Zebras mit unglücklicher Niederlage in Barcelona

Champions League
Samstag, 01.10.2016 // 21:00 Uhr

Der THW Kiel hat seine Auswärts-Premiere in der VELUX EHF Champions League unglücklich verloren: Beim Rekord-Champion FC Barcelona machten die "Zebras" ein Riesen-Spiel, verloren dann aber in der Schlussphase, in der sie nach einer Vielzahl an Zeitstrafen permanent in Unterzahl agieren mussten, den Faden. Am Ende einer dramatischen zweiten Halbzeit reichte es für die Schwarz-Weißen, für die Domagoj Duvnjak mit sieben Treffern ein überragendes Spiel ablieferte, nicht mehr zum Ausgleich: Durch das 25:26 (13:10) gab es die ersten Minuspunkte der noch jungen Königsklassen-Saison.

Zebras mit starkem Beginn

Eine Halbzeit lang lief es für die "Zebras" im berüchtigten Palau Blaugrana glänzend. Die spanischen Zuschauer waren angesichts einer aggressiv und auf schnellen Beinen verteidigenden Zebraherde und eines variablen Angriffspiels des THW zwischenzeitlich verstummt, während sich die rund 50 mitgereisten Kieler unter dem Hallendach lautstark bemerkbar machten. Ohne Christian Dissinger und Rune Dahmke hatten die Kieler von Beginn an in Führung gelegen, sich auch nicht von einigen merkwürdigen Entscheidungen des Unparteiischen-Gespanns Krstic/Ljubic, wie zum Beispiel die erste Zeitstrafe gegen Rene Toft Hansen, das sofortige Anzeigen des passiven Spiels nach Abbruch der zweiten Welle oder die provozierten THW-Stürmerfouls, aus der Ruhe bringen lassen. Motor der ersten Minuten: Kapitän Duvnjak, der beim 4:3 bereits seinen dritten Treffer erzielte.

Zeitstrafen-Hagel in den Schlussminuten

Und auch der Däne zeigte sofort seine Extraklasse, kaufte sich freie Bälle von Andersson und Rivera. Allerdings: Auch Perez schnappte sich einen freien Wurf von Wiencek, und dann wurde es richtig unglücklich: Toft Hansen bekam seine dritte Zeitstrafe (54.). Erst nagelte Zeitz eine Hüft-Granate an die Latte, dann bekam er im Angriff ein Stürmerfoul gepfiffen, ehe Zeitz hinten ebenfalls Zwei Minuten erhielt (56.). In permanenter Unterzahl holte Ekberg einen Siebenmeter heraus, den Vujin jedoch über das Tor statt zur Führung setzte. Im Gegenzug bedankte sich Tomas mit dem 24:23. Doch der THW blieb dran: Bilyk glich aus. Kurz, nachdem die Zebras wieder vollzählig waren, erhielt Wiencek nun auch eine Zeitstrafe wegen eines Trikots-Zupfers gegen Syprzak. Bis 20 Sekunden vor Schluss sollten die "Zebras" mit einem Feldspieler weniger agieren müssen und dies stets mit dem Tausch des Torhüters zu kompensieren versuchen.

Monsterparade von Wolff

Marko Vujin zeigte dann beim 6:4, was in seinem Arm steckt. Eine Granate, die Eindruck machte. Doch nachdem Patrick Wiencek ein Tor nicht anerkannt worden war, entfachte Tomas den Hexenkessel: 6:7, und kurz darauf hatte der Barca-Kapitän beim Tempogegenstoß die Chance, auszugleichen. Doch da stand Andreas Wolff: Mit einer wahren Monsterparade, der Raul Santos das 8:6 folgen ließ, startete der Kieler Keeper seine stärkste Phase - zehn Bälle sollte Wolff bis zum Seitenwechsel entschärft haben und trug so einen großen Anteil daran, dass die "Zebras" beim 11:8 (18.) durch Niclas Ekberg erstmals mit drei Toren in Führung gehen konnten. 

Kieler verpassen höhere Führung

Danach wurde es richtig hektisch: Sechs Minuten lang konnten weder Wolff noch der überragende Barca-Torhüter Perez de Vargas bezwungen werden, beide Teams nahmen sich eine Vielzahl unvorbereiteter Würfe. Tomas war es, der dann den Torbann brach - doch die Kieler blieben weiter vorn. Sie verpassten es allerdings, einen größeren Vorsprung als eben diese drei Treffer mit in die Pause zu nehmen, weil sie nach Vujins grandiosem Eins-gegen-Eins zum 13:9 gegen den sprunggewaltigen Mem nicht aufpassten und den letzten Angriff äußerst unglücklich abschlossen: Santos holte nach einem missglückten Kempa-Pass auf Duvnjak den Ball aus dem Aus und gab diesen nicht sofort frei. Die Konsequenz: Die Kieler mussten die 13:10-Halbzeitführung zu Beginn des zweiten Durchgangs zwei Minuten lang in Unterzahl verteidigen.

Sonntag NDR-Sportclub, Mittwoch Spitzenspiel

Am Sonntag reisen die Kieler via Hamburg zurück nach Kiel. Torhüter Andreas Wolff macht vor der Ankunft in den heimischen eigenen vier Wänden allerdings noch einen Abstecher nach Hamburg-Lokstedt: Ab 22:30 Uhr ist Wolff zu Gast im NDR-Sportclub und wird sich den Fragen von Alexander Bommes stellen. Am Dienstag gehen dann alle "Zebras" wieder auf Tour: Mit dem "AK Touristik"-Mannschaftsbus "KI-EL 1" reisen die THW-Handballer in die Hauptstadt, wo am Mittwoch um 19 Uhr das Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga bei den Füchsen Berlin angepfiffen wird. Sport1 überträgt diese Partie live. Auf geht's, Zebras! 

Zebra-Fehlstart

Das sollte nicht funktionieren. Nach dem schnellen Anschluss durch Entrerrios' Treffer nach 27 Sekunden vergab Wiencek einen Gegenstoß, Valero Rivera versenkte einen Siebenmeter, und nach Perez' Parade gegen Duvnjak setzte Tomas mit einem Dreher den Ausgleich - übrigens immer noch in Überzahl, weil kurz vor der Rückkehr von Santos auf das Feld Toft Hansen seine zweite Zeitstrafe kassiert hatte. Doch die Kieler kämpften sich in den zweiten Durchgang: Ekberg zeigte artistisches Potenzial, als er einen verunglückten Weinhold-Pass kurz vor der Linie im Flug fing und zum 14:13 einnetzte, Duvnjak startete seine One-Man-Fackel-Show mit dem 15:13, dem Ekberg nach Wienceks tollem Block sogar das 16:13 folgen ließ. 38 Minuten waren da gespielt, der THW hatte seinen Fehlstart in den zweiten Durchgang vergessen gemacht.

Barcas erste Führung

Doch die Katalanen hielten dagegen, setzten die Zebras mit einer starken Defensive immer mehr unter Druck und kamen zu Toren: Zwei Minuten später waren sie nach Riveras Gegenstoß wieder dran, einzig Duvnjak zeigte sich von der aggressiven Abwehrarbeit des FC Barcelona unbeeindruckt, jagte den Ball zum 18:16 und 20:19 (45.) ins Netz. Allerdings: Hinten ließen die Kieler nun mehr zu, gaben Barcelona den Raum, den sie für einfache Tore benötigten. Nach Nilssons 21:19 (47.) übernahmen die Katalanen das Ruder: Andersson und zweimal Syprzak erzielten beim 22:21 (50.) die erste Führung der Gastgeber überhaupt. Gislason reagierte, brachte Niklas Landin für Andreas Wolff.

Zebras kämpfen bis zur letzten Sekunde

Und das funktionierte. Weinhold glich die Barca-Führung durch Lazarov aus (59.), und nach Tomas' Treffer zum 26:25 blieben 30 Sekunden Zeit für den Ausgleich. Gislason setzte alles auf eine Karte, brachte den zusätzlichen Feldspieler, so dass die "Zebras" nach dem Auffüllen sogar mit sieben Angreifern das Unmögliche möglich machen wollten. Weinhold wurde freigespielt, der Linkshänder tankte sich durch und wurde durch gleich zwei Barca-Spieler im Kreis gestoppt. Doch statt es fälligen Siebenmeters gab es nur noch einen Freiwurf, mit dem Bilyk nach dem Ablauf der Zeit am zwölfarmigen Barca-Block scheiterte. Die junge Kieler Mannschaft war für ihren couragierten Auftritt nicht belohnt worden und zahlte am Ende eines spannenden Spiels ein wenig Lehrgeld - enttäuscht und ohne Punkte verließen sie den Palau Blaugrana. Allerdings mit dem Wissen, dem Gastgeber in dessen gefürchtetem Haus alles abverlangt und dem Rekord-Champion einen großartigen Kampf geliefert zu haben.

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018