Zebras kassieren knappe Niederlage gegen Veszprem

Champions League
Mittwoch, 15.02.2017 // 21:01 Uhr

Der THW Kiel hat das Top-Spiel der VELUX EHF Champions League gegen den letztjährigen Finalisten Telekom Veszprem verloren: Nach einem Traumstart gelang es den Zebras vor 10.000 Zuschauern nicht, den erfahrenen ungarischen Rekordmeister auf Distanz zu halten. Am Ende gewannen die Ungarn die enge, hart umkämpfte Partie mit 27:25 (15:15) und feierten damit den ersten Sieg überhaupt in der Sparkassen-Arena. Beste Torschützen des THW waren Niclas Ekberg (7/4 Treffer) und Patrick Wiencek (6), für Veszprem traf Ex-Zebra Momir Ilic sieben Mal.

Christian Dissinger sorgte in der Anfangsphase für viel Druck

Das erste Heimspiel des Jahres - es begann für den THW Kiel, der erneut auf die beiden verletzten Nationalspieler Steffen Weinhold und Niklas Landin verzichten musste, traumhaft: Die Abwehr stand, Andreas Wolff hielt, und vorne machte Christian Dissinger im Zusammenspiel mit Niclas Ekberg und Patrick Wiencek das Spiel schnell. Nach einem Ekberg-Dreierpack führte der THW 5:1, und Veszprems Coach Xavier Sabate sah sich bereits nach acht Minuten zu einer Auszeit gezwungen. Diese blieb zunächst ohne große Wirkung, weil Marko Vujin mit einem Traumpass auf Wiencek das 6:2 vorbereitete. Doch dann schlichen sich Fehler im Angriffsspiel ein, und Veszprem erhöhte aus dem Rückraum den Druck. Mate Lekai, Momir Ilic und Laszlo Nagy - immer wieder fand dieses Dreigestirn Lücken in der Kieler Defensive. 

THW verpasst Pausenführung

Nicht zu stoppen: Patrick Wiencek erzielte fünf Treffer in der ersten Halbzeit

Mit einem 5:1-Lauf glich die ungarische Topmannschaft, bei der das Fehlen von Aron Palmarsson, Ivan Sliskovic und Gabor Ancsin angesichts eines 27 Spieler umfassenden Kaders kaum auffiel, zum 7:7 aus. Der THW konterte mit einem bärenstarken Wiencek: Der Kreisläufer traf zum 9:8, hob den Ball über Alilovic hinweg zum 10:9 in die Maschen, holte Siebenmeter heraus und war auch in der Defensive das Stoppschild für das gegnerische Kreisspiel. Dennoch gingen die Gäste durch Nagy beim 11:10 (21.) erstmals in Führung - nun wurde es das erwartet enge Match, in dem Kleinigkeiten die Waagschale zum Neigen bringen können. Diese erkämpften sich zunächst die Zebras: Wiencek traf mit seinem fünften Tor zum 14:13, Wiencek holte einen Siebenmeter und die zweite Zeitstrafe gegen Blagotinsek heraus, Ekberg verwandelte den Strafwurf zum 15:13 (29.) - Kiel war auf Kurs, und ließ sich doch noch davon abbringen: Technische Fehler und Unachtsamkeiten verhinderten die Pausenführung, Lekai und Terzic trafen in Unterzahl noch zum Ausgleich.

Zebras gleichen aus

Verlässlicher Schütze: Niclas Ekberg traf sieben Mal

Und die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete: Zeitz wurde von dem zur Pause gekommenen Mikler aufgehalten, und Lekai, Sulic und Nagy brachten die Ungarn mit 18:15 in Führung. Fünf Minuten sollte es dauern, bis Rene Toft Hansen endlich die Lücke fand. Und dennoch blieb es ein enges Spiel. Zeitz fackelte den Ball zum 17:19 ins Netz, klaute hinten den Ball. Doch sein Wurf vom eigenen Kreis auf den verwaisten Veszpremer Kasten verfehlte sein Ziel. Doch irgendwie war diese Szene ein Weckruf für die Zebras - und die bis dahin verhaltenen Zuschauer. Urplötzlich war Wolff wieder da, urplötzlich war der Zug zum Tor wieder da, und urplötzlich brodelte der Hexenkessel. Nikola Bilyk nahm die Zügel in die Hand, ging unglaublich ins Eins-gegen-Eins vor dem 20:20 (42.), nagelte den Ball von halbrechts zum 21:21 ins Netz.

THW fehlt auch das Glück

Der THW war am Drücker, verpasste aber die Big-Points, begünstigt durch eine Zeitstrafe gegen Ilija Brozovic: Andreas Nilsson setzte sich vor dem 22:21 stark in Szene, der ansonsten so treffsichere Ekberg zielte über das Tor, und Ugalde beendete einen dieser vielen quälend langen ungarischen Angriff mit dem 23:21 für die Gäste. Doch die "Zebras" gaben sich auch nach diesem neuerlichen Rückschlag nicht geschlagen: Rune Dahmke hechtete nach dem Ball, Ekberg setzte den Ball zum 22:23 ins Netz. Ilic konterte per Strafwurf, und dann fehlte dem schwedischen THW-Rechtsaußen das Glück: Vom Innenpfosten sprang sein Siebenmeterwurf direkt in die Arme der Verteidigung, und Gajic markierte das 25:22. Acht Minuten waren da noch zu spielen.

Aufholjagd kommt zu spät

Nach einem Zusammenprall mit Mate Lekai musste Patrick Wiencek von Teamarzt Dr. Frank Pries behandelt werden

Genug Zeit eigentlich, um dem Spiel eine neuerliche Wendung zu geben. Wenn da nicht Mikler gewesen wäre: Reihenweise parierte der Veszprem-Keeper nun die Würfe und verhinderte so die Kieler Aufholjagd, die kurz vor der Sirene doch noch Fahrt aufnahm: Zeitz traf zum 24:26, Ballgewinn in der Deckung, Bilyk zum 25:26, offene Deckung an der Mittellinie. Aber wie schon im Hinspiel wurde Ilic zum Spielverderber: Er setzte die Zebras mit seinem Tor zum 27:25 wenige Sekunden vor Schluss Schachmatt und machte so den ersten Sieg von Telekom Veszprem in der Sparkassen-Arena perfekt. Die "Zebras" haben allerdings nicht viel Zeit, sich von dieser intensiven Partie zu erholen: Bereits am Sonntag wartet mit der HSG Wetzlar in der DKB Handball-Bundesliga die nächste schwere Heimaufgabe auf sie.

 

Mehr zum Thema

Tore am Fließband, Spannung bis zur Schlusssekunde: Das Rückspiel in der EHF Champions League zwischen Aalborg Handbold und dem THW Kiel bot am Mittwochabend in der ausverkauften Sparekassen Danmark Arena alles, was diesen Sport so faszinierend macht. Am Ende konnten die Kieler sich und ihre lautstarken 250 mitgereisten Fans nicht für einen couragierten Auftritt belohnen, die Aufholjagd der Zebras...

24.11.2021

Drei Tage nach dem deutlichen 38:26-Erfolg im Liga-Topspiel beim Tabellenfünften Frisch Auf! Göppingen ist für den THW Kiel wieder Spitzenspiel-Zeit: Am Mittwoch kommt es beim letztjährigen Finalisten Aalborg Handbold zum "Match of the week" der EHF Champions League. In die Partie gehen die Kieler nach den vergangenen Auftritten mit Selbstbewusstsein und mit der Unterstützung von rund 250 Fans,...

22.11.2021

Tempo, Klasse, Spannung - das EHF Champions League-Spitzenspiel zwischen dem Deutschen Meister THW Kiel und dem dänischen Titelträger Aalborg Handbold hielt, was es versprochen hatte. Am Ende von 60 intensiven Minuten gewannen die Zebras am Donnerstagabend in der Kieler Wunderino Arena vor 6233 begeisterten Fans verdient mit 31:28 (17:14) und schlossen damit in der extrem ausgeglichenen Gruppe A...

18.11.2021

Am Donnerstag, 17. Februar, feiert der THW Kiel gleich zwei Premieren in Norwegen: Zum ersten Mal in ihrer Geschichte spielen die Zebras auswärts bei Elverum Handball, und zum ersten Mal werden sie hierfür im Ski-Ort Lillehammer, Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1994, erwartet. Der THW Kiel bietet in Zusammenarbeit mit seinem Reise-Partner "AK Touristik" seinen Fans eine mehrtägige Tour...

17.11.2021

Am Donnerstag empfangen die Zebras den letztjährigen Finalisten Aalborg Handbold zum Spitzenspiel der EHF Champions League. Die Dänen, die sich im Sommer unter anderem mit dem ehemaligen Kieler Aron Palmarsson verstärkten, sitzen den zweitplatzierten Zebras in der extrem ausgeglichenen Vorrunden-Gruppe A direkt im Nacken. "Ich sehe sehr viele Spiele von Aalborg", sagt THW-Linksaußen Magnus Landin...

16.11.2021

Riesen-Unterstützung für den THW Kiel beim Auswärtsspiel in Aalborg: Am Mittwoch, 24. November, werden sich rund 250 Fans des viermaligen Champions-League-Siegers auf den Weg zum Auswärtsspiel der Zebras beim letztjährigen Finalisten der EHF Champions League und dänischen Meister Aalborg Håndbold machen.

04.11.2021

Der THW Kiel hat sich mit einer couragierten Leistung zwei wichtige Auswärtspunkte in der EHF Champions League geholt: Die Kieler, die ohne Steffen Weinhold, Sander Sagosen und Patrick Wiencek antreten mussten, ließen dabei im ersten Durchgang Treffsicherheit vermissen. Nach der Pause steigerten sie sich dann in allen Belangen und gewannen am Ende nach einem Drei-Tore-Rückstand zur Pause noch mit...

27.10.2021

Das Auswärtsspiel beim letztjährigen Finalisten der EHF Champions League und dänischen Meister Aalborg Håndbold ist nicht nur ein absolutes Top-Spiel und ein sportlicher Leckerbissen in der Gruppenphase der Königsklasse, sondern auch die Auswärts-Partie mit der kürzesten Anreise in der Gruppenphase. Aufgrund der vielen Nachfragen bietet der THW Kiel in Zusammenarbeit mit seinem Reise-Partner AK...

27.10.2021