KN: Flensburg verliert - Paris und Veszprem siegen

Champions League
Montag, 24.04.2017 // 11:18 Uhr

Flensburg. Schon kurz nach dem Abpfiff gab sich Ljubomir Vranjes wieder kämpferisch. "Wir haben eine Mannschaft, die das schaffen kann", sagte der Trainer der SG Flensburg-Handewitt nach dem 24:26 gegen Vardar Skopje im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League mit Blick auf das Rückspiel. "Dieses Ergebnis ist allerdings gewiss nicht mein Wunschergebnis", sagte Vranjes, dessen Team nach der Niederlage um den Einzug in das Finalturnier in Köln am 3. und 4. Juni bangen muss. Die Entscheidung fällt am kommenden Donnerstag in Skopje.

Veszprem und Paris gewinnen

"Das wird schwierig. Aber die zweite Halbzeit war schon positiv. So können wir auch in Skopje gewinnen", sagte Rasmus Lauge beim Pay TV-Sender Sky. Und auch Vranjes kündigte an: "Wir wollen zeigen, dass wir es deutlich besser können als im ersten Durchgang." Da nämlich waren die Flensburger fast chancenlos, fanden gegen die äußerst kompakt stehenden Mazedonier überhaupt nicht in die Partie und kamen kaum zu klaren Torchancen.

Vor allem Vardar-Keeper Arpad Sterbik war für die SG-Werfer nahezu unüberwindbar. Zur Halbzeit lagen die Gastgeber 9:15 hinten. "Wir sind enttäuscht. Erst in der zweiten Hälfte konnten wir zeigen, was wir können", sagte SG-Kapitän Tobias Karlsson. In der Schlussphase gelang es der SG, den zwischenzeitlich auf sieben Tore angewachsenen Rückstand zu verkürzen.

Nach den Niederlagen im deutschen Pokalfinale gegen den THW Kiel und in der Bundesliga bei den Füchsen Berlin, die den Verlust der Tabellenführung bedeutet hatte, mussten die Norddeutschen nun auch in der europäischen Königsklasse einen Dämpfer hinnehmen. Zusätzlich bitter für die Flensburger: Johan Jakobsson, mit sechs Treffern bester Werfer, musste mit einer Kopfverletzung ausgewechselt werden. "Ich fürchte, dass Johan für lange Zeit keinen Handball spielen kann", sagte Vranjes.

In der Parallelpartie am Sonnabend setzte sich Telekom Veszprem in eigener Halle mit 26:23 (13:10) gegen Montpellier HB durch, hatte dabei aber große Mühe. Denn die Franzosen stellten den ungarischen Top-Klub vor große Probleme, entnervten Ex-Kieler Aron Palmarsson und Co. mit ihrer kompakten und aggressiven Deckung. "Wir haben uns darauf vorbereitet, die Gegenstöße von Montpellier zu unterbinden und können mit den 23 Gegentoren zufrieden sein", sagte Veszprems Laszlo Nagy. "Aber wir hätten in der Offensive mehr tun können." Für das Rückspiel am kommenden Sonntag ist somit alles offen.

Top-Favorit Paris St.-Germain setzte sich beim ungarischen Klub Pick Szeged mit 30:27 (16:14) durch und verschaffte sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in der französischen Hauptstadt am kommenden Sonnabend.

(Von Stefan Flomm und Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 24.04.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

Statistiken

SG Flensburg-Handewitt - Vardar Skopje 24:26 (9:15)
Tore Flensburg:
Jakobsson 6, Lauge Schmidt 4, Mahé 3/1, Wanne 3, Glandorf 2, Mogensen 2, Radivojevic 2, Eggert 1/1, Svan 1
Tore Skopje: Cindric 5, Dujshebaev 5, Cupic 4/2, Dibirow 4, Borozan 3/1, Moraes Ferreira 2, Canellas 1, Maqueda 1, Marsenic 1.

Schiedsrichter: Nenad Krstic/Peter Ljubic (Slowenien)
Strafminuten: 8/12
Zuschauer: 4837.

 

Pick Szeged - Paris St.-Germain 27:30 (14:16)
Tore Szeged:
Rodriguez 6, Balogh 5, Banhidi 4, Källman 4, Bodo 2, Gorbok 2, Skube 2, Buntic 1, Zubai 1
Tore Paris: Hansen 7, N. Karabatic 7, Gensheimer 6, Abalo 3, Remili 3, L. Karabatic 2, Kounkoud 1, Stepancic 1.

Schiedsrichter: Sorin-Laurentiu Dinu/Constantin Din (Rumänien)
Strafminuten: 8/18
Zuschauer: 3200.

 

Telekom Veszprem – Montpellier HB 26:23 (13:10)
Tore Veszprem:
Nagy 6, Palmarsson 6, Ilic 4, Nilsson 3, Gajic 2, Ivancsik 2, Lekai 2, Sulic 1
Tore Montpellier: Porte 5, Dolenec 4, Fabregas 4, Guigou 3, Simonet 2, Truchanovicius 2, Bingo 1, Bonnefond 1, Grebille 1.

Schiedsrichter: Oscar Raloy Lopez/Angel Sabroso Ramirez (Spanien)
Strafminuten: 12/8
Disqualifikation: Bonnefond (Montpellier/dritte Zeitstrafe)
Zuschauer: 5019.

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018