KN: Auf der Suche nach dem fehlenden Stück

Champions League
Freitag, 17.02.2017 // 12:00 Uhr

Kiel. Die 25:27-Niederlage in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprem ist für den THW Kiel kein Beinbruch - enttäuscht sind die Zebras trotzdem. Denn das Spiel zeigte, dass zu den absoluten Top-Teams Europas momentan schlicht ein Stück fehlt.

Starkes Comeback von Dissinger - Lichtblick Bilyk

"Man merkt, dass wir noch nicht eingespielt sind", sagte Rune Dahmke nach der Partie, die der THW unnötig aus der Hand gegeben hatte. "In den entscheidenden Situationen fehlt manchmal die Ruhe."

Zu viele Fehler - diese drei Worte ziehen sich wie ein Roter Faden durch die Spielanalysen. In der Königsklasse haben die Kieler in dieser Saison bereits fünf Niederlagen kassiert, stecken in einer kleinen Ergebniskrise. Platz drei ist wohl weg. "Veszprem ist so gut wie durch, sie haben die schweren Gegner hinter sich", sagt THW-Coach Alfred Gislason. "Wir werden wohl nicht mal mehr Vierter."

Das Restprogramm der Zebras ist hart: Zwar wäre alles andere als ein Heimsieg gegen Silkeborg eine Sensation, doch die folgenden Gegner heißen FC Barcelona (in Kiel) und Paris St.-Germain (auswärts).

Kein Wunder also, dass Veszprem feierte, als der erste Sieg überhaupt in der Sparkassen-Arena perfekt war. Superstar Laszlo Nagy und Abwehrspezialist Timuszin Schuch sprangen am späten Abend gar in die eiskalte Ostsee. Sollten sie je in Kiel gewinnen, würden sie das tun, hatten sich drei Fans geschworen. Nagy und Schuch schlossen sich an und genossen das laut eigener Aussage "erfrischende" Bad.

Während coole Ungarn zumindest vorübergehend Rang drei übernahm, begannen beim THW die Gedankenspiele. Als Fünfter träfen die Zebras im Achtelfinale auf den Vierten der Gruppe B, momentan die Rhein-Neckar Löwen. Auch Meshkov Brest und Pick Szeged sind mögliche Gegner. Auf den Sieger wartet im Viertelfinale der Sieger der Gruppe A, also Paris oder Barcelona. Den Zebras aber sind solche Spekulationen egal. "Wir nehmen den Gegner, der kommt", sagt Kreisläufer Patrick Wiencek.

Ganz gleich, gegen wen es geht: Die Zebras werden sich steigern müssen, um das Final Four zu erreichen. Erneut war das Angriffsspiel zu statisch, vergaben die Kieler zu viele klare Chancen. Daran änderte auch der 5:2-Blitzstart nichts, der Telekom-Trainer Javier Sabaté schon nach neun Minuten zwang, seine erste Auszeit zu nehmen. "Danach haben wir offensiv und defensiv ein paar Probleme bekommen", sagt Rückraumspieler Nikola Bilyk. "Und Veszprem hat clever gespielt." Diese Cleverness, die sich vor allem in langen Angriffen der Ungarn äußerte, ging den Kielern in den entscheidenden Momenten ab.

Dabei gab es auch Lichtblicke, Christian Dissinger auf Halblinks etwa: Der 25-Jährige stand das erste Mal seit seiner bei Olympia erlittenen schweren Verletzung in der Start-Sieben, gab richtig Gas und glänzte mit Übersicht und Dynamik. "Disco kam sehr gut rein, ich bin sehr zufrieden mit seiner Leistung", sagt Trainer Gislason. "Auch wenn er nur ein Tor gemacht hat - seine Anspiele waren stark."

Als Dissinger Ruhepausen bekam, sollte es zunächst Lukas Nilsson richten. Doch der Schwede scheint in ein kleines Loch gefallen zu sein, hat Probleme mit seinem eigenen und dem Spiel des THW insgesamt. "Lukas hat die Saisonvorbereitung nicht mitgemacht und auf Halblinks große Konkurrenz", wagt Gislason einen Erklärungsansatz. Vielleicht war es für Nilsson auch einfach alles etwas viel: Olympische Spiele, erstmals Bundesliga und Champions League im Drei-Tage-Rhythmus, die WM in Frankreich mit dem nervenaufreibenden Viertelfinale gegen den Gastgeber im Fußballstadion von Lille - es wäre keine Schande für einen 19-Jährigen, dem Tribut zu zollen.

Der zwölf Tage jüngere Nikola Bilyk machte es deutlich besser, brachte zumindest phasenweise das zuvor schmerzlich vermisste Tempo ins Spiel und zeigte, dass seine Saisonvorbereitung in Kiel Früchte trägt und er einen Schritt weiter ist. Bilyk kann zur echten Entlastung für Domagoj Duvnjak heranwachsen, auch in der Rückraum-Mitte. "Niko war wieder stark, er ist schon ziemlich weit", sagt Gislason.

So knüpfen die Kieler Hoffnungen sich vor allem an die Zeit. Zeit zum Einspielen und zum Reifen, auch bis zur Rückkehr von Steffen Weinhold, vor allem aber Zeit zum Besserwerden. Denn das müssen die Zebras, da sind sich alle einig.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 17.02.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018

Der THW Kiel hat das Jahr 2018 mit einem tollen Sieg begonnen: Gegen den ungarischen Titelfavoriten Telekom Veszprem erkämpften sich die "Zebras" nach einem leidenschaftlichen Auftritt vor 9.500 begeisterten Fans im Hexenkessel Sparkassen-Arena einen 22:20 (14:9)-Erfolg. Die ersatzgeschwächte "Zebraherde" sicherte sich nach der unglücklichen 24:26-Hinspiel-Niederlage durch den Erfolg am Mittwoch...

07.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018