Richtungsweisendes Spiel: Sonnabend kommt Orlen Wisla Plock

Champions League
Donnerstag, 01.12.2016 // 17:38 Uhr

Mit dem Heimspiel gegen Orlen Wisla Plock, den aktuellen Tabellensechsten der Vorrunden-Gruppe A in der VELUX EHF Champions League, beschließt der THW Kiel am Sonnabend ein weiteres erfolgreiches Jahr in der Königsklasse. Ab 17:30 Uhr wollen die "Zebras" mit einem Heimsieg gegen den polnischen Vizemeister den Abstand auf die Verfolger ausbauen und den Anschluss an die Spitze halten. Für die Partie, die von Sky übertragen wird, sind bisher rund 9.500 Tickets verkauft - wer das letzte Königsklassen-Spiel des Jahres 2016 live erleben möchte, kann also noch Tickets ergattern!  

Jahresausklang in der Königsklasse

Der THW Kiel verabschiedet am Sonnabend das Königsklassen-Jahr 2016. In den vergangenen zwölf Monaten haben die "Zebras" oft eindrucksvoll bewiesen, wozu sie im Stande sind, feierten unter anderem den erneuten Einzug ins "VELUX EHF Final4", im September den grandiosen Sieg über Paris Saint-Germain oder zuletzt den Auswärtserfolg in Flensburg. Mit einem Sieg in einem richtungsweisenden Spiel gegen den polnischen Vizemeister soll diese Bilanz abgerundet werden. Denn zwei Punkte müssen her für den THW, um die nachfolgenden Mannschaften weiter auf Abstand zu halten. Und auch die oberen Tabellenplätze sind noch nicht in weite Ferne gerückt. Nur sechs Punkte trennen die Zebras derzeit von Rang eins und zwei, nur einen Zähler ist Platz drei entfernt. Und zwölf Punkte sind bis zum Ende der Gruppenphase maximal noch zu holen - alles ist möglich!

Rückkehr an alte Wirkungsstätte

Ex-Zebra Piotr Przybecki - hier im Duell mit Florian Kehrmann - steht jetzt bei Orlen Wisla Plock an der Seitenlinie

Für Plocks Trainer Piotr Przybecki ist die Partie die Rückkehr an alte Wirkungsstätte: Obwohl der heute 44-Jährige als großer Pechvogel in die Kieler Handball-Geschichte einging, der Rückraumspieler verletzte sich noch vor seinem ersten Pflichtspieleinsatz für die "Zebras" am Knie und brachte es zwischen 2001 und 2004 so "nur" auf 57 Einsätze, hat er gute Erinnerungen an die Landeshauptstadt: "Es war schon als kleiner Junge immer mein Traum, einmal für Kiel spielen zu dürfen. Und der hat sich erfüllt! Ich verletzte mich hier zwar schwer, die Menschen in Kiel haben mir aber immer geholfen. Der Verein hat einem auch in schweren Zeiten immer das Gefühl gegeben, dass man zusammensteht, diesen Sport gemeinsam erlebt. Das ist das, was Kiel auszeichnet."

Meisterstück von Piotr Przybecki

Will Samstag wieder jubeln: Patrick Wiencek

Nimmt man das Hinspiel gegen die Kieler in der VELUX EHF Champions League zum Maßstab, darf der 24:22-Sieg als Piotr Przybeckis erstes Meisterstück als Trainer an neuer Wirkungsstätte bezeichnet werden. "Man muss fairerweise sagen, dass uns diese Überraschung im Hinspiel direkt nach einer Nationalmannschafts-Pause gelungen ist - dann sind Spiele oft etwas ungewiss", relativiert Przybecki den bisher größten Erfolg in des polnischen Vizemeisters in der aktuellen Gruppenphase. "Im Hinspiel gab es sehr viele Fehler, am Ende haben wir unsere Chance genutzt. Ob das noch einmal passieren wird? Wir wollen natürlich unbedingt auch in Kiel unsere Chance suchen", kündigt Przybecki, der mit den "Zebras" einmal Deutscher Meister wurde und zweimal den EHF-Pokal gewann, an.

Plock mit Niederlage in Schaffhausen

"Wir wollen versuchen, die Hinspiel-Überraschung zu wiederholen", sagt der Plock-Trainer. "Dafür brauchen wir wie im Hinspiel eine überragende Torhüterleistung und eine starke Deckung, und wir müssen vorn noch effektiver spielen." Die zurückhaltende Gangart, die Przybecki vor der Partie in Kiel an den Tag legt, ist vielleicht auch im letzten Auftritt seiner Mannschaft in der Köngigsklasse geschuldet: Denn die erhoffte Kehrtwende zum Guten nach dem Sieg gegen die "Zebras" brach anschließend durch eine 25:27-Niederlage bei den Kadetten Schaffhausen wieder ein Stück weit in sich zusammen. So blieb der erhoffte Sturm von Orlen Wisla Plock auf Platz fünf zunächst aus, und man ließ den Schweizer Meister im Kampf um das Achtelfinale Hoffnung schöpfen.

Przybecki beeindruckt vom THW

Die jüngsten Auftritte des THW Kiel in der VELUX EHF Champions League hätten ihm imponiert, gesteht Przybecki. "Man hat innerhalb kürzester Zeit dreimal gegen Flensburg gespielt und war nicht unbedingt der Favorit, gewinnt aber dennoch zwei dieser Spiele. Hut ab! Nach der Heim-Klatsche hat die Mannschaft in Flensburg so viel Charakter gezeigt, das war sehr beeindruckend. Deswegen wird man Kiel-Fan. So etwas zeichnet große Mannschaften aus."

Noch Tickets erhältlich

Schiedsrichter der Partie sind Andrei Gousko und Siarhei Repkin aus Weißrussland, der Schwede Peter Olsson wird als EHF-Delegierter in Kiel erwartet. Sky Sport überträgt das Spiel aus der Sparkassen-Arena live. Noch können Fans des deutschen Rekordmeisters aber auch die einzigartige Live-Atmosphäre in der Arena selbst miterleben: Für das Spiel, das am Sonnabend um 17:30 Uhr angepfiffen wird, gibt es noch Sitz- und Stehplatztickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen und mit der Print@Home-Variante zum Selbstausdrucken im Online-Ticketshop des THW Kiel. Die Tageskasse öffnet am Spieltag um 15:30 Uhr. "Im Hinspiel haben wir nicht unsere beste Leistung gezeigt und deshalb verdient verloren", sagt Christian Zeitz. "Im Rückspiel in Kiel wollen wir gemeinsam mit unseren Fans zeigen, dass wir es viel besser können." Auf geht's, Kiel! 

Kieler ärgert die Hinspiel-Niederlage

Das Hinspiel wirkt nach: Domagoj Duvnjak will Sonnabend unbedingt gewinnen

Auch aus einem anderen Grund ist das Spiel gegen Orlen Wisla Plock ein besonderes, ärgern sich die "Zebras" doch noch heute über die unnötige 22:24-Niederlage im Hinspiel. "Da haben wir einfach zu viele Fehler gemacht, haben einfach viel zu viele Bälle verworfen", sagt Kapitän Domagoj Duvnjak. "Das wollen wir am Sonnabend ändern. Denn wir wollen uns unbedingt mit einem Sieg bei unseren Fans für die Unterstützung in der Champions League bedanken." Gleichwohl hoffen Duvnjak und seine Mitspieler auch am Sonnabend auf eine großartige Atmosphäre: "Wir saugen die Stimmung auf, unsere Fans werden uns über unsere Müdigkeit hinweghelfen", ist der Kapitän überzeugt. 

KN: Bloß nicht noch einmal alles falsch machen

Kiel/Plock. Handball-Champions-League, Gruppenphase, neunter Spieltag (und damit letzter in diesem Jahr). Der THW Kiel empfängt heute (17.30 Uhr, Sparkassen-Arena) Orlen Wisla Plock. Böse Erinnerungen: Am 9. November erlitten die Zebras beim 22:24 eine unerwartete Bruchlandung an der Weichsel. "Wir haben an diesem Abend fast alles falsch gemacht, was man falsch machen kann", sagt THW-Trainer Alfred Gislason dreieinhalb Wochen später. Auf der Zielgeraden des Jahres 2016 soll sich ein solcher Blackout nicht noch einmal wiederholen. Gislason: "Es ist möglich, bis Jahresende jedes Spiel zu gewinnen. Das ist unser Ziel."

Das tat weh: Die Zebras waren in Plock in einem Fehlersumpf versunken. "Ein typisches Spiel nach der Länderspielpause mit nur einer Trainingseinheit im Vorwege. Besonders im Angriff lief es nicht, wir haben zahlreiche Gegenstöße verworfen, sind von Außen und vom Kreis an Corrales Rodal gescheitert", erinnert sich Gislason und sieht diese Partie fast deckungsgleich zur Bundesliga-Niederlage in Wetzlar. "Das war eines unserer schlechtesten Saisonspiele überhaupt." Doch in den vergangenen dreieinhalb Wochen haben die Zebras an Stabilität gewonnen, in der Bundesliga nicht mehr verloren, zudem immerhin zwei von drei Nordderbys für sich entschieden. Christian Dissinger (Reha nach Kompartmentsyndrom), René Toft Hansen (Knie) und Blazenko Lackovic stehen dem THW weiterhin nicht zur Verfügung. Hinter dem Einsatz von Christian Zeitz, der am Mittwoch bei der MT Melsungen 60 Minuten lang von der Bank aus zuschaute, steht aufgrund von Rückenproblemen weiterhin ein Fragezeichen.

Für Plocks Trainer (und Ex-Zebra) Piotr Przybecki ist ohnehin ein anderer Kieler die entscheidende Figur im Gefüge von Alfred Gislason - Kapitän Domagoj Duvnjak. "Alles dreht sich um ihn", sagt der 44-Jährige. "Darum, ob er es schafft, sowohl in der Abwehr als auch in der Offensive gut zu spielen und seine Mannschaft zum Sieg zu führen. Das Wichtigste für uns ist, ihn zu Fehlern zu zwingen." Trotz des Überraschungscoups im Hinspiel sind für Przybecki (Gislason: "Unter ihm ist Plock taktisch viel variabler geworden") die Rollen ganz klar verteilt: "Wir sind kein Favorit in Kiel, aber wenn wir auf unser Niveau zurückkommen, besonders in der Abwehr, können wir es dem THW schwermachen."

Neben dem Sieg gegen den THW gelangen Plock ein prestigeträchtiges Remis gegen Veszprem (28:28), ein Sieg gegen Schaffhausen (33:26) sowie knappe Niederlagen gegen Flensburg (20:22) und Paris (30:30). Zuletzt lief es beim 25:27 in Schaffhausen jedoch alles andere als nach Plan. "Kiel wird kein Ausflug für uns", so Przybecki. "Wir werden kämpfen." Gislason und seine Spieler sind gewarnt. Vor dem "super Regisseur" (Gislason) Dmitri Zhitnikov oder dem Brasilianer José de Toledo ("Spielt manchmal wilde Sau") und dem Kroaten Sime Ivic ("Technisch sehr gut") im halbrechten Rückraum. "Trotzdem hätte diese Niederlage in Plock nicht passieren dürfen. Ansonsten wäre ich bei einem Sieg mit der Gruppenphase bis jetzt versöhnt. Wir waren in Barcelona und Veszprem die bessere Mannschaft", sagt Gislason, der mit seiner Mannschaft mit acht Punkten auf Rang fünf der Gruppe A drei Zähler vor den Polen auf Rang sechs liegt.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 03.12.2016)

 

Mehr zum Thema

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018

Am kommenden Mittwoch blickt Handball-Europa einmal mehr auf Schleswig-Holstein: Derby-Nummer 95 steht an - in der VELUX EHF Champions League geht es für den THW Kiel um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Achtelfinaleinzug, während die SG Flensburg-Handewitt ihrerseits unbedingt gewinnen will, um den Anschluss an den Tabellenführer aus Paris zu wahren. Anwurf in der wohl zum ersten Mal in dieser...

27.11.2017

Zwei Spiele innerhalb von 44 Stunden: Zum zweiten Mal bietet der Marathon-November dem THW Kiel diese Herausforderung an - und wie schon zu Monatsanfang ist der zweite Gegner des "Doppelpacks" der weißrussische Champion HC Meshkov Brest. Die "Zebras" empfangen die routinierte Mannschaft um die ehemaligen Bundesliga-Stars Petar Djordjic, Konstantin Igropulo, Rastko Stojkovic und Pavel Horak am...

24.11.2017

Keine Verschnaufpause: Der Marathon-Monat November hält weiterhin den steten Wechsel zwischen DKB Handball-Bundesliga und VELUX EHF Champions League für den THW Kiel bereit. Nach dem überzeugenden 29:19-Heimerfolg gegen den TBV Lemgo müssen die Kieler wieder reisen: Zum Start der Rückrunde in der Gruppenphase der Königsklasse geht es nach Slowenien. In der "Zlatorog-Arena" erwartet der RK Celje...

17.11.2017

Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen kehrt der THW Kiel am Sonntag endlich zurück in sein "Wohnzimmer": Um 17 Uhr empfangen die "Zebras" in der "VELUX EHF Champions League" den slowenischen Rekordmeister RK Celje Pivovarna Lasko. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Kieler: Kreisläufer Igor Anic ist mit mittlerweile 30 Jahren in der Mannschaft der Super-Talente der erfahrenste Spieler....

10.11.2017

Nicht einmal 45 Stunden nach dem Bundesliga-Spiel gegen die Eulen Ludwigshafen muss der THW Kiel wieder ran - und das im rund 1.500 Kilometer entfernten Brest: In der VELUX EHF Champions League stehen die "Zebras" vor ihrer bisher anspruchsvollsten Auswärtsreise. Und das nicht nur aufgrund der äußeren Umstände, denn auch sportlich ist der weißrussische Dauermeister HC Meshkov Brest eine echte...

03.11.2017

Sonntag, 18:30 Uhr, Sparkassen-Arena, Kiel: Zum ersten Mal in dieser Spielzeit gibt es die "Mutter aller Derbys". THW Kiel gegen SG Flensburg-Handewitt - das immer wieder faszinierende Duell im Handball-Land zwischen den Meeren. Live auf Sky und als Teil der weißen Wand in der Arena, für die es noch einige Tickets gibt. Oktober in Schleswig-Holstein: Es ist wieder Derby-Zeit!

13.10.2017