KN: THW verliert Derby und Toft Hansen

Champions League
Dienstag, 22.11.2016 // 15:20 Uhr

Kiel. Höchste Derby-Heimniederlage aller Zeiten, nach den Hinspielen in der Gruppenphase nur sechs Punkte und Platz fünf - der THW Kiel ist in der Handball-Champions-League hart auf dem Boden der Tatsachen aufgeschlagen. Noch schwerer wiegt die Verletzung von Kreisläufer René Toft Hansen, der nach einem Zusammenprall mindestens drei bis vier Wochen ausfallen wird.

Kieler Kreisläufer fehlt mindestens drei bis vier Wochen

Die zweite Halbzeit war für den THW eine zum Vergessen. Nach ordentlicher Vorstellung in Durchgang eins, die von den überforderten isländischen Schiedsrichtern noch geschmälert wurde, brachen die Zebras völlig auseinander und ließen die Gäste aus Flensburg innerhalb von sieben Minuten von 15:17 auf 15:22 (43.) uneinholbar davonziehen. Ein Grund dafür war das Wegbrechen des Mittelblocks, nachdem René Toft Hansen mit Flensburgs Petar Djordjic zusammengeprallt war. Der Däne konnte nicht weiterspielen und musste auf der Kieler Bank mit dick bandagiertem Knie mitansehen, wie den Zebras die Luft ausging. Böse Erinnerungen an seinen Kreuzbandriss vor knapp einem Jahr wurden wach.

"Als Toft ausfiel, waren die Lücken zu groß, es wurde schwierig für Landin im Tor", sagte THW-Trainer Alfred Gislason. "In der zweiten Halbzeit waren wir auch nicht mehr schnell genug auf den Beinen."

Der THW fand mit dem von zwei Wochen Fieber geschwächten Ilija Brozovic keinen Zugriff mehr, ließ den Ex-Kieler Rasmus Lauge als Spielmacher und Johan Jakobsson als Shooter viel zu viele Freiräume und hielt nicht mehr wirklich dagegen. Kein Aufbäumen, keine Gegenwehr, die Halle wurde immer leiser - Mannschaft und Zuschauer waren wie paralysiert. "Wir hatten irgendwie nicht genug Energie, um das Spiel noch zu drehen", sagte THW-Linkshänder Steffen Weinhold. Und so zogen die Flensburger Fans mit "Derbysieger"-Gesängen durch den vierten Rang der Sparkassen-Arena. Das tat weh.

Mit dem verdienten 22:30 verlor der THW mehr als nur das Derby. Die nächsten Hiobsbotschaften folgten am Montagmittag: Toft Hansen erlitt einen Haarriss im Schienbeinkopf und eine Zerrung des hinteren Kreuzbandes im linken Knie, wird dem THW bei günstigem Heilungsverlauf mindestens drei bis vier Wochen fehlen. Auch Blazenko Lackovic, der nach dem Aufwärmen kurzfristig ausfiel, muss mit einer Wadenzerrung vorerst pausieren. Christian Zeitz, von Lauge ungestraft abgeräumt, ist ebenso angeschlagen wie Lukas Nilsson, der es ebenfalls mit dem streckenweise übertrieben hart agierenden Lauge zu tun bekam, und Steffen Weinhold. Der Langzeitverletzte Christian Dissinger wird den Zebras noch einige Zeit fehlen, eine Rückkehr von Nikola Bilyk ist zunächst auch nicht abzusehen.

Die Aussichten für das Rückspiel in Flensburg am Mittwoch (18.30 Uhr) sind somit alles andere als rosig, vor allem weil SG-Coach Ljubomir Vranjes am Sonntag fünf Leistungsträger komplett schonte. "Im Nachhinein kann man natürlich sagen, dass Vranjes' Plan zu rotieren aufgegangen ist", sagte THW-Torhüter Niklas Landin. Dass die Rotation ausschlaggebend gewesen sei, verneinte sein Trainer, sprach aber von einer verdienten Niederlage. "Flensburg war definitiv das bessere Team", sagte Gislason. "Aber wir sehen uns am Mittwoch wieder."

Dann, spätestens aber am 3. Dezember gegen Wisla Plock wird es ein bisschen kribbelig für den THW. Zwar ist Platz sechs und damit das Achtelfinale nicht in akuter Gefahr, doch die Ausgangsposition für die K.o.-Runden ist auf Platz fünf oder sechs eben nicht sonderlich gut. "Auch wenn wir jetzt von sieben Gruppenspielen vier verloren haben - wir haben ja noch einige lösbare Aufgaben zu Hause, Plock und Veszprem zum Beispiel", sagte Christian Zeitz. Zunächst einmal dürfte die Marschrichtung sein, heil durchzukommen. Denn schon am Sonnabend geht die wilde Handball-Fahrt nach drei Derbys weiter, wenn die Zebras den wichtigen Liga-Erfolg gegen Flensburg im Spiel gegen Leipzig bestätigen müssen.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 22.11.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der "VELUX EHF Champions League" erstmals seit fünf Partien wieder verloren: Nur 45 Stunden nach der harten Bundesliga-Begegnung in Hannover lieferten die "Zebras" vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Arena dem polnischen Meister PGE Vive Kielce einen Kampf auf Biegen und Brechen. Selbst der Ausfall von Steffen Weinhold, der mit vier Treffern und etlichen Vorlagen bis zu...

24.02.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018