KN: Gensheimers Champions-League-Traum geplatzt

Champions League
Dienstag, 06.06.2017 // 10:31 Uhr

Köln. Mit leerem Blick nahm Uwe Gensheimer nach dem brutal geplatzten Champions-League-Traum den Pokal für den treffsichersten Profi der Königsklasse entgegen. Seine zweite Ehrung als Torschützenkönig nach 2011 konnte den Kapitän der deutschen Handballer nicht über die 23:24 (12:11)-Niederlage mit Paris St. Germain im dramatischen Finale gegen Vardar Skopje hinweg trösten. "So zu verlieren ist ganz bitter. Das ist ein Scheiß-Gefühl, einfach zum Kotzen", formulierte Gensheimer in drastischen Worten seine Enttäuschung.

Außenseiter Vardar Skopje zwingt PSG in die Knie

Als der Final-Four-Neuling aus Mazedonien zu der von Melanie C intonierten Siegerhymne "We are the Champions" ausgelassen den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte feierte, war der Anführer der Bad Boys mit seinen Pariser Teamkollegen am Sonntag bereits in den Katakomben der Kölner Arena verschwunden. "Für uns ist ein Traum geplatzt. Einen anderen Gedanken gibt es im Moment nicht. Ich habe keine Ahnung, wie lange wir brauchen, das zu verdauen", sagte der im vergangenen Sommer vom deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen an die Seine gewechselte Gensheimer.

Nach der Meisterschaft und dem Pokalsieg in Frankreich hatte der 30 Jahre alte Weltklasse-Linksaußen, der in der Königsklasse 115 Tore erzielte, auf das Triple mit PSG gehofft. "Es war unser großes Ziel, hier zu gewinnen", sagte Gensheimer.

Doch wie schon im Halbfinale gegen Rekordsieger FC Barcelona (26:25) wuchs Skopje, das im Viertelfinale die SG Flensburg-Handewitt aus dem Wettbewerb geworfen hatte, über sich hinaus und holte erstmals die wichtigste Trophäe im europäischen Club-Handball. "Ich möchte meinen Spielern gratulieren, denn sie sind die besten der Welt. Ich bin stolz", sagte Vardar-Coach Raul Gonzales.

Ausgerechnet Gensheimer spielte eine Hauptrolle im Pariser Final-Drama ohne Happy End. Nachdem Daniel Narcisse sieben Sekunden vor Schluss zum 23:23 ausgeglichen hatte, ließ sich der Deutsche beim letzten Angriff des Spiels von Ivan Cupic versetzen. Der Kroate traf in letzter Sekunde zum Sieg für Skopje. "Ich bin natürlich super enttäuscht. Du bereitest dich das ganze Jahr auf solche Partien vor, daher tut es richtig weh, wenn du die dann verlierst. Wir haben gekämpft und alles gegeben, aber in der zweiten Hälfte haben wir zu viele Bälle hergeschenkt", resümierte Gensheimer. "Vardar hat am Ende verdient gewonnen." Die Mazedonier feierten ihren Coup mit Sektduschen. "Wir haben als Team funktioniert. Nachdem wir im Halbfinale Barcelona geschlagen hatten, sah man in den Augen aller Spieler, dass wir nicht hierhergekommen waren, um Köln zu sehen, sondern diese Trophäe zu gewinnen", sagte der überragende Torhüter Arpad Sterbik. Für den 37-Jährigen war es der vierte Champions-League-Titel, nachdem er bereits 2006, 2008 und 2009 mit Ciudad Real triumphiert hatte.

Oben drauf erhielt Sterbik als erster Torhüter die Auszeichnung als wertvollster Spieler der Endrunde. "Einfach unglaublich", sagte der Spanier. "Ich habe neun Finals oder Final-Four-Turniere in der Champions League bestritten, habe viermal den Titel gewonnen, aber diese Auszeichnung ist die Krönung meiner Karriere." Auf die muss Gensheimer mindestens noch ein Jahr warten.

(Von Eric Dobias, aus den Kieler Nachrichten vom 06.06.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018