Sieg gegen Paris: Kielce im Finale des VELUX EHF Final4

Champions League
Samstag, 28.05.2016 // 14:40 Uhr

Köln. #HelloCologne - Der erste Teilnehmer am morgigen Finaltag des diesjährigen EHF Champions League Final Four steht fest: In einem temporeichen Spiel auf Augenhöhe setzte sich Vive Tauron Kielce durch. Nachdem Kielce die Nervosität abgelegt hatte, wurde es ein richtig gutes Spiel. Der dänische Superstar Mikkel Hansen zündete ein Feuerwerk des Handballs. Zur Halbzeit standen schon 9 seiner insgesamt 10 Tore zu Buche. Slawomir Szmal nagelte sein Tor zu und öffnete seiner Mannschaft mit 14 Paraden und zwei gehaltenen Siebenmetern die Tür ins Finale.

PSG Handball schien von der Kulisse nicht sonderlich imponiert

Air Narcisse hob zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder in Köln ab

Das erste Halbfinale zwischen KS Vive Tauron Kielce und PSG Handball unter der Leitung des deutschen Schiedsrichtergespanns Geipel/Helbig, begann furios. 

Dem französischen Hauptstadt Club PSG Handball war in der ersten Halbzeit nicht anzumerken, dass sie das erste Mal im EHF Champions League Final Four standen. Spieler und Trainer strahlten eine unglaubliche Konzentration und Fokussierung aus. Es gelang ihnen dennoch nicht, sich von den zu Beginn etwas nervösen Polen deutlich abzusetzen. Thierry Omeyer, mit 39 Jahren der älteste Spieler des Turniers, wurde ein ums andere Mal überwunden, so dass Kielce bis zum Halbzeitstand von 16:16 immer wieder den Ausgleich schaffte. Daniel Narcisse spielte gewohnt routiniert, ganz im Dienste der Mannschaft.

Vive Kielce bleibt fast 10 Minuten torlos

Nikola Karabatic hatte gegen Kielces Abwehr einen schweren Stand

PSG Handball begann die zweite Halbzeit mit der gleichen Aufstellung wie zur ersten. Das Spiel legte ab der 37. Minute an Geschwindigkeit und Spannung zu. Vive Kielce führte plötzlich mit zwei Toren. Talant Dujshebajev, wie immer sehr aktiv an der Seitenlinie, wechselte dennoch ruhig und besonnen. Noka Serdarusic nahm beim Stande von 19:17 in der 39. Minute eine Auszeit um wieder Ruhe in die Mannschaft zu bringen. Die Auszeit fruchtete: In der 42. Minute hatte Paris wieder ausgeglichen. Fünfzehn Minuten vor Ende des Spiels hielten sich auf beiden Seiten die Fehler die Waage.

Beim Spielstand von 22:23 erhielt Noka Serdarusic die gelbe Karte. Tobias Reichmann erzielte in der 53. Minute mit einem Siebenmeter Strafwurf den erneuten Ausgleich für Kielce. Das Spiel wurde kurz vor Ende mit dem Ziel der Finalteilnahme vor Augen sehr hektisch. Beim Stand von 26:24 nahm das französische Trainergespann erneut eine Auszeit. 90 Sekunden vor Ende führte Kielce plötzlich wieder mit 2. In der 59. Minute holt Igor Vori mit einem rüden Ellenbogenceheck am Hals, Tobias Reichmann aus dem Spiel, die darauffolgende rote Karte war die Konsequenz. Kielce spielte in Ruhe zu Ende und gewann völlig verdient mit 28:26.

Nikola Karabatic hatte gegen die offensiv ausgelegte polnische Deckung einen schweren Stand. Er schaffte nur zwei Tore im gesamten Spiel!


Bericht: Renate Butler
Fotos: Angela Grewe

VELUX EHF Final4, 1. Halbfinale: KS Vive Tauron Kielce (POL) - Paris St. Germain (FRA) 28:25 (16:16)

KS Kielce: Szmal (1. - 60., 14 Paraden und 2 geh. 7-Meter), Sego n. e.; Jurecki 5, Reichmann 4/2, Chrapkowski 0, Kus 0, Markowski, Aguinagalde 3, Bielecki 1, Jachlewski 1, Strlek 4, Lijewski 4, Paczkowski n. e., Zorman 4, Cupic 2/1; Trainer: Dujshebaev

Paris St. Germain: Annonay n. e., Omeyer (1. - 60., 17 Paraden und 1 geh. 7-Meter); Melic n. e., Möllgaard 1, Accambray n. e. , Vori 1, Kounkoud n. e.,  Gunnarsson n. e., Abalo 3, L. Karabatic 1, Hansen 10/4, Narcisse 1, Onufryienko 5/1, Honrubia 2, N. Karabatic 2, M'Tima 0; Trainer: Serdarusic

Schiedsrichter: Lars Geipel/Marcus Helbig (GER)

Zeitstrafen:

Kielce: 8 (Jurecki 3., 34., Chrapkowski 15,., Kus 25., 28., 57., Paczkowski 40., Lijewski 49.)

Paris: 4 (Vori 3., 41., N. Karabatic 14., L. Karabatic 48.)

Disqualifikation:

Paris: Vori (grobes Foulspiel, 59.)

Siebenmeter:

Kielce: 3/4  (Cupic 5., Reichmann 18., 53., Omeyer hält gegen Bielecki 36.)

Paris: 3/4 (Hansen 8., 16., 27., Szmal hält Hansen 34.)

Spielfilm:

1. Hz. 0:1, 1:2, 2:3, 3:6, 6:6, 8:9, 11:11. 13:13, 13:14, 14:15, 16:16;

2. Hz: 17:16, 18:16, 18:18, 19:20, 22:22, 24:25, 25:24, 26:25, 28:25

Zuschauer: 19750 (ausverkauft) (Lanxess-Arena, Köln)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018