KN: Hart, aber herzlich

Champions League
Dienstag, 25.04.2017 // 12:33 Uhr

Kiel. Wundenlecken nach dem Viertelfinal-Fight. Das Lazarett des THW Kiel füllt sich nach dem 28:26 in der Handball-Champions-League gegen den FC Barcelona. Der Sieg gegen die Katalanen war nicht nur eine psychologisch wichtige Demonstration von Härte. Aber er hinterlässt vor dem Bundesliga-Auftritt am Mittwoch (20.15 Uhr) bei Frisch Auf Göppingen wider Erwarten alle Zebras im einsatzbereiten Zustand. Beim spanischen Rekordmeister indes hat das Signal des THW schon wenige Minuten nach Spielende sichtbare Wirkung gezeigt. So beleidigt hat man den großen FC selten gesehen.

Barcelona hadert mit der robusten Gangart

Coach Xavi Pascual, FCB-Chefcoach seit 2009, dessen Kaminsims vor Pokalen und Medaillen zu bersten droht, zog sich in den Schmollwinkel zurück, sagte bei der obligatorischen Pressekonferenz nur: "Es ist besser, wenn ich nichts sage." Sein Kapitän Victor Tomás tat es ihm gleich: "Es sind zu viele Gefühle im Spiel, darum sage ich nichts." Filip Jicha bewies an seiner alten Wirkungsstätte mehr Größe: "Der Unterschied in der Härte zwischen Kiel und Barcelona war meiner Meinung nach groß. Aber so spielt man eben Champions League", kritisierte der Tscheche, sprach aber dennoch von "Werbung für den Handball". Denn schließlich habe man "in meinen Jahren hier auch ordentlich zugepackt. Die Champions-League-Triumphe damals in Köln, das war kein schöner Handball. Da sind wir auch bis an die Grenzen des Erlaubten gegangen. Am Ende zählt nur das, was von den Schiedsrichtern gepfiffen wird".

THW-Linksaußen Rune Dahmke schwärmte nach dem Match von "Gänsehautatmosphäre": "Ein paar Fehler weniger wären nicht schlecht gewesen. Wir wollten breit spielen und wussten, dass wir im Eins-gegen-Eins auf einigen Positionen Vorteile haben." Doch ausgerechnet die körperlichen, robusten, in Person von Abwehrkante Viran Morros oft unfairen Katalanen kamen mit dem Kieler Austeilen nicht zurecht. "Aber ausgeteilt haben die auch", befand THW-Coach Alfred Gislason. Viran Morros gefährdete die Gesundheit von Rune Dahmke, in der entscheidenden Phase wurde zudem ein Stürmerfoul von Wael Jallouz gegen Patrick Wiencek nicht geahndet. "Da hätten wir mit vier Toren vorn und in Ballbesitz sein können. Stattdessen sind es nach der Roten Karte und wegen einiger Fehler nur noch zwei Tore. Das ist schade, ändert aber nichts an der Ausgangsposition", so Gislason.

Auf dem Feld war es hart, in der Halbzeitpause herzlich, als der Isländer und sein ehemaliger Schützling Filip Jicha an der Mittellinie lachend plauderten. Ging es um die ungeahnte Spritzigkeit des 35-Jährigen, der sich als Tempogegenstoß-Spezialist auszuzeichnen wusste? "Das war persönlich", sagte Gislason am Montag knapp.

Ein Montag, an dem Mannschaftsarzt Dr. Frank Pries Erleichterndes mitzuteilen hatte. Morros-Opfer Rune Dahmke ist mit einer Ellenbogenprellung davongekommen. Seinem Einsatz am Mittwoch in Göppingen sowie am Sonnabend (18.30 Uhr) in Barcelona steht ebenso nichts im Weg wie dem von Niclas Ekberg (Reizung im Fuß), Nikola Bilyk (Sehnenreizung an der Ellenbogen-Beugermuskulatur) und René Toft Hansen (Schambeinentzündung). Der Einsatz des vom Feld verwiesenen Dänen im Rückspiel des Klassikers hängt von der Entscheidung der EHF-Disziplinarkommission über eine eventuelle Sperre ab.

Doch vor dem Klassiker im Palau Blaugrana steht die Pflichtaufgabe in Schwaben bei Frisch Auf. "Wir können es uns nicht leisten, jetzt schon an Barcelona zu denken", warnt Gislason. "Vielleicht ist Göppingen wichtiger als das Rückspiel in Barcelona. Da hängt sehr viel dran." Der Vorsprung auf die Füchse Berlin in der Bundesliga beträgt nur einen Punkt. "Das Hinspiel müssen wir jetzt so schnell wie möglich vergessen", lautete darum die etwas überraschende Forderung des zehnmaligen Torschützen Marko Vujin. "Zwei Tore im modernen Handball sind nichts. Wir brauchen ein richtig gutes Rückspiel."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 25.04.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018