KN: Veszprems Palmarsson: "Wir wollen die Trophäe gewinnen"

Champions League
Freitag, 27.05.2016 // 11:30 Uhr

Veszprem. Aus MVM Veszprem wird in der kommenden Saison Telekom Veszprem. Das markante T wird die roten Trikots der Magyaren zieren, die dem FC Bayern München dann zum Verwechseln ähnlich sehen. Am liebsten soll der neue Dress gleich mit einem Stern für den Gewinn der Champions League versehen werden.

Dritter Anlauf für MVM Veszprem

Zum dritten Mal in Folge heißt es in Köln im Halbfinale Kiel gegen Veszprem. 2014 siegte der THW (29:26), im vergangenen Jahr setzten sich die Ungarn durch (31:27). Ausgeglichen ist auch die Gruppenphasen-Bilanz in dieser Saison: Dem 27:29 in Veszprem folgte ein umjubeltes 25:24 einer Kieler Rumpfmannschaft, in der Linksaußen Dominik Klein sein Comeback feierte.

Spannung ist also garantiert, wenn das Team von THW-Coach Alfred Gislason auf die Ex-Zebras Aron Palmarsson, Christian Zeitz und Momir Ilic trifft. Der 35-jährige Zeitz, der Gerüchten zufolge zuletzt (erfolglos) mit einem Wechsel zu seinem Ex-Coach Noka Serdarusic nach Paris liebäugelte, wird aufgrund von Schulterproblemen in Köln voraussichtlich nicht ins Geschehen eingreifen. Die Tatsache, dass Veszprem vor einigen Tagen die Verpflichtung von Linkshänder Gabor Ancsin (Pick Szeged) perfekt machte, spricht für einen möglichen Zeitz-Abschied vom Balaton.

"Ich glaube, die Mannschaft ist bereit", sagt MVM-Trainer Xavi Sabate, der nach nur einem Spiel in der Königsklasse den entlassenen Carlos Antonio Ortega beerbte, vor dem Köln-Abenteuer. Rechtsaußen Peter Gulyas denkt beim Final Four sowieso nur an eines: "Ich denke sofort an den THW Kiel. Wir kennen ihren Stil. Der Schlüssel auf beiden Seiten wird die Abwehr sein."

Und auch Ex-Zebra Aron Palmarsson kann das sechste Final Four seiner Karriere kaum erwarten: "Ich habe ein gutes Gefühl. Die Mannschaft ist von Jahr zu Jahr näher an den Gewinn der Champions League herangerückt. Wir wollen die Trophäe gewinnen, alles andere wäre eine große Enttäuschung", so der Isländer. Auch bei dem 25-Jährigen reißen die Spekulationen über eine Rückkehr nach Deutschland nicht ab. So soll es einem Gerücht zufolge im April Gespräche in Kiel mit den Verantwortlichen des THW Kiel gegeben haben.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 27.05.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018