KN: "Die werden so richtig draufschlagen"

Champions League
Freitag, 28.04.2017 // 11:47 Uhr

Göppingen/Barcelona. Alles nur Taktik? Der Disput über die vermeintlich übertriebene Härte im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League zwischen dem THW Kiel und dem FC Barcelona hat eine neue Stufe erreicht. Hatten die Katalanen nach dem Kieler 28:26 in der Sparkassen-Arena am vergangenen Sonntag noch beleidigt geschwiegen, greifen Trainer Xavi Pascual und Co. vor dem Rückspiel am Sonnabend (18.30 Uhr) ganz tief in die martialische Verbalkiste. "Getötet", "Schande", "Respektlos" - in Kiel reagiert man mit Verwunderung. Die Zebras selbst bleiben gelassen.

Barcelona jammert, Kiel bleibt gelassen

Nach einer Nacht in Göppingen stand für die Kieler am Donnerstag noch eine Trainingseinheit in der EWS-Arena auf dem Programm, ehe es um 17 Uhr von Stuttgart aus mit dem Flieger ins urbane Herz Kataloniens ging.

Wer dort zur täglich erscheinenden Sportzeitung "Mundo Deportivo" griff, musste sich erst einmal schütteln. Barca-Coach Xavi Pascual rechnet da - plötzlich ganz redselig - ab. Mit den lettischen Schiedsrichtern Zigmars Sondors und Renars Licis zum Beispiel, die das Hinspiel in Kiel geleitet hatten. "Diese Niederlage ist unglaublich, und es ist eine Schande, dass mein Team die gleiche Anzahl an Strafen bekommen hat wie der THW. Am wütendsten macht mich, dass sie sich uns gegenüber respektlos verhalten haben." Man wolle den Palau Blaugrana darum am Sonnabend "zum Kochen" bringen. Barca-Kapitän Victor Tomás geht auf dem Sport-Portal "L'Esportiu de Catalunya" noch einen Schritt weiter. Er verstehe nicht, sagt der Rechtsaußen der Katalanen, dass "die beiden zentralen Abwehrspieler das Spiel überhaupt beenden durften". Gemeint ist der Kieler Mittelblock mit Patrick Wiencek und Rene Toft Hansen. Sie hätten, sagt Tomás, "unsere Angreifer getötet".

Mit den Füßen zuerst hatte zum Glück kein Spieler die Kieler Arena verlassen, doch auch Ex-Zebra Filip Jicha hatte gegenüber unserer Zeitung zu verstehen gegeben: "Wäre das Spiel nicht in Kiel gewesen, der THW hätte wohl 20 Zeitstrafen kassiert." Immerhin sprach der Tscheche noch von einem "Spiel", während sein Keeper Gonzalo Pérez de Vargas vielmehr einen "Ringkampf" auf dem Handballfeld beobachtet hatte.

Beim THW jedenfalls ist man um Gelassenheit bemüht, will die schiefen Töne aus Spanien jedoch nicht unkommentiert lassen. Trainer Alfred Gislason beruft sich auf die Macht der Fakten. "Ich habe das Spiel auf Video analysiert: Es gab genau fünf brutale Fouls in der gesamten Begegnung. Drei vom THW, zwei vom FC Barcelona, alle in der letzten Viertelstunde. Rene Toft Hansen bekommt die Rote Karte, beim schweren Foul gegen Rune Dahmke hätte es allerdings auch eine Zeitstrafe geben müssen. Und Viran Morros hätte für seinen Schlag ins Gesicht von Marko Vujin auch eine Rote Karte bekommen müssen. Der Rest war aggressiv, aber alles andere als unfair", sagt der Isländer und gibt fair zu: "Barcelona hätte zwei Siebenmeter mehr zugesprochen bekommen müssen."

Für Gislason ist das "Jammern" aus dem Süden "Methode". Interessant sei darüber hinaus: "Von den Verantwortlichen des FCB wurde ich nach dem Gruppenspiel in Barcelona sehr gelobt. Da wurden wir verpfiffen, aber ich hatte mich nach dem Spiel nicht dazu geäußert." Auch THW-Geschäftsführer Thorsten Storm glaubt, in dem Schweigen nach dem Spiel und den aktuellen Vorwürfen eine "Taktik" zu erkennen. "Sie bauen mit diesem Jammern vor für das Rückspiel. Vom großen FC Barcelona hätte ich das nicht erwartet. Das ist meiner Meinung nach nicht sachlich und nicht gerecht, denn es gab auch sehr harte Schlüsselsituationen gegen uns, zum Beispiel das harte Foul gegen Rune Dahmke oder den Faustschlag ins Gesicht von Marko Vujin."

Anders als die Katalanen, seien die Zebras Härte gewohnt. Storm: "In Göppingen ging es auch so zur Sache. Meiner Meinung nach waren die Schiedsrichter im Hinspiel sehr auf Augenhöhe bedacht, haben viel zugelassen. Wer austeilt, muss auch einstecken können."

Und was sagen die Kieler Protagonisten selbst? "Das Jammern und die Vorwürfe lassen mich kalt", gibt René Toft Hansen zu Protokoll und ergänzt mit einem Augenzwinkern: "Die Linie der Schiedsrichter war gut, die Rote Karte war in Ordnung, nur hätte nicht ich sie bekommen dürfen." Auch Blazenko Lackovic war an der Szene beteiligt gewesen. "Die Spanier können gern jammern, das ist doch gut für uns", so THW-Torwart Andreas Wolff, in Göppingen wiedererstarkt. "Denn dann wird die Stimmung im Palau Blaugrana aufgeheizt sein, dann werden sie so richtig draufschlagen. Aber wir können mit Härte umgehen, mal sehen, ob sie das auch können."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 28.04.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

In Rekordzeit war die Fan-Fahrt zum Auswärtsspiel in der VELUX EHF Champions League beim dänischen Meister Aalborg Håndbold ausgebucht: Mehr als 450 Fans werden den THW Kiel am 18. Februar 2018 nach Dänemark begleiten. Kurzfristig wurde jetzt das Ticketkontingent für privat fahrende Anhänger der Schwarz-Weißen erhöht - es gibt also noch Tickets für all diejenigen, die mit dem eigenen Pkw anreisen...

13.12.2017

Kiel/Flensburg. Der THW Kiel wird aller Voraussicht nach auf Platz vier der Vorrunden-Gruppe B der Handball-Champions-League überwintern. Das 33:30 bei der favorisierten SG Flensburg-Handewitt am Mittwochabend war Balsam für zuletzt so geschundene Zebra-Seelen. Eben noch hatten die Zebras berechtigten Grund, um den Einzug ins Achtelfinale zu zittern. Nach Siegen gegen Brest und Flensburg ist die...

01.12.2017

Flensburg. Was für ein Spiel, was für eine Kieler Energieleistung: Der THW gewinnt bei der SG Flensburg-Handewitt mit 33:30 (16:15, siehe THW-Spielbericht). In einer insgesamt starken Mannschaft überragen einige: Die Protagonisten des Derbysieges heißen Christian Dissinger, Lukas Nilsson und Andreas Wolff.

30.11.2017

Nur mit 14 Spieler nach Flensburg gereist, eine komplette Rückraum-Achse ersetzt, in der hitzigen Atmosphäre kühlen Kopf bewahrt, gekämpft bis zum Umfallen und am Ende das 95. Derby verdient gewonnen: Mit dem 33:30 (16:15)-Sieg bei der SG Flensburg-Handewitt hat der THW Kiel am Mittwochabend zwei ganz wichtige Punkte im letzten "VELUX EHF Champions League"-Spiel des Jahres 2017 geholt....

29.11.2017

Kiel. Turbulente Zeiten für den THW Kiel, turbulente Zeiten für Coach Alfred Gislason. Mitten in diese Zeiten fällt heute (19.30 Uhr, Flens-Arena, siehe Vorbericht) das 95. Nordderby in der Handball-Champions-League. Ein Sieg bei der SG Flensburg-Handewitt, und die Zebras wären in der Königsklasse wieder voll im Geschäft, dürften nach all dem Zittern um das Achtelfinale plötzlich sogar in Richtung...

29.11.2017

Kiel. Am Mittwochabend (19.30 Uhr, siehe Vorbericht) ist wieder Derbyzeit, der THW Kiel tritt in der Handball-Champions-League bei der SG Flensburg-Handewitt an. Das zweite Landesduell der Saison ist wie jeder Vergleich zwischen THW und SG etwas Besonderes. Für Routinier Holger Glandorf ist es sogar ein Jubiläum: Der 34-Jährige spielt Pflichtspiel-Derby Nummer 25.

28.11.2017

Am kommenden Mittwoch blickt Handball-Europa einmal mehr auf Schleswig-Holstein: Derby-Nummer 95 steht an - in der VELUX EHF Champions League geht es für den THW Kiel um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Achtelfinaleinzug, während die SG Flensburg-Handewitt ihrerseits unbedingt gewinnen will, um den Anschluss an den Tabellenführer aus Paris zu wahren. Anwurf in der wohl zum ersten Mal in dieser...

27.11.2017

Das Auswärtsspiel beim dänischen Meister Aalborg Håndbold ist die Partie mit der zweitkürzesten Anreise für den THW Kiel in der diesjährigen Gruppenphase der VELUX EHF Champions League. Am Sonntag, 18. Februar 2018, geht es in der "Gigantinum Ice Arena" für die Zebras um zwei ganz wichtige Punkte für die Achtelfinal-Qualifikation - und viele Kieler Fans können sie dabei unterstützen: Die "weiße...

26.11.2017