KN: Die mit den Löwen tanzen

Champions League
Samstag, 01.04.2017 // 10:30 Uhr

Mannheim/Kiel. Eine große Feier gab es nicht, aber das Grinsen bekamen die Zebras des THW Kiel nach dem Achtelfinal-Coup (26:24) bei den Rhein-Neckar Löwen am Freitag trotzdem nicht aus ihren Gesichtern. Morgens um 8:06 Uhr ging es mit dem ICE 772 Richtung Kiel, und mit 40 Minuten Verspätung kamen die Spieler von Coach Alfred Gislason mittags heil an der Förde an.

Strahlende THW-Cracks nach dem Achtelfinalsieg

Das wirkte nach, dieser Thriller auf Biegen und Brechen, in dem am Ende ganz besonders Torwart Niklas Landin den Sieg festgehalten hatte. "So ein super Gefühl hier in meiner alten Heimat. Erst ganz am Ende habe ich nach oben geschaut und konnte es glauben. Ich hoffe, das gibt uns auch einen Schub für die Bundesliga", sagte ein strahlender Däne, der das Duell mit Löwen-Keeper Andreas Palicka auch gewonnen hatte, weil der Mitte der zweiten Halbzeit verletzt passen musste (und wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel vier bis fünf Wochen pausieren muss).

Die Kieler hatten die Löwen am Anfang kalt erwischt, robust verteidigt, ihre ansonsten defensive 6:0-Deckung allerdings flexibel und offensiv interpretiert. So mutetet dieser Fight fast an, als würden die THW-Cracks (eng umschlungen) mit den Löwen tanzen - vor, zurück, links, rechts, Drehung, ... ein Kieler Zebrafox, dass es eine Art hatte. Löwen-Regisseur Andy Schmid jedenfalls schnalzte nach der Begegnung mit der Zunge: "Das war ein richtig geiles Handballspiel. Als Landin am Ende die Bälle gehalten hat, dachte ich nur: Das ist doch jetzt nicht möglich."

Doch, es war möglich, genau wie der Einsatz von Domagoj Duvnjak, Steffen Weinhold und René Toft Hansen, den drei Sorgenkindern der medizinischen Abteilung des THW. "Als die Löwen vor dem Anpfiff fragten, ob unsere drei Verletzten spielen, habe ich das sofort bejaht, habe niemanden angelogen", betonte Gislason, dem sich seine drei Führungsspieler förmlich aufgedrängt hatten. Mit Erfolg: "Dass wir drei dabei waren, hat die Mannschaft gepusht", befand Toft Hansen, der "eigentlich mehr spielen" wollte, erst am Vortag zum ersten Mal wieder trainiert hatte, dann aber nach sechs Minuten vom Feld gestellt wurde. "Wir waren auf alles vorbereitet, hatten einen Plan, aber es hat eben nicht alles geklappt. Und die drei waren auch gar nicht das Problem, sondern Vujin und Nilsson in der zweiten Halbzeit", analysierte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen.

Das Spiel wirkte auch nach, weil der (emotionale) Druck vor der Partie groß gewesen war, die Erleichterung umso größer. "Es gab so viel Kritik, aber jetzt bin ich einfach nur stolz auf die Mannschaft. Die Stimmung vor dem Spiel in der Kabine war konzentriert, man konnte jedem einzelnen ansehen, wie sehr er diesen Sieg will", sagte Nikola Bilyk. Alfred Gislason zeigte sich einfach nur "stolz". Und Steffen Weinhold ("Die Schmerzen waren so stark, ich wollte nur, dass die weggehen, und habe nicht an Handball gedacht. Jetzt bin ich über den Berg") wollte der Kieler Darbietung Richtungweisendes ablesen: "Wie Andi Wolff auf der Bank mitgefiebert hat, wie Zeitz am Ende einen wichtigen Ball klaut, wie Marko Vujin die Dinger reinhaut, Brozovic im Innenblock. Da müssen wir weiter hinkommen, dass jeder weiß, dass er den entscheidenden Ball holen kann - egal, ob er zwei oder 60 Minuten spielt."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 01.04.2017, Foto: Marco Wolf)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der "VELUX EHF Champions League" erstmals seit fünf Partien wieder verloren: Nur 45 Stunden nach der harten Bundesliga-Begegnung in Hannover lieferten die "Zebras" vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Arena dem polnischen Meister PGE Vive Kielce einen Kampf auf Biegen und Brechen. Selbst der Ausfall von Steffen Weinhold, der mit vier Treffern und etlichen Vorlagen bis zu...

24.02.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018