KN: Auf der Suche nach dem fehlenden Stück

Champions League
Freitag, 17.02.2017 // 12:00 Uhr

Kiel. Die 25:27-Niederlage in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprem ist für den THW Kiel kein Beinbruch - enttäuscht sind die Zebras trotzdem. Denn das Spiel zeigte, dass zu den absoluten Top-Teams Europas momentan schlicht ein Stück fehlt.

Starkes Comeback von Dissinger - Lichtblick Bilyk

"Man merkt, dass wir noch nicht eingespielt sind", sagte Rune Dahmke nach der Partie, die der THW unnötig aus der Hand gegeben hatte. "In den entscheidenden Situationen fehlt manchmal die Ruhe."

Zu viele Fehler - diese drei Worte ziehen sich wie ein Roter Faden durch die Spielanalysen. In der Königsklasse haben die Kieler in dieser Saison bereits fünf Niederlagen kassiert, stecken in einer kleinen Ergebniskrise. Platz drei ist wohl weg. "Veszprem ist so gut wie durch, sie haben die schweren Gegner hinter sich", sagt THW-Coach Alfred Gislason. "Wir werden wohl nicht mal mehr Vierter."

Das Restprogramm der Zebras ist hart: Zwar wäre alles andere als ein Heimsieg gegen Silkeborg eine Sensation, doch die folgenden Gegner heißen FC Barcelona (in Kiel) und Paris St.-Germain (auswärts).

Kein Wunder also, dass Veszprem feierte, als der erste Sieg überhaupt in der Sparkassen-Arena perfekt war. Superstar Laszlo Nagy und Abwehrspezialist Timuszin Schuch sprangen am späten Abend gar in die eiskalte Ostsee. Sollten sie je in Kiel gewinnen, würden sie das tun, hatten sich drei Fans geschworen. Nagy und Schuch schlossen sich an und genossen das laut eigener Aussage "erfrischende" Bad.

Während coole Ungarn zumindest vorübergehend Rang drei übernahm, begannen beim THW die Gedankenspiele. Als Fünfter träfen die Zebras im Achtelfinale auf den Vierten der Gruppe B, momentan die Rhein-Neckar Löwen. Auch Meshkov Brest und Pick Szeged sind mögliche Gegner. Auf den Sieger wartet im Viertelfinale der Sieger der Gruppe A, also Paris oder Barcelona. Den Zebras aber sind solche Spekulationen egal. "Wir nehmen den Gegner, der kommt", sagt Kreisläufer Patrick Wiencek.

Ganz gleich, gegen wen es geht: Die Zebras werden sich steigern müssen, um das Final Four zu erreichen. Erneut war das Angriffsspiel zu statisch, vergaben die Kieler zu viele klare Chancen. Daran änderte auch der 5:2-Blitzstart nichts, der Telekom-Trainer Javier Sabaté schon nach neun Minuten zwang, seine erste Auszeit zu nehmen. "Danach haben wir offensiv und defensiv ein paar Probleme bekommen", sagt Rückraumspieler Nikola Bilyk. "Und Veszprem hat clever gespielt." Diese Cleverness, die sich vor allem in langen Angriffen der Ungarn äußerte, ging den Kielern in den entscheidenden Momenten ab.

Dabei gab es auch Lichtblicke, Christian Dissinger auf Halblinks etwa: Der 25-Jährige stand das erste Mal seit seiner bei Olympia erlittenen schweren Verletzung in der Start-Sieben, gab richtig Gas und glänzte mit Übersicht und Dynamik. "Disco kam sehr gut rein, ich bin sehr zufrieden mit seiner Leistung", sagt Trainer Gislason. "Auch wenn er nur ein Tor gemacht hat - seine Anspiele waren stark."

Als Dissinger Ruhepausen bekam, sollte es zunächst Lukas Nilsson richten. Doch der Schwede scheint in ein kleines Loch gefallen zu sein, hat Probleme mit seinem eigenen und dem Spiel des THW insgesamt. "Lukas hat die Saisonvorbereitung nicht mitgemacht und auf Halblinks große Konkurrenz", wagt Gislason einen Erklärungsansatz. Vielleicht war es für Nilsson auch einfach alles etwas viel: Olympische Spiele, erstmals Bundesliga und Champions League im Drei-Tage-Rhythmus, die WM in Frankreich mit dem nervenaufreibenden Viertelfinale gegen den Gastgeber im Fußballstadion von Lille - es wäre keine Schande für einen 19-Jährigen, dem Tribut zu zollen.

Der zwölf Tage jüngere Nikola Bilyk machte es deutlich besser, brachte zumindest phasenweise das zuvor schmerzlich vermisste Tempo ins Spiel und zeigte, dass seine Saisonvorbereitung in Kiel Früchte trägt und er einen Schritt weiter ist. Bilyk kann zur echten Entlastung für Domagoj Duvnjak heranwachsen, auch in der Rückraum-Mitte. "Niko war wieder stark, er ist schon ziemlich weit", sagt Gislason.

So knüpfen die Kieler Hoffnungen sich vor allem an die Zeit. Zeit zum Einspielen und zum Reifen, auch bis zur Rückkehr von Steffen Weinhold, vor allem aber Zeit zum Besserwerden. Denn das müssen die Zebras, da sind sich alle einig.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 17.02.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018