KN: Schmäschke fordert Videobeweis

Champions League
Freitag, 29.04.2016 // 09:20 Uhr

Kielce. Zwei Stunden lang fuhren die Handballer der SG Flensburg-Handewitt von Kielce nach Krakau durch die polnische Nacht. Im Hotel angekommen, ging es schnell ins Bett, denn schon am Sonnabend steht die nächste große Aufgabe bevor. Drei Tage nach dem enttäuschenden Aus in der Champions League ist die SG in Hamburg als Titelverteidiger im Halbfinale des DHB-Pokals gegen Bundesliga-Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen gefordert.

SG bitter enttäuscht über das ungerechte Ausscheiden

Die Enttäuschung nach dem 28:29 im Viertelfinal-Rückspiel gegen den polnischen Meister war den Verantwortlichen auch nach der kurzen Nacht noch anzumerken. Vor allem die letzte Szene hatte sie um den Schlaf gebracht. SG-Kreisläufer Kresimir Kozina war Sekunden vor dem Abpfiff gefoult worden, doch die französischen Referees verweigerten den Strafwurf. Bitter: Mit einem Remis wären die Norddeutschen und nicht die Polen ins Halbfinale der Königsklasse eingezogen.

"Wenn wir den Siebenmeter verworfen hätten, wäre das Aus in Ordnung gewesen, aber wir bekommen den Pfiff nicht", sagte SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke und forderte die Einführung des Videobeweises. "Ich bin es leid", sagte der 58-Jährige am Donnerstag. "Die Trainer oder der EHF-Delegierte müssen in einer solchen Situation die Möglichkeit zum Einschreiten haben."

Schmäschke will in seiner Funktion als Vizepräsident des Forums Club Handball (FCH), der Vertretung der europäischen Top-Vereine, tätig werden. Geschehe in absehbarer Zeit nichts, sei das "eine große Gefahr für den Handball".

Auch SG-Coach Ljubomir Vranjes war nach dem Abpfiff fix und fertig. "Wir haben gekämpft wie die Tiere. Meine Mannschaft hat ein überragendes Spiel gemacht", sagte der Schwede. Er wisse, dass die Entscheidung der Unparteiischen falsch gewesen sei: "Aber wir können nichts machen."

Die erste Titelchance ist damit dahin. In der Meisterschaft liegt die SG sechs Spieltage vor Saisonende drei Punkte hinter Primus Rhein-Neckar Löwen, so dass der DHB-Pokal die wohl einzig realistische Chance auf einen Titel bleibt. Gegen die Mannheimer bestreitet der Vorjahressieger am Sonnabend in Hamburg das erste Halbfinale, bevor sich der Bergische HC und der SC Magdeburg duellieren.

Befürchtungen, dass das bittere Scheitern von Kielce psychische Spuren hinterlassen hat, hegt Schmäschke nicht. "Die Mannschaft ist mental stark genug, um das wegzustecken", sagte er. Allerdings musste der Manager auch zugeben: "So eine enttäuschte Stimmung in der Kabine habe ich in 30 Jahren noch nicht er lebt."

(Aus den Kieler Nachrichten vom 29.04.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018