Szeged, Vardar oder Löwen: Wer wird Achtelfinal-Gegner des THW?

Champions League
Freitag, 04.03.2016 // 11:57 Uhr

Im Zeitraum zwischen dem 16. und 20. März bestreitet der THW Kiel das Achtelfinal-Hinspiel in der "VELUX EHF Champions League". Durch das Erreichen des vierten Platzes müssen die Kieler zunächst reisen, zwischen dem 23. und 27. März können sie im Rückspiel vor den eigenen Fans dann den Viertelfinal-Einzug klar machen. Wohin die Reise Mitte März allerdings geht, wird erst am Ende des Wochenendes feststehen. Klar ist: Der THW Kiel wird entweder auf den ungarischen Vizemeister Pick Szeged, den mazedonischen Titelträger HC Vardar Skopje oder die Rhein-Neckar Löwen treffen. 

THW als Vierter gegen den Fünften der Gruppe B

Das neue System der "VELUX EHF Champions League" sorgt dafür, dass der weitere Verlauf des Wettbewerbs planbar wird - zumindest in der Theorie. Denn als Tabellen-Vierter der Gruppe A wird der THW Kiel im Achtelfinale auf den Fünften der Gruppe B treffen und zunächst auswärts antreten. Soweit, so klar. Doch das spannende und ausgeglichene Rennen in der Gruppe B führt dazu, dass die Kieler bis zum kompletten Abschluss der Vorrunde auf ihren Achtelfinal-Gegner warten müssen. Denn gleich drei Teams kommen hierfür in Frage: Pick Szeged (vor dem abschließenden Spieltag 15 Punkte), Vardar Skope (16) und die Rhein-Neckar Löwen (17).

Möglicher Achtelfinal-Gegner: Pick Szeged

Vor dem letzten Vorrunden-Spieltag steht der ungarische Vizemeister Pick Szeged auf Platz fünf der Gruppe B und ist damit der wahrscheinlichste aller drei Achtelfinal-Kandidaten des THW Kiel. Klar ist: Um Platz fünf noch verlassen zu können, benötigen die Ungarn auf jeden Fall einen Sieg in ihrem letzten Spiel am Sonntag (18:00 Uhr) beim polnischen Meister KS Kielce. Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage stünde die Mannschaft um den ungarischen Superstar Dean Bombac und den schwedischen Linksaußen Jonas Källmann ungeachtet der Konkurrenz-Ergebnisse als THW-Gegner im Achtelfinale fest. Die Kieler würden dann auf ein Team treffen, dass in dieser Saison vor eigenem Publikum unter anderem Kielce (31:30), die Rhein-Neckar Löwen (30:24) und KIF Kolding-Kopenhagen (34:23) geschlagen hat und sein Heimspiel gegen den FC Barcelona (28:30) nur unglücklich verlor.

Möglicher Achtelfinal-Gegner: HC Vardar

Holt der mazedonische Millionen-Club HC Vardar in seinem abschließenden Heimspiel gegen Montpellier (Sa., 17:30 Uhr) mindestens einen Punkt, scheidet er als möglicher Achtelfinal-Gegner des THW Kiel aus. Denn dann blieben die Mazedonier, die unter anderem auf die spanischen Dienste von Trainer Juan Carlos Pastor, Alexander Dujshebaev, Jorge Marqueda und Arpad Sterbik vertrauen, aufgrund des gewonnenen direkten Vergleiches in der Tabelle vor Pick Szeged, auch wenn die Ungarn in Kielce gewinnen sollten. 

Möglicher Achtelfinal-Gegner: Rhein-Neckar Löwen

Auch ein rein deutsches Duell im Achtelfinale gegen die Rhein-Neckar Löwen ist möglich. Allerdings: Holen die Löwen in ihrem letzten Spiel einen Punkt, sind sie auf jeden Fall nicht Achtelfinal-Gegner der "Zebras". Das könnten sie nur unter folgenden Voraussetzungen werden. Voraussetzung Nummer eins: Die Rhein-Neckar Löwen müssten beim Tabellenführer FC Barcelona, der ohne die verletzten Ex-Kieler Wael Jallouz und Filip Jicha antreten wird, ihr letztes Spiel verlieren (Samstag, 20:30 Uhr, live auf Sky). Voraussetzungen Nummer 2 und 3: Szeged gewinnt in Kielce und Skopje gewinnt gegen Montpellier. In diesem Fall wären Szeged und die Löwen punktgleich, aufgrund des gewonnenen direkten Vergleiches (30:24, 25:30) würden die Ungarn dann an den Löwen vorbeiziehen. Spielt Skopje gegen Montpellier in dieser Konstellation allerdings nur unentschieden, qualmen die Taschenrechner: Alle drei Mannschaften hätten dann 17 Punkte, und der direkte Vergleich aller Partien dieser drei Teams würde entscheiden: In diesem Fall wäre dann wieder Szeged (2 Punkte aus den 6 Spielen) Gegner des THW, Vardar liefe auf Platz drei ein (6) und die Löwen (4) bekämen es als Vierter mit RK Zagreb aus Gruppe A zu tun. 

Vorverkauf läuft bereits

Egal, wie das Wochenende jetzt verläuft: Auf jeden Fall wird sich den "Zebras" ein starker Gegner in den Weg stellen. Der THW Kiel baut deshalb auch im Achtelfinale auf die Unterstützung seiner Fans - und die sind heiß auf die Runde der letzten 16. Am erster Vorverkaufstag gingen bereits 1.700 Tickets im freien Verkauf weg, die rund 6.500 Champions-Card-Inhaber können noch bis zum 10. März ihre Reservierungen einlösen (siehe Extrabericht). Achtelfinal-Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Ticketcenter der Sparkassen-Arena, bei CITTI, in der KN-Kundenhalle, in den famila-Märkten, im Online-Ticketshop des THW Kiel und unter der Hotline 01806 / 300 234 (0,20 Euro/Anruf aus dem Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem Mobilfunknetz). Auf geht's ins Achtelfinale, Kiel!

 

Neue News

KN: Landin glänzt, Zebras punkten

16.10.2017 // Champions League

KN: THW vs. SG: Es ist wieder Derbyzeit

14.10.2017 // Champions League

KN: Lebenszeichen am Balaton

09.10.2017 // Champions League

Mehr zum Thema

Kiel. Ein Nordderby mit "Bämm!"-Effekt. In der Handball-Champions-League trennen sich der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt am Sonntag mit einem 20:20 (9:7)-Unentschieden. Ein Spiel für Defensivliebhaber, emotional aufgeladen, spannend bis zur letzten Sekunde. So richtig glücklich sind am Ende nur Britta und Bøje Toft Hansen. Doch dazu später mehr.

16.10.2017

Ein Tollhaus, zwei Abwehrreihen mit einem Kampf auf Biegen und Brechen: Nach 60 unglaublich intensiven Minuten fehlten den "Zebras" am Ende ein wenig Glück. So trennten sich der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt nach einem wahren Nordderby-Krimi vor 10.285 lautstarken Fans 20:20 (9:7) unentschieden. Überragender Akteur dieses hart umkämpften Klassikers in der VELUX EHF Champions League war...

15.10.2017

Kiel. Das Bundesliga-Spiel gegen Göppingen abgehakt, voller Fokus auf Flensburg: Am Sonntag (18.30 Uhr, Gegnervorstellung im Vorbericht) empfängt der THW Kiel in der Handball-Champions-League die SG Flensburg-Handewitt zum ersten Landesderby der Saison. Für einige Protagonisten ist das ein neues Gefühl - abgesehen vom Testspiel in der Saisonvorbereitung -, für andere gewohnte, aber nicht weniger...

14.10.2017

Sonntag, 18:30 Uhr, Sparkassen-Arena, Kiel: Zum ersten Mal in dieser Spielzeit gibt es die "Mutter aller Derbys". THW Kiel gegen SG Flensburg-Handewitt - das immer wieder faszinierende Duell im Handball-Land zwischen den Meeren. Live auf Sky und als Teil der weißen Wand in der Arena, für die es noch einige Tickets gibt. Oktober in Schleswig-Holstein: Es ist wieder Derby-Zeit!

13.10.2017

Veszprém. Über weite Strecken überzeugt, phasenweise begeistert, gekämpft wie die Löwen, am Ende mit leeren Händen auf dem Heimweg: Der THW Kiel hat in der Handball-Champions-League nach dem souveränen Auftritt in der Bundesliga in Erlangen das nächste Lebenszeichen an die Konkurrenz ausgesandt. Beim 24:26 (15:12, siehe auch Spielbericht auf der Homepage) beim ungarischen Meister Telekom Veszprém...

09.10.2017

Nach einem bravourösen und selbstbewussten Kampf hat es am Ende für den THW Kiel beim Tabellenführer Telekom Veszprem nicht zu einem Sieg gereicht: Im Veszpremer Hexenkessel hielten die Kieler lange mit dem ungarischen Starensemble mit und gingen sogar mit einer 15:12-Führung in die Kabine. Am Ende reichten die Kräfte gegen den seit mehr als acht Monaten zu Hause ungeschlagenen Tabellenführer der...

08.10.2017

Die EHF hat jüngst die restlichen Vorrunden-Partien des THW Kiel im Königsklassen-Jahr 2017 terminiert und damit einen Haken hinter dem Spielplan bis zum 27. Dezember gemacht. In der VELUX EHF Champions League präsentieren sich die "Zebras" noch drei Mal bis zum Jahreswechsel in der Sparkassen-Arena. Der freie Ticketverkauf für alle Heimspiele 2017 hat begonnen.

07.10.2017

Dem THW Kiel steht eine der schwersten Auswärtsaufgaben in der VELUX EHF Champions League bevor: Die Kieler reisen direkt aus Nürnberg, wo die Zebras am Donnerstagabend beim HC Erlangen klar mit 31:20 gewannen, weiter nach Ungarn. Am Sonntag werden sie von 5.019 frenetischen Fans in Rot empfangen - und vom bisher ungeschlagenen Tabellenführer der Gruppe B, dem ungarischen Top-Team von Telekom...

06.10.2017