KN: Patrick Wiencek: Er ist wieder da!

Champions League
Mittwoch, 27.04.2016 // 12:00 Uhr

Kiel. 204 Tage. Es ist das Comeback des Jahres. Am 3. Oktober riss Patrick Wiencek im Champions-League-Gruppenspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt das Kreuzband. Am 24. April im Viertelfinal-Hinspiel gegen den FC Barcelona ist der 2,01 Meter große und 108 Kilogramm schwere Abwehr-Stratege und Kreisläufer des Handball-Rekordmeisters THW Kiel wieder da. Wieder da? Es bedürfte einer Steigerung von "da". Mittendrin. Überall. Es ist eine Mischung aus Aura, Radius und Kraft des 27-Jährigen. Piet ist einer seiner Spitznamen in Zebra-Kreisen, Bamm-Bamm der andere. Sein Auftritt gegen Barcelona ist eher Bang! Boom! Bang!

Zebra-Kreisläufer feierte ein phänomenales Comeback

Alles fängt mit einem für Wiencek "unwirklichen Moment" an. Besprechung in der Kabine, THW-Coach Alfred Gislason fragt: "Kannst du spielen?" Wiencek nickt. Er kann. Dann die klare Ansage, man wolle mit einer 6:0-Deckung mit Sprenger, Weinhold, Wiencek, Brozovic, Duvnjak und Klein beginnen. "Sechs Monate lang war ich nie richtig dabei, auf einmal mittendrin. Das war ein komisches Gefühl, das dann aber auch ganz schnell verflogen war, als es losging." Sechseinhalb Monate, 204 Tage lang hatte sich der große Blonde mit der defensiven Brachialkraft zurückgekämpft, in der Reha an sich, seinen Muskeln, den Bewegungen gefeilt, Täler durchschritten. Und dann diese Rückkehr. "Eine Ehre, in so einem Spiel dabei zu sein. Und das Publikum war noch Extra-Motivation."

Ein "paar Dinge" würden noch fehlen, seitliche Bewegungen zum Beispiel. Oder die Luft. Aber für 40 Minuten reicht es gegen die Katalanen. Wiencek steht neben Winter-Transfer Ilija Brozovic. "Komisch, dass René (Toft Hansen, d. Red.) nicht neben mir steht", denkt er sich. Aber er hatte in den vergangenen Wochen auch die Abläufe des Kroaten studiert. Im Spiel wird verschoben, werden Schnittmengen vergrößert, wird Hilfe für den nächsten, den übernächsten Mann von Wiencek kultiviert, der Raum für den Gegner vakuumiert. Kurzum: Seine Pranken sind hier, sind dort. Alfred Gislason gerät später ins Schwärmen: "Das war überragend, was er der Abwehr gegeben hat. Er und Brozovic haben gespielt, als würden sie sich ewig kennen."

Irgendwann tritt der Spanier Joan Cañellas an Wienceks Stelle, als dessen Luft doch nicht ganz reicht. Auch er will von sich ablenken, sagt nach "unserem besten Spiel der Saison": "Das war gewaltig, was Patrick geleistet hat." Relativ schnell sei nach einem Kreuzbandriss die Rückkehr nach nur sechseinhalb Monaten, erklärt THW-Mannschaftsarzt Dr. Detlev Brandecker, sieben bis acht seien eher normal. "Aber Patrick hat gute Muskelarbeit geleistet, hat eine gute Veranlagung." Auch Brandecker kann seine Freude nicht verbergen: "Diese Leistung von Patrick, das waren Glücksmomente - für die Ärzte, die Physios, das Trainerteam und am meisten für ihn selbst."

Kontakt zu Bundestrainer Dagur Sigurdsson habe es, so Wiencek, seit Sonntag nicht gegeben. "Mein Fokus liegt auf dem Rückspiel, da haben wir nicht die 10 000 im Rücken", sagt der Familienvater. Ins Final Four der Königsklasse in Köln einzuziehen, sei "das Größte für jeden Handballspieler", sagt Wiencek. Auch die Meisterschaft habe er noch nicht abgeschrieben. Und die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro? "Der Bundestrainer hat die Qual der Wahl. Ich will meine Leistung bringen, alles geben und hoffe, dass ich eine Möglichkeit bekomme."

Am Dienstag haben die THW-Spieler von Alfred Gislason frei bekommen. Ein freier Tag mit Fabiane und Tochter Lotta? "Die Reha geht auch nach meinem Comeback weiter, ich muss mein Programm durchziehen", sagt Wiencek, dem nach dem Match "erstaunlicherweise nichts wehtat". Perfekte Voraussetzungen für das Rückspiel. Bang! Boom! Bang! Patrick Wiencek ist - wieder da!

(von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 27.04.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018