KN: Noch so ein Geniestreich, bitte!

Champions League
Mittwoch, 25.05.2016 // 12:32 Uhr

Kassel/Kiel. Die Anzeigetafel lügt selten. Ein ernüchterndes 29:30 stand dort in der Kasseler Rothenbach-Halle. Die Zahlen sagen: Der THW Kiel hat bei der MT Melsungen in der Handball-Bundesliga seine Generalprobe vor dem Champions-League-Final-Four in Köln vergeigt. Das Gefühl sagt etwas anderes. Ein Gefühl, das Igor Anic am besten in Worte kleiden kann.

2010 wurde Igor Anic in Köln zum Finalhelden

Der 28-jährige Franzose weiß, wovon er redet. Er war nicht nur Teil der Mannschaft, die 2010 ein verloren geglaubtes Finale in der Königsklasse gegen den FC Barcelona drehte (36:34) und den Zebras zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte die begehrteste Trophäe im Klubhandball bescherte. Er war vielleicht wichtigstes Element eines exzeptionellen Geniestreiches von THW-Trainer Alfred Gislason. Genau darum weiß Anic: "Wir werden in Köln jeden brauchen. Einige für zwei, einige für zehn, einige für 40 Minuten. Jeden!"

So wie damals am 30. Mai 2010, als die Katalanen mit 25:19 führten (41.) und Alfred Gislason plötzlich ganz tief in die Trickkiste griff. Er brachte Anic für Marcus Ahlm und stellte ihn dem überragenden Siarhei Rutenka auf die Füße, bis dieser entnervt ausgewechselt wurde. Er ließ Henrik Lundström auf Außen Dominik Klein ersetzen, Börge Lund Ruhe ins Positionsspiel bringen. Der damals schon 41-Jährige Peter Gentzel wehrte einen Siebenmeter ab. Viele kleine Teile von einem großen Ganzen.

So war es auch in Melsungen, weswegen das Gefühl einer verpatzten Generalprobe gar nicht erst aufkam. "Wir sollten uns keine Gedanken über die Niederlage machen. Vieles war gut, die Abwehr war richtig gut", sagt Anic. Ein einziges Ziel sei ihm und den Zebras noch geblieben, und - das betont der Kreisläufer - die letzten zwei Wochen mit drei Niederlagen in Folge seien nicht spurlos an den Spielern vorbeigegangen: "Niemand soll denken, dass es für uns nicht schwierig im Kopf ist. Wir leben für diesen Sport, geben immer alles, tun uns weh. Wir werden alles für den Erfolg tun."

Wird sich 2010 wiederholen? War der Mini-Absturz in den Kasseler Bergen ein erstes Indiz? "Jeder muss gut spielen, alles muss passen", weiß Alfred Gislason. Er hat sein Puzzle bereits im Kopf, durfte sich in Kassel über Vieles freuen: elf Paraden von Nikolas Katsigiannis zum Beispiel, über die Leistung des zuletzt etwas ins Abseits geratenen Igor Anic ("Ich hatte ein gutes Gefühl, hatte einen guten Rhythmus"), über einen Marko Vujin in aufsteigender Form, unberechenbare Aktionen von dessen Ersatzmann Dener Jaanimaa. Gislason sah einen starken Christian Dissinger, und vielleicht wird Joan Cañellas der Börge Lund des Jahres 2016. Der Spanier hat das Vermögen, ein Spiel zu ordnen, im besten Sinne langsam zu machen, Verantwortung zu übernehmen. "Wir mögen in Köln Außenseiter sein", sagt Igor Anic. "Aber das macht uns keine Angst."

Dass die Zebras Veszprem schlagen können, haben sie in dieser Saison in der Champions-League-Gruppenphase bewiesen. Paris habe zudem, so Anic, am Wochenende im französischen Pokalfinale gegen Montpellier verloren. Noch einmal will der Familienvater in Kiel, in Köln Teil eines ganz großen Ganzen werden. Vielleicht eines Geniestreiches? "Ich will ein gutes Final4 spielen, dem THW helfen, diesen Traum zu verwirklichen." Und Anic will auch für sich spielen, für sich siegen, die Trophäe an die Förde holen. Was könnte es für ein besseres Bewerbungsschreiben geben? Wohin es den bärtigen Kreisläufer mit dem feinen Gespür für Gefühle nach der Saison zieht, ist noch immer unklar.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 24.05.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der "VELUX EHF Champions League" erstmals seit fünf Partien wieder verloren: Nur 45 Stunden nach der harten Bundesliga-Begegnung in Hannover lieferten die "Zebras" vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Arena dem polnischen Meister PGE Vive Kielce einen Kampf auf Biegen und Brechen. Selbst der Ausfall von Steffen Weinhold, der mit vier Treffern und etlichen Vorlagen bis zu...

24.02.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018