KN: Noch so ein Geniestreich, bitte!

Champions League
Mittwoch, 25.05.2016 // 12:32 Uhr

Kassel/Kiel. Die Anzeigetafel lügt selten. Ein ernüchterndes 29:30 stand dort in der Kasseler Rothenbach-Halle. Die Zahlen sagen: Der THW Kiel hat bei der MT Melsungen in der Handball-Bundesliga seine Generalprobe vor dem Champions-League-Final-Four in Köln vergeigt. Das Gefühl sagt etwas anderes. Ein Gefühl, das Igor Anic am besten in Worte kleiden kann.

2010 wurde Igor Anic in Köln zum Finalhelden

Der 28-jährige Franzose weiß, wovon er redet. Er war nicht nur Teil der Mannschaft, die 2010 ein verloren geglaubtes Finale in der Königsklasse gegen den FC Barcelona drehte (36:34) und den Zebras zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte die begehrteste Trophäe im Klubhandball bescherte. Er war vielleicht wichtigstes Element eines exzeptionellen Geniestreiches von THW-Trainer Alfred Gislason. Genau darum weiß Anic: "Wir werden in Köln jeden brauchen. Einige für zwei, einige für zehn, einige für 40 Minuten. Jeden!"

So wie damals am 30. Mai 2010, als die Katalanen mit 25:19 führten (41.) und Alfred Gislason plötzlich ganz tief in die Trickkiste griff. Er brachte Anic für Marcus Ahlm und stellte ihn dem überragenden Siarhei Rutenka auf die Füße, bis dieser entnervt ausgewechselt wurde. Er ließ Henrik Lundström auf Außen Dominik Klein ersetzen, Börge Lund Ruhe ins Positionsspiel bringen. Der damals schon 41-Jährige Peter Gentzel wehrte einen Siebenmeter ab. Viele kleine Teile von einem großen Ganzen.

So war es auch in Melsungen, weswegen das Gefühl einer verpatzten Generalprobe gar nicht erst aufkam. "Wir sollten uns keine Gedanken über die Niederlage machen. Vieles war gut, die Abwehr war richtig gut", sagt Anic. Ein einziges Ziel sei ihm und den Zebras noch geblieben, und - das betont der Kreisläufer - die letzten zwei Wochen mit drei Niederlagen in Folge seien nicht spurlos an den Spielern vorbeigegangen: "Niemand soll denken, dass es für uns nicht schwierig im Kopf ist. Wir leben für diesen Sport, geben immer alles, tun uns weh. Wir werden alles für den Erfolg tun."

Wird sich 2010 wiederholen? War der Mini-Absturz in den Kasseler Bergen ein erstes Indiz? "Jeder muss gut spielen, alles muss passen", weiß Alfred Gislason. Er hat sein Puzzle bereits im Kopf, durfte sich in Kassel über Vieles freuen: elf Paraden von Nikolas Katsigiannis zum Beispiel, über die Leistung des zuletzt etwas ins Abseits geratenen Igor Anic ("Ich hatte ein gutes Gefühl, hatte einen guten Rhythmus"), über einen Marko Vujin in aufsteigender Form, unberechenbare Aktionen von dessen Ersatzmann Dener Jaanimaa. Gislason sah einen starken Christian Dissinger, und vielleicht wird Joan Cañellas der Börge Lund des Jahres 2016. Der Spanier hat das Vermögen, ein Spiel zu ordnen, im besten Sinne langsam zu machen, Verantwortung zu übernehmen. "Wir mögen in Köln Außenseiter sein", sagt Igor Anic. "Aber das macht uns keine Angst."

Dass die Zebras Veszprem schlagen können, haben sie in dieser Saison in der Champions-League-Gruppenphase bewiesen. Paris habe zudem, so Anic, am Wochenende im französischen Pokalfinale gegen Montpellier verloren. Noch einmal will der Familienvater in Kiel, in Köln Teil eines ganz großen Ganzen werden. Vielleicht eines Geniestreiches? "Ich will ein gutes Final4 spielen, dem THW helfen, diesen Traum zu verwirklichen." Und Anic will auch für sich spielen, für sich siegen, die Trophäe an die Förde holen. Was könnte es für ein besseres Bewerbungsschreiben geben? Wohin es den bärtigen Kreisläufer mit dem feinen Gespür für Gefühle nach der Saison zieht, ist noch immer unklar.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 24.05.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018