KN: Paris oder das Warten auf den großen Wurf

Champions League
Donnerstag, 26.05.2016 // 10:39 Uhr

Kiel. Der einzige Neuling beim Final Four, und doch keine Überraschung: Das hochgerüstete Starensemble von Paris St. Germain gilt als Favorit auf den Champions-League-Titel. Mit 17 Millionen Euro hat der französische Hauptstadtklub den mit Abstand höchsten Etat im europäischen Handball. Damit soll es nun endlich klappen, den Thron zu besteigen. Denn für die PSG-Handballer gilt dasselbe wie für die Fußballer: Entscheidend ist nur der Erfolg in Europa. Und der blieb bisher aus.

Final4-Neuling ist der große Favorit auf Europas Handballthron

Nüchtern kam die Mitteilung des Klubbosses Nasser al-Khelaïfi daher, nachdem Paris mit 28:20 im Hinspiel bei RK Zagreb und einem 32:32 zu Hause den Halbfinaleinzug perfekt gemacht hatte: "Ich möchte den Spielern gratulieren. Wir sind sehr stolz über das Erreichen des Final Four", ließ der recht öffentlichkeitsscheue Katari verlauten. "Es ist das Ergebnis harter Arbeit während der gesamten Saison", schob er hinterher. Das kann zumindest in Teilen bezweifelt werden. Denn national ist Paris wenig gefordert - mit Gegnern wie Montpellier und Nantes vielleicht mehr als etwa der FC Barcelona in Spanien, doch sprechen nur zwei Niederlagen und 13 Punkte Vorsprung auf Tabellenplatz zwei eine klare Sprache.

Unschlagbar ist Paris freilich nicht, das bewiesen das Team von Montpellier HB, das die Hauptstädter im Ligaheimspiel schlug und ihnen am vergangenen Wochenende eine weitaus empfindlichere Niederlage zufügte: Im Endspiel des französischen Pokals verlor PSG mit 32:38 und verpasste damit das Double. Und das bewies auch die SG Flensburg-Handewitt, die mit einem überragenden Kollektiv die Einzelkämpfer in der Champions-League-Gruppenphase mit 39:32 schlug. Das war im September, vielleicht war PSG zu diesem Zeitpunkt einfach noch nicht eingespielt. Doch auch zwei Monate später setzte es eine deutliche Pleite, in Veszprem unterlag Paris mit 20:28.

Die außergewöhnliche Qualität des Kaders ist unbestritten, fraglich nur inwieweit die individuelle Klasse als Team umgesetzt werden kann. Neben den Ex-Kielern Thierry Omeyer, Nikola Karabatic und Daniel Narcisse tragen Weltstars wie Mikkel Hansen, Luc Abalo und William Accambray das dunkelblaue Trikot, die Namen sprechen für sich. "Wenn man sieht, was sich in Paris versammelt, ist das der große Favorit auf die Champions League in den nächsten zwei Jahren", sagte THW-Trainer Alfred Gislason schon vor der Saison.

In den beiden Duellen in der Gruppenphase gab es dann für die Zebras auch nichts zu bestellen: 26:30 und 30:37 setzte es die ersten Niederlagen gegen Paris überhaupt. Vor allem das Rückspiel wird vielen Handball-Fans wohl noch länger in Erinnerung bleiben: Es war das erste sportliche Großereignis in der französischen Hauptstadt nach den Terroranschlägen auf das Stade de France, das Bataclan und andere Orte in Paris, bei denen 130 Menschen starben. Mehr als ein Handballspiel - schon als die gesamte Halle mit unbeschreiblicher Inbrunst die Marseillaise sang, schien klar, dass Paris diese Partie gewinnen würde.

Das Halbfinale von Köln wird etwas ganz anderes sein, dort trifft der Neuling auf Vive Tauron Kielce aus Polen. "Es wird ein sehr schwieriges Spiel gegen eine sehr starke Mannschaft. Wir müssen uns das gesamte Spiel über konzentrieren", sagte Torhüter Omeyer. Für den Erfolg in der Königsklasse ließ der längst feststehende französische Meister in der heimischen Liga die Zügel noch mehr schleifen, schonte gegen Creteil Omeyer, Abalo, Vori, Honrubia, Hansen, und Nikola Karabatic, nahm die 32:34-Niederlage billigend in Kauf. Die Niederlage im Pokalfinale wenige Tage später war zwar weniger einkalkuliert, aber doch hausgemacht. "Nächste Woche wird es viel leichter sein, die Spieler zu motivieren", sagte PSG-Trainer Noka Serdarusic nach der Pleite gegenüber der L'Equipe. Im Kopf war Paris schon in Köln, wo sie tatsächlich erst am Donnerstag mit dem Zug eintreffen werden.

Beim Final Four werden die Stars alles geben, um den ersehnten Titel zu holen, fehlen wird nur der verletzte Xavier Barachet. Doch verpasst PSG in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge trotz unbegrenzter finanzieller Möglichkeiten den ganz großen Wurf, werden die Diskussionen wieder laut werden, die auch die Fußballer alljährlich führen müssen. Geld schießt respektive wirft halt nicht automatisch Tore. Der Druck lastet auf Paris.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 25.05.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018