch geblieben, und - das betont der Kreisläufer - die letzten zwei Wochen mit drei Niederlagen in Folge seien nicht spurlos an den Spielern vorbeigegangen: "Niemand soll denken, dass es für uns nicht schwierig im Kopf ist. Wir leben für diesen Sport, geben immer alles, tun uns weh. Wir werden alles für den Erfolg tun."

Wird sich 2010 wiederholen? War der Mini-Absturz in den Kasseler Bergen ein erstes Indiz? "Jeder muss gut spielen, alles muss passen", weiß Alfred Gislason. Er hat sein Puzzle bereits im Kopf, durfte sich in Kassel über Vieles freuen: elf Paraden von Nikolas Katsigiannis zum Beispiel, über die Leistung des zuletzt etwas ins Abseits geratenen Igor Anic ("Ich hatte ein gutes Gefühl, hatte einen guten Rhythmus"), über einen Marko Vujin in aufsteigender Form, unberechenbare Aktionen von dessen Ersatzmann Dener Jaanimaa. Gislason sah einen starken Christian Dissinger, und vielleicht wird Joan Cañellas der Börge Lund des Jahres 2016. Der Spanier hat das Vermögen, ein Spiel zu ordnen, im besten Sinne langsam zu machen, Verantwortung zu übernehmen. "Wir mögen in Köln Außenseiter sein", sagt Igor Anic. "Aber das macht uns keine Angst."

Dass die Zebras Veszprem schlagen können, haben sie in dieser Saison in der Champions-League-Gruppenphase bewiesen. Paris habe zudem, so Anic, am Wochenende im französischen Pokalfinale gegen Montpellier verloren. Noch einmal will der Familienvater in Kiel, in Köln Teil eines ganz großen Ganzen werden. Vielleicht eines Geniestreiches? "Ich will ein gutes Final4 spielen, dem THW helfen, diesen Traum zu verwirklichen." Und Anic will auch für sich spielen, für sich siegen, die Trophäe an die Förde holen. Was könnte es für ein besseres Bewerbungsschreiben geben? Wohin es den bärtigen Kreisläufer mit dem feinen Gespür für Gefühle nach der Saison zieht, ist noch immer unklar.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 24.05.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Alles oder nichts: Am Sonntag geht es für den THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel gegen den Titelverteidiger HC Vardar aus Mazedonien um nicht weniger als die Teilnahme am legendären "VELUX EHF Final4". "Gemeinsam mit unseren Fans werden wir alles geben, um unseren Traum von Köln wahr werden zu lassen", verspricht Kreisläufer Patrick Wiencek. "Man hat gegen Szeged gesehen, zu was wir mit der...

20.04.2018

Das ging schnell: Am Dienstag veröffentlichte die Europäische Handball Föderation (EHF) die Termine für die Viertelfinal-Partien in der VELUX EHF Champions League. Der THW Kiel, der gegen den Titelverteidiger HC Vardar aus Mazedonien antritt, muss zweimal am Sonntag ran.

03.04.2018

Der FC Barcelona - ausgeschieden. Telekom Veszprem - ebenfalls im Achtelfinale der VELUX EHF Champions League gescheitert. Das "VELUX EHF Final4" in Köln wird auch in diesem Jahr ein neues Gesicht haben. Denn mit den beiden Halbfinalisten des vergangenen Jahres haben sich gleich zwei aktuelle Titel-Favoriten frühzeitig aus dem Rennen um Europas Krone verabschiedet. Dafür rückten mit HBC Nantes,...

02.04.2018

Szeged. Schon im offiziellen EHF-Vorschauheft zum Achtelfinalrückspiel war von "Szegeds Nemesis" die Rede. Und der THW Kiel entpuppte sich erneut als größter Albtraum der Pick-Handballer: Zum dritten Mal in den letzten vier Spielzeiten schalteten die Zebras die Ungarn in der K.o.-Runde der Champions League aus. Am Ostersonntag verlor der THW zwar mit 27:28 (13:12, siehe THW-Spielbericht), nach dem...

02.04.2018

Mit der knappen 27:28-Niederlage am Sonntagabend im Szegediner Hexenkessel verteidigten die "Zebras" ihren Sieben-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel und qualifizierten sich somit für die Runde der besten acht Mannschaften in Europa. Dort trifft der THW Kiel auf den Titelverteidiger der VELUX EHF Champions League, den HC Vardar aus der mazedonischen Hauptstadt Skopje. Die Kieler bestreiten - so die...

01.04.2018

Die "Zebras" haben souverän das Viertelfinale der "VELUX EHF Champions League" erreicht: Im Achtelfinal-Rückspiel bei MOL-Pick Szeged zeigte der THW Kiel über 60 Minuten eine konzentrierte Leistung, verpasste in der Schlussphase allerdings einen möglichen Sieg. Trotz der 27:28 (13:12)-Niederlage beim ungarischen Vizemeister geriet das Weiterkommen angesichts des Sieben-Tore-Vorsprungs aus dem...

01.04.2018

Kiel. Keine Zeit zum Ausruhen: Heute am frühen Nachmittag reisen die Handballer des THW Kiel per Chartermaschine vom Flughafen Kiel-Holtenau nach Ungarn. Am Ostersonntag (17 Uhr, siehe THW-Vorbericht) wollen die Zebras im Rückspiel bei Pick Szeged den Viertelfinaleinzug in der Handball-Champions-League perfekt machen.

31.03.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Oster-Sonntag geht es für den THW Kiel beim ungarischen Vizemeister MOL-Pick Szeged um die Viertelfinal-Qualifkation in der "VELUX EHF Champions League". In das Achtelfinal-Rückspiel im ausverkauften Hexenkessel "Varosi Sportscarnok" gehen die Kieler nach dem 29:22-Hinspielsieg mit einem Polster von sieben Toren. "Wir fahren nach Ungarn, um dort zu gewinnen",...

30.03.2018