Niederlage nach Verlängerung: THW verpasst hauchdünn das Finale

Champions League
Samstag, 28.05.2016 // 19:30 Uhr

Der THW Kiel hat das Finale der "VELUX EHF Champions League" hauchdünn verpasst: Gegen MVM Veszprem unterlagen die "Zebras" in einem dramatischen Halbfinale trotz einer bärenstarken Leistung mit 28:31 (26:28, 25:25, 15:12) nach Verlängerung. Acht Tore von Marko Vujin, sieben von Domagoj Duvnjak und 16/2 Paraden von Niklas Landin reichten am Ende nicht, um die Ungarn zu besiegen. Diese hatten sieben Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit durch ein Tor von Gasper Marguc die Verlängerung erzwungen, in der die müden Kieler den frischeren Veszpremern nichts mehr entgegen setzen konnten.

THW erwischt Traumstart

Motiviert bis in die Haarspitzen: Niclas Ekberg und die Zebras

Prickelnd war die Atmosphäre schon weit vor dem Anpfiff dieses zweiten Halbfinal-Spiels, denn beide Mannschaften stellen in der ausverkauften Lanxess-Arena die mit Abstand größten Fangruppen: Mit riesigem Jubel begrüßten die mehreren tausend Schwarz-Weißen unter den knapp 20.000 Zuschauern ihre "Zebras", die mit großer Entschlossenheit aufliefen und einen Traumstart in die Partie erwischten. Duvnjak erzielte das 1:1, Ekberg klaute einen Ball, und Dominik Klein traf zur ersten Kieler Führung. Als Joan Canellas dann den starken Patrick Wiencek mustergültig zum 3:1 bediente, riss es die THW-Fans erstmals aus den Sitzen. 

Kempa von Duvnjak zur Pausenführung

So eng ging es weiter: Veszprem legte vor, der THW durch den starken Vujin wieder nach. Als Landin dann wichtige Bälle hielt, gelang den "Zebras" durch Vujin, Wiencek und den ohne Rücksicht auf Verluste durch die Deckung ackernden Christian Dissinger das 11:9 (23.). Der THW blieb vorn, auch weil Vujin fast von der Rechtsaußen-Position zum 13:11 einnetzte und Landin einen Siebenmeter von Ilic parierte. Die Schlussminuten gehörten eindeutig dem THW: Dissinger tankte sich zum 14:12 durch und bediente kurz darauf Duvnjak mit einem Kempa-Anspiel zur 15:12-Halbzeitführung - längst glich die Lanxess-Arena einem schwarz-weißen Tollhaus. 

Kieler mobilisieren alle Kräfte

Hart bedrängt: Marko Vujin machte eine Riesen-Partie

Hatten die Kieler in der ersten Halbzeit noch einen Traumstart bejubeln können, wurde der Beginn der zweiten Hälfte zum Albtraum: Fast neun Minuten sollte es dauern, bis Wiencek erstmals wieder ein Kieler Tor gelang. Zuvor hatte Veszprem mit einem 5:0-Lauf aus dem Drei-Tore-Halbzeitrückstand eine eigene 17:15-Führung gemacht, weil die "Zebras" im Angriff zu langsam spielten und Veszprem in der eigenen Defensive immer bissiger wurde. Und dennoch blieb der THW mit einer großen Moral und dem Mobilisieren der letzten Kräfte im Rennen: In der 46. Minute hielt Landin einen Ilic-Wurf fest, und Duvnjak traf zum Ausgleich. Jetzt ging es Schlag auf Schlag: Fünf Minuten vor dem Ende setzte sich Vujin im Eins-Gegen-Eins zum 22:22 durch, jagte kurz danach eine Fackel ins Netz. Das 23:22 wurde postwendend gekontert.

Marguc erzielt den Ausgleich

Riesen-Unterstützung: Tausende Kieler trieben ihre Mannschaft nach vorn

Jetzt schien das Momentum auf Kieler Seite: Ekberg traf von Außen zum 24:23, Veszprem leistete sich einen technischen Fehler, den Duvnjak in seiner unnachahmlichen Art zum 25:23 in einen Kieler Vorteil verwandelte. 100 Sekunden vor dem Ende hatte der THW ein Bein im Finale. Aber Veszprem gab nicht auf, reagierte 17 Sekunden später durch Nagys Anschlusstreffer. Der THW bekam den Ball, spielte den Angriff clever runter. Allerdings drohten die Schiedsrichter ein Zeitspiel an, es gab Freiwurf. 20 Sekunden vor dem Ende war klar, dass Dissinger diesen direkt aufs Tor würde bringen müssen - gegen den massiven MVM-Mittelblock gab es kein Happyend: Dissingers Wurf ging über das Tor, und Marguc markierte sieben Sekunden vor dem Ende den Ausgleich. Sieben Sekunden hatten dem THW Kiel zum Finaleinzug gefehlt - nun gab es Verlängerung.

Leere Akkus in der Verlängerung

Aus nach Verlängerung: Rune Dahmke tröstet seinen Zimmerkollegen Dominik Klein

Die Geschichte der zehn Extra-Minuten war dann schnell erzählt: Während beim THW Kiel die überragenden Spieler vollkommen leere Akkus hatten, schmiss Veszprem-Coach Sabate den frischen Sliskovic in die Partie: Dieser erzielte das 27:26, Mikler parierte einen Vujin-Wurf, Sliskovic legte das 28:26 mit dem Halbzeitpfiff der Verlängerung nach - die Vorentscheidung war gefallen, die Ugalde dann mit zwei versenkten Gegenstößen zum 30:26 (68.) endgültig in die Entscheidung verwandelte. Der THW Kiel war nach einem großen Kampf geschlagen, und während die "Zebras" sich bei ihrem großartigen Anhang bedankten, feierte wenige Meter weiter der Rot-Weiße Block den Finaleinzug gegen Kielce (Sonntag, 18:00 Uhr, live auf Sky). Die Kieler indes verabschiedeten sich mit erhobenem Haupt in Richtung Spiel um Platz drei, in dem sie am Sonntag um 15:15 Uhr auf Paris Saint Germain treffen. Auf geht's, Kiel - holt euch den Treppenplatz.

Intensive Partie dreht immer mehr auf

Überragend: Niklas Landin parierte im Halbfinale 16 Bälle.-

Erst Recht, als wenig später Wiencek die Kieler Führung auf 5:2 ausbaute. Allerdings hielt diese nicht lange: In Überzahl verkürzte Veszprem durch Ilic und Marguc, dann verlud Ilic den überragenden Landin und glich aus (10.). Die intensive Partie sah danach fünf Minuten kein Tor mehr - beide Abwehrreihen kämpften um jeden Zentimeter, um jeden Millimeter Raum. Neun Minuten erzielte der THW keinen Treffer mehr, konnte erst nach 16 Minuten durch einen verwandelten Siebenmeter von Niclas Ekberg wieder ausgleichen.

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018