Teil zwei im Giganten-Duell: Showdown im Palau Blaugrana

Champions League
Donnerstag, 28.04.2016 // 12:20 Uhr

Auf dieses Königsklassen-Spiel wartet die Handball-Welt: Am Sonnabend kommt es im legendären Palau Blaugrana von Barcelona zum entscheidenden Giganten-Duell zwischen dem Rekord-Champion FC Barcelona und dem THW Kiel. Anwurf für die Partie, in die die "Zebras" mit einem knappen 29:24-Vorsprung aus dem Hinspiel gehen, ist um 18:30 Uhr. Sky überträgt das Spiel live, in zahlreichen Kieler "Sky-Bars" können sich THW-Fans zum Public Viewing treffen und gemeinsam die Daumen drücken. Zeitnahe Informationen zum "Finale" um das "VELUX EHF Final4"-Ticket gibt es auch im Liveticker auf der Homepage.

"Barcelona ist immer noch der Favorit"

Engagiert an der Seitenlinie: THW-Trainer Alfred Gislason bereitet sein Team auf einen heißen Tanz in Barcelona vor

Teil eins des Giganten-Duells im Kampf um Köln ging an die "Zebras": In einem rassig geführten Match gewannen die Kieler am Sonntag mit der fantastischen Unterstützung von 10.285 Fans und viel Leidenschaft mit 29:24 gegen den haushohen Favoriten. Dieser Sieg habe aber wenig an der Ausgangslage geändert, erklärte THW-Trainer Alfred Gislason gleich nach den ersten 60 Minuten des Königsklassen-Klassikers: "Trotz des Fünf-Tore-Sieges ist es dieselbe Situation wie vor dem Hinspiel: Barcelona ist der Favorit, und es wird sehr schwer werden, im Palau Blaugrana dagegen zu halten. Barca kann zu Hause noch viel stärker als in Kiel spielen. Im Gegenzug müssen wir in Barcelona einen noch stärkeren Abend als in Kiel erwischen." Auch Joan Canellas warnte vor zuviel Sicherheit angesichts der knappen Führung: "Das Hinspiel-Ergebnis ist gut, aber das heißt noch lange nichts. Es wird sehr schwer, im Palau Blaugrana zu bestehen. Barcelona ist immer noch der Favorit. Der Sieg am Sonntag war der erste Schritt, Sonnabend muss der nächste folgen."

THW gewann bisher zweimal im Blaugrana

"Leidenschaft mitnehmen": Dominik Klein weiß, wie man im Palau Blaugrana gewinnt

"Die Leidenschaft aus dem Hinspiel müssen wir mitnehmen nach Barcelona", sagt auch Dominik Klein. Der Linksaußen machte im Hinspiel eine überragende Partie, erzielte neun Treffer. "Wir haben keine Glückwünsche zum Sieg angenommen, denn es ist erst Halbzeit. Und niemand wird zur Halbzeit beglückwünscht. Wir brauchen in Barcelona mindestens noch einmal solch eine Leistung wie am Sonntag. Wir wissen, was uns dort erwartet." Tatsächlich ist Dominik Klein neben Igor Anic und Christian Sprenger eines von drei "Zebras", die wissen, wie man im Palau Blaugrana gewinnt. Er war bei beiden Kieler Siegen in der höllischen Atmosphäre der altehrwürdigen Halle dabei: Am 19. Oktober 2008 gewannen die "Zebras" erstmals in der Geschichte beim FC Barcelona (31:27, siehe Spielbericht im THW-Archiv), ein knappes Jahr später - am 11. Oktober 2009 - ließen sie den bisher letzten Auswärts-Sieg in Katalonien folgen (30:27). 

So bucht der THW das Köln-Ticket

Barcas Hinspiel-Albtraum Niklas Landin wird auch am Sonnabend im Mittelpunkt stehen

Wenn die Partie am Sonnabend mit exakt diesem Ergebnis endete, gäbe es nach dem 29:24 im Hinspiel direkt nach dem Schlusspfiff ein Siebenmeter-Werfen, die "Ultima Ratio" im Kampf um das Köln-Ticket. Dieses buchen würden die "Zebras" mit einem Sieg, einem Unentschieden, einer Niederlage mit weniger als fünf Toren Unterschied oder einer Fünf-Tore-Niederlage, bei der die Kieler mehr als 24 Treffer erzielen. "Man kann in Barcelona nicht auf Ergebnis spielen", sagt Klein. "Wir müssen 60 Minuten alles geben, jeder muss für sich, den Nebenmann und den THW alles abrufen. Und wir müssen mit vollem Einsatz in diesem Hexenkessel kühlen Kopf bewahren." 

Barcelona setzt auf Magie

Druck aus dem Rückraum: Marko Vujin traf im Hinspiel vier Mal

Die Entscheidung, welche der beiden Top-Mannschaften nach Köln reisen wird, fällt am Sonnabend ab 18.30 Uhr. Der FC Barcelona setzt gegen den THW Kiel auch auf die "Magie des Palau Blaugrana": Seit Montag werden die frei verkäuflichen Tickets, die nicht kostenlos an Mitglieder des Clubs abgegeben werden, zum halben Preis angeboten, sodass am Sonnabend mit Sicherheit alle 7.585 Plätze besetzt sein werden. Aus Kiel reisen rund 200 Fans mit in die Mittelmeer-Metropole und werden den THW im Höllenlärm des Stahlbeton-Kuppelbaus in direkter Nachbarschaft zum Fußballstadion "Camp Nou" unterstützen. Es könnte das letzte Mal sein, dass die beiden Handball-Giganten in dieser Arena aufeinandertreffen: 2017 soll mit dem Bau des neuen "blauroten Palastes" begonnen werden. Die Pläne für die 12.000-Zuschauer-Arena stellte der FC Barcelona kürzlich vor.

Kieler Sky-Bars zeigen THW

Die Kieler Handballer reisen am Freitag nach Barcelona. Mit an Bord sind auch die Verletzten, Christian Dissinger und Rene Toft Hansen, sowie der in der Königsklasse nicht spielberechtigte Blazenko Lackovic, die das Team in der Mittelmeer-Metropole unterstützen werden. Schiedsrichter der Partie sind Slave Nikolov und Gjorgji Nachevski aus Mazedonien. Vladimir Sokol aus Kroatien reist als Referree-Delegierter nach Barcelona. EHF-Delegierter ist Miroslaw Baum aus Polen. Sky überträgt die Partie ab 18:15 Uhr live. Gemeinsam anfeuern können THW-Fans die "Zebras" in den Kieler Sky-Bars (unter anderem "Bar Cultura", Sporthotel Avantage, "McLang's Irish Pub", Gutenberg, "Mann's", Pagelsdorf Sportcenter, Projensdorfer Sportsbar) sowie im Biergarten der Forstbaumschule, wo das Spiel live auf einer Großbildleinwand gezeigt wird. Auf geht's, Kiel!

Überragende K.o.-Bilanz

In K.o.-Spielen spricht die Heim-Bilanz der Blau-Roten allerdings eine deutliche Sprache: In 38 von 39 K.o.-Runden-Heimspielen seit 1995 gewann Barca, auch alle Partien ab dem Viertelfinale gegen den THW Kiel im Palau Blaugrana entschied der spanische Rekord-Champion für sich (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv). Die bitterste Kieler Niederlage gab es beim Palau-Blaugrana-Debüt des THW im Jahr 2000: Durch einen 29:24-Erfolg mit "Begleitumständen" holte sich Barca mit der "Jahrhundertmannschaft" damals den fünften Champions-League-Sieg in Folge.

KN: Berüchtigt, mystisch, selten voll

Kiel. Der Palau Blaugrana, der "blau-rote Palast", ist berüchtigt, die "mystische" Stimmung bei Heimspielen hat dem FC Barcelona so manchen Weg bereitet. Und das obwohl die 7585 Zuschauer fassende Halle direkt neben dem legendären Camp Nou so gut wie nie voll ist, der Oberrang in den meisten Partien geschlossen bleibt.

In den sieben Champions-League-Gruppenspielen kamen im Schnitt 3832 Fans in den Palau, den Höchstwert 4776 erreichte die Partie gegen Pick Szeged. Der Zuschauerzuspruch steht in krassem Gegensatz zur Sportbegeisterung der Katalanen, der Anziehungskraft des legendären FC Barcelona und der Qualität der Mannschaft, die nicht nur für THW-Coach Alfred Gislason als großer Favorit auf den Titel gilt.

Spätestens seit der Erfahrung mit dem tosenden Hexenkessel Sparkassen-Arena am vergangenen Sonntag wollen die Katalanen etwas ändern und setzten die Ticketpreise auf 10,50 Euro herunter - die 200 THW-Fans, die die Zebras in Barcelona unterstützen, hatten den regulären Preis von 21 Euro bezahlt. Dabei spielen die Handballer am Sonnabend außer Konkurrenz: Die Fußballer des FCB treten in Sevilla an, Espanyol spiel erst am Sonntag, die Basketballer bereits am Freitagabend, ebenfalls im Palau Blaugrana.

Ob die Arena nun voll wird oder nicht - laut wird es auf jeden Fall. Und der FCB trumpft zu Hause für gewöhnlich deutlich stärker auf als auswärts, das mussten auch die Rhein-Neckar Löwen bei ihrer 20:26-Niederlage in Barcelona anerkennen. Doch während die Katalanen in der spanischen Liga kein Heimspiel mit weniger als zehn Toren Differenz gewannen, machen die Partien in der Champions League Hoffnung: Gegen Kielce setzte es eine 31:33-Niederlage, auch mit den Ergebnissen gegen Kristianstad (34:32), Kolding (28:25) und Vardar Skopje (31:30) würde der THW den Sprung ins Final Four schaffen.

Alles Zahlenspiele, Spekulationen und Vorgeplänkel - am Sonnabend (18.30 Uhr) wird es ernst. Im wahrscheinlich vollen, auf jeden Fall lauten und definitiv mystischen Palau Blaugrana. 

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 28.04.2016)

KN: Das Spiel des Jahres

Kiel/Barcelona. Es wird - das ist schon vorher klar - mehr als ein normales Handballspiel, wenn heute Abend (18.30 Uhr) im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League die ewigen Duellanten FC Barcelona und THW Kiel aufeinanderprallen. Für die Zebras ist es das Spiel des Jahres, eine Frage der Ehre in einer Saison, die titellos zu enden droht. Bei den Katalanen grassiert ein diffuses Gefühl von Angst und Ausnahmesituation.

THW-Trainer Alfred Gislason sucht am Freitag den Weg in die Köpfe seiner Spieler, sagt: "Sie müssen eigentlich den Fünf-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel (29:24, d. Red.) vergessen, denn der bedeutet im Palau Blaugrana am Sonnabend nichts mehr."

Um 11 Uhr hebt am Freitag der Flieger von Hamburg in Richtung Barcelona ab. An Bord sind alle Zebras, auch die verletzten Christian Dissinger, René Toft Hansen und Niclas Ekberg, der nicht spielberechtigte Blazenko Lackovic. Dieser Betriebsausflug ist kollektive Verpflichtung. Am späten Nachmittag wird in einer Nebenhalle des Palau Blaugrana trainiert, was nicht zu trainieren ist: die Mutter aller Handball-Fights. Schwer sei es, sagt Gislason, sich in dieser von Mythen umrankten Halle zu verständigen. "Es strahlt laut aus allen Richtungen, es wird sicher hektisch werden, jedes Foul wird zelebriert. Das alles? Müssen wir ausblenden", so der Isländer.

Zweimal in Folge hat es der 56-Jährige vorgemacht, wie es geht, dort zu triumphieren: 2008 und 2009, jeweils in der Gruppenphase. Heute werden die Karten neu gemischt. Wieder wird Gislason auf Patrick Wiencek setzen, auch Rechtsaußen Christian Sprenger wird trotz gereiztem Knie zum (Kurz-)Einsatz kommen. Der FCB habe, vermutet Gislason, damit gerechnet, in Kiel zu gewinnen oder ein engeres Ergebnis zu erzielen. "Trotzdem ist die Ausgangslage unverändert. Der Druck für die Spanier ist groß, aber damit können sie umgehen. Wir brauchen noch einmal so ein gutes Spiel wie in Kiel, müssen uns das Final Four hart verdienen."

Große Erwartungen setzt der Kieler Chefcoach in "seinen" Spanier Joan Cañellas: "Er kennt den Palau Blaugrana, er kommt von dort. Er muss - genau wie Domagoj Duvnjak - eine Führungsrolle übernehmen."

Auch Dener Jaanimaa könnte wieder ein Faktor werden. Wie ein VHS-Video im Schnell-Vorlauf spulte der Este im Hinspiel seine Aktionen ab, erzielte zwei wichtige Tore. Am Freitag sitzt er nach dem Essen im Hotelzimmer, kommt an in der Mittelmeer-Metropole. Der 26-Jährige ist urplötzlich zum Ersatz-Rechtsaußen für Sprenger und Ekberg geworden. "Ich habe da früher nie gespielt. Aber wenn Alfred es will, dann mache ich das", sagt Jaanimaa. Er habe im Hinspiel "nicht übertreiben, safe spielen" wollen. Er überzeugte; keine Show, immer im Dienst der Mannschaft, in der es Jaanimaa "sehr cool" findet. Noch scheint sein Abschied aus Kiel nicht beschlossene Sache, hängt wohl auch von Christian Sprengers Verletzungs-Prognose ab. "Wenn Kiel will, würde ich sofort ja sagen", sagt Jaanimaa.

Am Freitag will die Tageszeitung "El Mundo Deportivo" auf ihrer Internetseite wissen: Schafft der FCB das Comeback? Nur 52 Prozent der User stimmen mit "Ja". Am Abend zuvor sperrt Xavi Pascual, Trainer der Katalanen ("Wenn wir unsere Arbeit nicht machen, gibt es auch keine Magie"), die Presse vom Training aus. Angeblich seien zwei Spieler verletzt. Wer das ist, solle nicht an die Öffentlichkeit dringen. Das für Mittwoch angesetzte Spiel in der Liga Asobal gegen SD Teucro wurde kurzerhand auf den 11. Mai verlegt. Ausnahmezustand? Angst? Gibt es dafür einen Grund? Fünf Tore Rückstand aus dem Hinspiel haben die Katalanen bisher im Palau Blaugrana immer gedreht: im Viertelfinale 2005 gegen den THW (25:30 und 33:27) oder 2014 im Viertelfinale, als den Rhein-Neckar-Löwen sogar ein 38:31 im Hinspiel nicht reichte (Rückspiel 24:31). Ein Stachel, der bei Niklas Landin - damals Keeper der Löwen - tief sitzen dürfte.

Dominik Klein, Igor Anic, Christian Sprenger, Alfred Gislason - sie alle haben schon im Palau Blaugrana gewonnen, kennen das Gefühl. Das Gefühl, im Viertelfinale auszuscheiden, erlitt Barca zum letzten Mal 2012 (23:29 und 36:33). Gegner damals: AG Kopenhagen - mit Niclas Ekberg und René Toft Hansen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 30.04.2016)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Nach der DKB Handball-Bundesliga ist auch Anfang März stets vor der VELUX EHF Champions League: Am Donnerstag erkämpfte sich die "Zebraherde" einen knappen Erfolg gegen Melsungen, und am Sonntag wird sie auf europäischer Ebene erneut richtig gefordert. Zum Abschluss der Vorrunde in der Königsklasse reist der THW Kiel nach Frankreich. Der Gruppenerste und große Titel-Favorit Paris Saint-Germain...

02.03.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018

Am kommenden Mittwoch blickt Handball-Europa einmal mehr auf Schleswig-Holstein: Derby-Nummer 95 steht an - in der VELUX EHF Champions League geht es für den THW Kiel um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Achtelfinaleinzug, während die SG Flensburg-Handewitt ihrerseits unbedingt gewinnen will, um den Anschluss an den Tabellenführer aus Paris zu wahren. Anwurf in der wohl zum ersten Mal in dieser...

27.11.2017

Zwei Spiele innerhalb von 44 Stunden: Zum zweiten Mal bietet der Marathon-November dem THW Kiel diese Herausforderung an - und wie schon zu Monatsanfang ist der zweite Gegner des "Doppelpacks" der weißrussische Champion HC Meshkov Brest. Die "Zebras" empfangen die routinierte Mannschaft um die ehemaligen Bundesliga-Stars Petar Djordjic, Konstantin Igropulo, Rastko Stojkovic und Pavel Horak am...

24.11.2017

Keine Verschnaufpause: Der Marathon-Monat November hält weiterhin den steten Wechsel zwischen DKB Handball-Bundesliga und VELUX EHF Champions League für den THW Kiel bereit. Nach dem überzeugenden 29:19-Heimerfolg gegen den TBV Lemgo müssen die Kieler wieder reisen: Zum Start der Rückrunde in der Gruppenphase der Königsklasse geht es nach Slowenien. In der "Zlatorog-Arena" erwartet der RK Celje...

17.11.2017

Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen kehrt der THW Kiel am Sonntag endlich zurück in sein "Wohnzimmer": Um 17 Uhr empfangen die "Zebras" in der "VELUX EHF Champions League" den slowenischen Rekordmeister RK Celje Pivovarna Lasko. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Kieler: Kreisläufer Igor Anic ist mit mittlerweile 30 Jahren in der Mannschaft der Super-Talente der erfahrenste Spieler....

10.11.2017